• IT-Karriere:
  • Services:

Gestohlene E-Mail-Adressen: Dropbox bestätigt Datenklau

Dropbox sind die E-Mail-Adressen einiger Nutzer gestohlen worden, entsprechende Vermutungen bestätigte das Unternehmen jetzt. Betroffen ist aber nur eine kleine Zahl von Nutzern. Es gab keinen Einbruch in das eigentliche Dropbox-System.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox will Sicherheit verbessern
Dropbox will Sicherheit verbessern (Bild: Dropbox)

Dropbox liegen erste Ergebnisse seiner Untersuchung vor, bei der auch ein externes Team von Spezialisten hinzugezogen wurde. Demnach wurden einige kürzlich auf anderen Websites gestohlene Logins und Passwörter von Angreifern genutzt, um sich in eine kleine Zahl von Accounts von Dropbox-Nutzern einzuloggen. Dropbox hat die betroffenen Nutzer informiert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Frankfurt (Oder) (Home-Office)

Mitte Juli 2012 hatten einige Dropbox-Nutzer darauf aufmerksam gemacht, dass sie Spam-Mails an Dropbox-spezifische E-Mail-Adressen erhalten hatten. Da sie diese Adressen nur für die Anmeldung bei Dropbox benutzten, lag die Vermutung nahe, dass die Adressen bei Dropbox gestohlen worden waren. Dropbox hatte daraufhin die Untersuchung eingeleitet.

Diese ergab nun, dass ein gestohlenes Passwort dafür benutzt wurde, um sich in den Dropbox-Account eines Dropbox-Mitarbeiters einzuloggen, in dem ein Dokument gespeichert war, das die E-Mail-Adressen von einigen Nutzern enthielt. Dropbox geht davon aus, dass dies der Ausgangspunkt für die Spam-Mails ist. Das Unternehmen entschuldigt sich dafür und gibt an, zusätzliche Kontrollen eingeführt zu haben, um zu verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht.

Dropbox kündigt Sicherheitsmaßnahmen an

Darüber hinaus kündigt Dropbox weitere Maßnahmen an, um die Sicherheit der Daten seiner Nutzer zu verbessern. So will Dropbox in einigen Wochen eine optionale Zwei-Faktor-Athentifizierung einführen. Entscheidet sich ein Nutzer dafür, wird für einen Zugriff auf die Daten neben dem Passwort zusätzlich ein temporär gültiger Code benötigt, der zuvor an das Telefon des Nutzers gesendet wird.

Nutzer sollen darüber hinaus in Zukunft auf einer Seite die letzten Logins in ihren Account einsehen können und in einigen Fällen will Dropbox Nutzer zum Passwort-Wechsel auffordern, beispielsweise dann, wenn sie ein Passwort verwenden, das sehr häufig genutzt wird, oder ihr Passwort längere Zeit nicht geändert haben.

Zudem kündigt Dropbox die Einführung neue automatischer Mechanismen an die helfen sollen, verdächtige Aktivitäten zu entdecken. Ganz allgemein rät Dropbox Nutzern, für jede Website, auf der sie sich einloggen, ein anderes Passwort zu nutzen und gegebenenfalls dafür eine Passwortverwaltung zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

hawthorne 03. Aug 2012

Irgendwie weiß ich nicht so recht was ich schlimmer finden soll.. Die Mail-Adressen...

Der Spatz 01. Aug 2012

Das die Daten in der "DropBox" gelandet sind finde ich ja auch nicht in Ordnung und...

kitingChris 01. Aug 2012

Haha einen Ähnlichen Gedanken hatte ich auch :P Aber vielleicht hat der "Dieb" ja...

Hirbod 01. Aug 2012

Ein Passwort muss nicht im Klartext vorliegen, um auf mehrfaches Vorhandensein geprüft...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /