• IT-Karriere:
  • Services:

Gesundheit: Ärzteverband warnt vor Smartphone-Nutzung im Kindesalter

Wenn Kinder zu früh zu viel mit einem Smartphone oder Tablet spielen, kann das negative Folgen haben - davor warnt der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte. Er empfiehlt ein Smartphone erst ab einem Alter von elf Jahren.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Kinder sollten erst ab einem bestimmten Alter ein Smartphone bekommen, fordern Kinderärzte.
Kinder sollten erst ab einem bestimmten Alter ein Smartphone bekommen, fordern Kinderärzte. (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Der Chef des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, hat eindringlich vor einer zu frühen und zu intensiven Mediennutzung im Kindesalter gewarnt. "Kein Handy vor elf Jahren!", forderte Fischbach in einem Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung am 30. Oktober 2019.

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Hays AG, Parchim

"Je länger man die Smartphone-Nutzung der Kinder rausschiebt, umso besser ist es für sie." Er beobachte mit Schrecken, dass die Kinder, die Smartphones oder Tablets nutzten, immer jünger würden.

"Eltern bringen ihren Kindern nicht mehr bei zu spielen oder sich sinnvoll zu beschäftigen, sondern parken den Nachwuchs vor den Geräten. Teilweise am Essenstisch! Ein furchtbarer Trend mit katastrophalen Folgen für die kindliche Entwicklung."

Fischbach sieht Zusammenhang mit Konzentrationsproblemen

Fischbach sieht auch einen Zusammenhang zwischen der Mediennutzung und möglichen Konzentrationsproblemen. "Medialen Dauerbeschuss macht das beste Hirn nicht mit", sagte der Verbandspräsident der Zeitung. "Je höher der Medienkonsum, je schwächer die Leistungen in der Schule."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€ statt 553,30€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Hasbro Nerf Laser Ops für 21,99€, HP X27i Gaming-Monitor 339€, AK Racing Gaming...
  3. 49,99€ statt 69,98€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Blade Hawks RGB Gaming-Mauspad für 20,90€, Vooe Powerbank 26.800 mAh für 21...

quineloe 01. Nov 2019

Welche "gleiche" Reaktion? Da geht alles vom leichten Meckern bis zum viertelstündigen...

meinoriginaluse... 01. Nov 2019

Aber auch dann ist es ein komplett anderer Stellenwert. Für ein Kind welches liebend...

Yian 01. Nov 2019

Schön provokant. Immer auf die Wehrlosen! Hier mal wieder die nichtvolljährigen und...

Hotohori 01. Nov 2019

Nur kann man in der Realität das Buch nicht immer nach dem Einband beurteilen bzw. sollte...

Hotohori 01. Nov 2019

Da muss man dann aber auch differenzieren. Solche Kinder sind dann ja eher schon...


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
    Bodyhacking
    Prothese statt Drehregler

    Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
    Ein Interview von Tobias Költzsch


      CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
      CPU-Fertigung
      Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

      Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
      Eine Analyse von Marc Sauter

      1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
      2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
      3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

        •  /