Abo
  • Services:

Gestensteuerung: Volkswagen verbannt die Knöpfe aus dem Golf

Gestensteuerung ist der Schlüssel zur Zukunft - sagt Volkswagen und hat auf der CES den Golf R Touch vorgestellt, dessen Cockpit ohne Knöpfe und Schalter auskommt, wenn man vom Lenkrad absieht. Stattdessen wird das Fahrzeug mit Handbewegungen und Touchscreens kontrolliert.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der Golf R Touch wird nur noch mit Gesten und Touchscreens bedient.
Der Golf R Touch wird nur noch mit Gesten und Touchscreens bedient. (Bild: Volkswagen)

Den VW Golf der Zukunft können sich Besucher der CES 2015 schon jetzt ansehen: Volkswagen zeigt auf der Elektronikmesse den Golf R Touch, dessen Funktionen und Anzeigen mit Gesten gesteuert werden. Ein Touchscreen muss nach Angaben des Automobilherstellers nicht immer genutzt werden. Lichtschalter, Fensterheber - all das gibt es im Golf der Zukunft nur noch digital.

  • Golf R Touch (Bild: Volkswagen)
  • Golf R Touch (Bild: Volkswagen)
  • Golf R Touch (Bild: Volkswagen)
  • Golf R Touch (Bild: Volkswagen)
Golf R Touch (Bild: Volkswagen)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ein Wischen in Richtung Frontscheibe soll zum Beispiel das Schiebedach schließen, in gegenteiliger Richtung wird es geöffnet. Auch die Sitze lassen sich mit ähnlichen Gesten verstellen. Eine spezielle Geste verhindert, dass der Fahrer aus Versehen die Bewegungssteuerung bedient und läutet die Erkennung ein. Ebenso gibt es eine Handbewegung, mit der die Gestenerkennung wieder deaktiviert wird. Die stereoskopische Kamera zur Gestenerkennung befindet sich im Dach.

Steuerung per Gesten oder Touchscreen

Der Golf R Touch trägt seinen Namen aber nicht zu Unrecht. Zwei der drei Displays sind als Touchscreen ausgeführt. Das auffälligste befindet sich im oberen Teil der Mittelkonsole, ist 12,8 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 2.560 x 1.700 Pixeln. Hier wird größtenteils die Navigationsfunktion abgebildet.

Unter dem Hauptdisplay befindet sich noch ein kleinerer Bildschirm mit einer 8 Zoll großen Diagonale, der den Platz des Autoradios und dessen Funktionen einnimmt. Außerdem kann damit die Klimaanlage reguliert werden. Das Display gibt eine haptische Rückkopplung per Vibration, was verhindern soll, dass der Fahrer beim Bedienen auf die Anzeigen schauen muss, was ihn vom Verkehrsgeschehen ablenken könnte.

Ein Slider statt mehrere Schieberegler

Getrennt werden beide Displays über ein weiteres Eingabeinstrument, das Wischbewegungen erkennt. Hierüber können diverse Lautstärke-Regelungen vorgenommen werden - je nachdem, wie viele Finger gleichzeitig auf dem Slider ruhen, werden entweder die Musikwiedergabe, die Lautstärke der Freisprecheinrichtung oder andere Funktionen verändert. Auch die Innenraumbeleuchtung und andere Funktionen, für die es bislang eigene Knöpfe und Schieberegler gab, können hiermit bedient werden.

Für den Fahrer sicherlich wichtiger ist das 12,3 Zoll große Instrumentendisplay - denn VW hat auch hier sämtliche anderen Anzeigen digitalisiert. Tachometer, Drehzahlmesser und diverse Temperaturen werden hier abgebildet. Was gerade wichtig ist, kann größer dargestellt werden.

Den Golf R Touch bezeichnet VW selbst als mittelfristige Zukunft. Wann entsprechende Fahrzeuge auf den Markt kommen werden, gab das Unternehmen aber nicht bekannt.

VW kündigte zudem an, in Zukunft die Smartphone-Schnittstellen Android Auto von Google und Car Play von Apple sowie Mirrorlink zu unterstützen. Die Infotainmentsysteme mit derartiger Unterstützung sollen in Europa noch 2015 eingeführt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

NixName 07. Jan 2015

Ich liebe diesen Thread. Und ja, ich kann mein Radio blind bedienen. Auch die...

Sirence 07. Jan 2015

Mein Renault lässt mich auch während der Fahrt drücken. Am Anfang kommt nur ein Hinweis...

Sirence 07. Jan 2015

Habe mir für 10.000¤ einen neuen Renault Clio gekauft (bar + altes Auto). Kein Luxusauto...

LordSiesta 07. Jan 2015

Beispielsweise weil sich das Temperaturempfinden mit dem Wetter ändert: 23°C wären etwa...

kiss 07. Jan 2015

am Lenkrad! Da muss ein Touchscreen ins Lenkrad integriert werden als Fernbedienung!!


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /