• IT-Karriere:
  • Services:

Gestohlene Zugangsdaten: Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

Der US-Domainverwalter Namecheap vermerkt seit einigen Tagen deutlich erhöhte Login-Versuche. Die dabei genutzten Kontodaten sollen aus der Sammlung russischer Hacker stammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Domainverwalter verzeichnet gegenwärtig erhöhte Login-Versuche, die von Datendieben stammen sollen.
Der US-Domainverwalter verzeichnet gegenwärtig erhöhte Login-Versuche, die von Datendieben stammen sollen. (Bild: Namecheap/Screenshot: Golem.de)

Seit einigen Tagen hat das Intrusion Detection System (IDS) des US-Domainverwalters Namecheap eine deutlich gestiegene Anzahl an Login-Versuchen registriert. Interne Untersuchungen hätten ergeben, dass die dabei verwendeten Login-Daten aus der Datenbank russischer Hacker stammen. Vor wenigen Tagen hatte das IT-Sicherheitsunternehmen Hold Security gemeldet, im Besitz von über einer Milliarde Zugangsdaten zu sein, die es von russischen Hackern erbeutet haben will.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

Offenbar probieren Datendiebe die gestohlenen Zugangsdaten massenweise aus. Laut Namecheap hätten die Hacker dafür eine gefälschte Login-Seite erstellt, in der sie die Daten eingeben, um sich Zugang zu den Konten der Namecheap-Benutzer zu verschaffen. Der größte Teil der Zugangsversuche sei gescheitert, da die Passwörter oder die Kundendaten nicht mehr gültig seien, schreibt Namecheap in einem Blogeintrag.

Betroffene werden informiert

Dennoch habe das Unternehmen einige erfolgreiche Einlog-Versuche registriert. Die betroffenen Konten seien umgehend gesichert und deren Besitzer informiert worden, schreibt Namecheap. Die Kunden werden gebeten, ihre Identitäten zu verifizieren und erhalten von Namecheap daraufhin ein neues starkes Passwort. Ihnen wird außerdem geraten, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren, die Namecheap wie viele andere Unternehmen anbietet.

Außerdem werden betroffene Kunden darauf hingewiesen, dass die verwendeten Zugangsdaten nicht bei Namecheap gestohlen wurden. Einen erfolgreichen Einbruch habe es dort bislang nicht gegeben. Das weise darauf hin, dass die Daten auch bei anderen Webseiten verwendet werden. Die Kunden sollten auch dort ihre Zugangsdaten ändern.

IP-Adressen gesperrt

Um sich gegen die zunehmenden Login-Versuche zu wehren, liest Namecheap die IP-Adressen aus, von denen die Einwahlversuche stammen. Sie werden von den Servern des Unternehmens blockiert. Außerdem habe Namecheap die Strafverfolgungsbehörden informiert.

Ob die bei Namecheap verwendeten Zugangsdaten tatsächlich aus der Datenbank stammen, die Hold Security aus Daten aus diversen Foren und anderen Quellen gesammelt hat, ist aber unklar. Hold Security war in die Kritik geraten, weil es besorgten Kunden nur einen kostenpflichtigen Dienst anbietet, um herauszufinden, ob ihre Daten zu den gestohlenen gehören.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Switch 270,00€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...
  2. 59,99€ (PC)/ 69,99€ (PS4, Xbox) - Release am 20. März
  3. 68,90€
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...

SCORRPiO 02. Sep 2014

Danke SoniX endlich einer der es versteht das sich fast kein Hacker die mühe "mehr" macht...

Anonymer Nutzer 02. Sep 2014

Erbeutet deutet darauf hin, dass diese Daten selber abgesaugt/gestohlen wurden. Wenn der...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /