Abo
  • Services:

Gesundheit: Algorithmus kann Herzstillstand vorhersagen

US-Forscher haben einen selbstlernenden Computer entwickelt, der Herzstillstände bei Patienten deutlich schneller vorhersagen kann als Mediziner.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Algorithmen könnten Medizinern künftig helfen, Herzstillstände zu verhindern.
Algorithmen könnten Medizinern künftig helfen, Herzstillstände zu verhindern. (Bild: Christopher Furlong/Getty Images.)

Herzstillstände von Patienten könnten in Zukunft dank einem Algorithmus möglicherweise verhindert werden. Wissenschaftler der Carnegie Mellon University in Pittsburgh haben einen selbstlernenden Computer entwickelt, der drohende Herzstillstände bei Risikopatienten bis zu vier Stunden schneller erkennen kann als Mediziner.

Stellenmarkt
  1. BEST System Technik GmbH, Bielefeld
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Herz- oder Atemstillstände sind nur schwer vorherzusehen. Bisher müssen sich Ärzte auf die regelmäßige Kontrolle von Vitalzeichen wie Herzfrequenz, Blutdruck und Körpertemperatur verlassen, um den Zustand eines Patienten einschätzen zu können.

Ein Forscherteam aus Pittsburgh hat nun einen Algorithmus entwickelt, der frühzeitig vor einem Herzstillstand warnen soll. Die Wissenschaftler fütterten den Algorithmus dazu mit Daten von 133.000 Patienten, die zwischen 2006 und 2011 in vier Krankenhäusern in Chicago behandelt worden waren. In 815 Fällen lag ein sogenannter Code Blue vor, der Herz- oder Atemstillstand anzeigt.

Trefferquote von mehr als 60 Prozent

Das Computersystem bezog 72 verschiedene Parameter in seine Berechnungen ein und konnte so in vielen Fällen bereits vier Stunden vor einem Herzstillstand Alarm schlagen. In zwei Dritteln der Fälle lag der Algorithmus mit seiner Warnung richtig. In 20 Prozent der Fälle meldete das System einen Fehlalarm. Die Trefferquote mit dem herkömmlichen System lag dagegen nur bei 30 Prozent.

Nicht alle Krankenhäuser erfassten jedoch derart detaillierte Patientendaten, sagte einer der Forscher New Scientist. Der Vorteil der traditionellen Methode sei es deshalb, dass sie auf deutlich weniger Parameter zurückgreifen müsse. Die Wissenschaftler planen, den Algorithmus mit weiteren Daten anderer Krankenhäuser zu füttern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nmSteven 13. Aug 2014

Ich würde einen Herzstillstand kriegen wenn mir eine Uhr sagt, dass ich in 4 Stunden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /