• IT-Karriere:
  • Services:

Gestohlene Zugangsdaten: Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

Der US-Domainverwalter Namecheap vermerkt seit einigen Tagen deutlich erhöhte Login-Versuche. Die dabei genutzten Kontodaten sollen aus der Sammlung russischer Hacker stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Domainverwalter verzeichnet gegenwärtig erhöhte Login-Versuche, die von Datendieben stammen sollen.
Der US-Domainverwalter verzeichnet gegenwärtig erhöhte Login-Versuche, die von Datendieben stammen sollen. (Bild: Namecheap/Screenshot: Golem.de)

Seit einigen Tagen hat das Intrusion Detection System (IDS) des US-Domainverwalters Namecheap eine deutlich gestiegene Anzahl an Login-Versuchen registriert. Interne Untersuchungen hätten ergeben, dass die dabei verwendeten Login-Daten aus der Datenbank russischer Hacker stammen. Vor wenigen Tagen hatte das IT-Sicherheitsunternehmen Hold Security gemeldet, im Besitz von über einer Milliarde Zugangsdaten zu sein, die es von russischen Hackern erbeutet haben will.

Stellenmarkt
  1. iS Software, Regensburg
  2. ED. ZÜBLIN AG, Stuttgart

Offenbar probieren Datendiebe die gestohlenen Zugangsdaten massenweise aus. Laut Namecheap hätten die Hacker dafür eine gefälschte Login-Seite erstellt, in der sie die Daten eingeben, um sich Zugang zu den Konten der Namecheap-Benutzer zu verschaffen. Der größte Teil der Zugangsversuche sei gescheitert, da die Passwörter oder die Kundendaten nicht mehr gültig seien, schreibt Namecheap in einem Blogeintrag.

Betroffene werden informiert

Dennoch habe das Unternehmen einige erfolgreiche Einlog-Versuche registriert. Die betroffenen Konten seien umgehend gesichert und deren Besitzer informiert worden, schreibt Namecheap. Die Kunden werden gebeten, ihre Identitäten zu verifizieren und erhalten von Namecheap daraufhin ein neues starkes Passwort. Ihnen wird außerdem geraten, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, die Namecheap wie viele andere Unternehmen anbietet.

Außerdem werden betroffene Kunden darauf hingewiesen, dass die verwendeten Zugangsdaten nicht bei Namecheap gestohlen wurden. Einen erfolgreichen Einbruch habe es dort bislang nicht gegeben. Das weise darauf hin, dass die Daten auch bei anderen Webseiten verwendet werden. Die Kunden sollten auch dort ihre Zugangsdaten ändern.

IP-Adressen gesperrt

Um sich gegen die zunehmenden Login-Versuche zu wehren, liest Namecheap die IP-Adressen aus, von denen die Einwahlversuche stammen. Sie werden von den Servern des Unternehmens blockiert. Außerdem habe Namecheap die Strafverfolgungsbehörden informiert.

Ob die bei Namecheap verwendeten Zugangsdaten tatsächlich aus der Datenbank stammen, die Hold Security aus Daten aus diversen Foren und anderen Quellen gesammelt hat, ist aber unklar. Hold Security war in die Kritik geraten, weil es besorgten Kunden nur einen kostenpflichtigen Dienst anbietet, um herauszufinden, ob ihre Daten zu den gestohlenen gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Trolls World Tour (4K UHD) für 19,99€, Distburbing The Peace (Blu-ray) für 14,03€, Der...
  2. (u. a. Resident Evil 3 (2020) für 24,99€, Detroit: Become Human - Epic Games Store Key für 27...
  3. 11,69€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...

SCORRPiO 02. Sep 2014

Danke SoniX endlich einer der es versteht das sich fast kein Hacker die mühe "mehr" macht...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2014

Erbeutet deutet darauf hin, dass diese Daten selber abgesaugt/gestohlen wurden. Wenn der...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
  2. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab
  3. Change-Management Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

    •  /