Gesundheit: Apple plante eigenes Krankenversorgungssystem

Im Zusammenspiel mit Geräten wie der Apple Watch plante Apple offenbar, eine medizinische Grundversorgung mit Ärzten anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem die über die Apple Watch gesammelten Daten sollten bei der Grundversorgung verwendet werden.
Unter anderem die über die Apple Watch gesammelten Daten sollten bei der Grundversorgung verwendet werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Apple soll ab 2016 Pläne verfolgt haben, eine eigene Krankenversicherung und -versorgung anbieten zu wollen. Wie das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf entsprechende Unterlagen und mit den Plänen vertrauten Personen berichtet, sollten dabei Apples technische Mittel einbezogen werden.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Service Desk (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm (Home-Office möglich)
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Trier, Koblenz, Mannheim, Bad Mergentheim
Detailsuche

So sollten etwa mit der Apple Watch erfasste Daten mit Gesundheitsplänen und einer ärztlichen Versorgung kombiniert werden. Testweise soll Apple für seine Mitarbeiter eine Grundversorgung über angestellte Ärzte in der Nähe seines Hauptquartiers im Silicon Valley eingerichtet haben. Dieses System sollte bei Erfolg auch in anderen Ländern etabliert werden.

Neben den virtuell und reell möglichen Arztbesuchen sollten die Teilnehmer an Apples kostenpflichtiger Krankenversorgung über Apple-Geräte und Hilfsmittel wie Blutdruckmessgeräte ihre Daten teilen. Auf deren Basis sollten dann Pläne erstellt werden, die zu einer Verbesserung der Gesundheit führen sollten.

US-amerikanisches Krankenkassenmodell

Das beschriebene Modell entspricht in weiten Teilen dem einer US-amerikanischen Krankenversicherung, bei der Kunden häufig auf Ärzte beschränkt sind, die Teil des Versicherungsnetzwerkes sind. Apple hat mit Dr. Sumbul Desai eine Dozentin der Stanford Universität angeheuert, um das Projekt zu leiten.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings soll die Planung nicht so verlaufen sein, wie erhofft. Eine testweise für die am Programm teilnehmenden Mitarbeiter veröffentlichte Gesundheits-App wurde nicht angenommen. Außerdem gibt es Berichte, dass Kritik am Konzept negativ aufgefasst wurde. Eine Mitarbeiterin soll nach von ihr geäußerter Kritik das Unternehmen verlassen haben.

Mitarbeiter sollen unter anderem die Befürchtung geäußert haben, dass die für die medizinische Evaluation verwendeten Daten inkorrekt gewesen seien. Apple zufolge sollen derartige Kritikpunkte nicht zutreffen.

Apple Watch Series 6 (GPS + Cellular, 40 mm) Aluminiumgehäuse Space Grau, Sportarmband Schwarz

Erfolgsquoten der Gesundheits-App erscheinen zweifelhaft

Das WSJ äußert auch Bedenken hinsichtlich der von Apple gemeldeten Erfolgsquoten. So soll sich die Gesundheit bei 91 Prozent der Bluthochdruckpatienten in Apples Arztpraxen nach Nutzung der App verbessert haben. Andere Unternehmen mit vergleichbaren Apps berichten von Erfolgsquoten im Bereich von unter 25 Prozent.

Wie lange Apple das Projekt noch verfolgen wird, ist unklar. In den vergangenen Jahren hat sich das Unternehmen offenbar wieder verstärkt auf den reinen Verkauf von Apple Watches mit gleichzeitigem Health-Marketing konzentriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 17. Jun 2021

Du schreibst das es mehr als in Deutschland kostet. Stellst dann 1800$ in den Raum. Das...

Prof.Dau 16. Jun 2021

Wayne interessiert dieses Thema? Nur uns drei Forenhansel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Technoblade: Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen
    Technoblade
    Minecraft verabschiedet verstorbenen Streamer mit Krönchen

    Nach dem Tod des bekanntesten Minecraft-Streamers trauert die Community. Das Entwicklerstudio Mojang verabschiedet Technoblade im Launcher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /