Abo
  • IT-Karriere:

Gestensteuerung: Matchpoint macht aus jedem Objekt eine Fernbedienung

Forscher aus England haben eine Gestensteuerung entwickelt, die nicht auf Objekte, sondern bestimmte Bewegungen reagiert. Damit kann jedes Objekt oder Körperteil genutzt werden, um den Fernseher zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gestensteuerungssystem Matchpoint: Programmwechsel mit der Kaffeetasse
Gestensteuerungssystem Matchpoint: Programmwechsel mit der Kaffeetasse (Bild: Lancaster University)

Statt der Fernbedienung reichen künftig die Fernsehzeitung, das Brillenetui oder ein Glas aus, um das Fernsehprogramm zu wechseln. Eine Gestensteuerungstechnik, die an der Universität von Lancaster in Nordengland entwickelt wurde, macht jeden beliebigen Gegenstand zur Fernbedienung. Voraussetzung für die Erkennung ist eine Webcam, welche die Gesten erfasst. Die Software erkennt dabei nicht, wie andere Systeme, einen bestimmten Körperteil, sondern sucht nach rotierenden Bewegungen.

Targets kreisen um Icons

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. neubau kompass AG, München

In einer Ecke des Bildschirms werden Icons eingeblendet, die für bestimmte Funktionen stehen: Lautstärkeregelung, Umschalten der Kanäle oder Aufrufen des Menüs. Sogenannte Targets umkreisen diese Icons. Die Targets stehen für die gewünschte Operation, etwa das Gerät stummzuschalten oder die Lautstärke anzupassen.

Der Nutzer synchronisiert die Bewegung des Targets und die des Objektes, das er als Fernbedienung benutzen will: etwa seine Hand, seinen Kopf oder ein beliebiges Objekt. Spontane räumliche Kopplung nennen die englischen Forscher das.

Schieberegler wird per Geste verschoben

Hat der Nutzer eine Funktion angewählt, etwa die Lautstärkeregelung, erscheint auf dem Bildschirm ein Schieberegler. Diesen bedient er dann, indem er die Hand, den Kopf oder den Gegenstand in die gewünschte Richtung bewegt.

Nach der Kopplung bleiben Gegenstand oder Körperteil so lange als mit dem System gekoppelt, wie sie sich im Sichtfeld der Kamera befinden. Zum Deaktivieren werden sie kurz aus dem Sichtfeld genommen.

Matchpoint ist einfach zu bedienen

Die spontane räumliche Kopplung sei ein neuer Ansatz für Gestensteuerung, der durch die Erkennung von Bewegungen statt eines bestimmten Objekts funktioniere, sagt Christopher Clarke, der das System mit der Bezeichnung Matchpoint entwickelte. Vorteil der Technik sei, dass sie einfach zu bedienen sei: Die Software müsse nicht auf einen bestimmten Körperteil angelernt werden, und die Nutzer müssten nicht bestimmte Befehle lernen, um das System zu aktivieren. "Unsere Technik ermöglicht ein nutzerfreundlicheres Erlebnis, indem man umschaltet, ohne das Getränk wegzustellen oder die Position zu ändern, egal ob man sich auf dem Sofa entspannt oder kocht."

Die Forscher der Universität Lancaster wollen Matchpoint auf dem ACM Symposium on User Interface Software and Technology (UIST) vorstellen. Die Konferenz findet vom 22. bis 25. Oktober in Quebec in Kanada statt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /