Gestensteuerung: Matchpoint macht aus jedem Objekt eine Fernbedienung

Forscher aus England haben eine Gestensteuerung entwickelt, die nicht auf Objekte, sondern bestimmte Bewegungen reagiert. Damit kann jedes Objekt oder Körperteil genutzt werden, um den Fernseher zu bedienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gestensteuerungssystem Matchpoint: Programmwechsel mit der Kaffeetasse
Gestensteuerungssystem Matchpoint: Programmwechsel mit der Kaffeetasse (Bild: Lancaster University)

Statt der Fernbedienung reichen künftig die Fernsehzeitung, das Brillenetui oder ein Glas aus, um das Fernsehprogramm zu wechseln. Eine Gestensteuerungstechnik, die an der Universität von Lancaster in Nordengland entwickelt wurde, macht jeden beliebigen Gegenstand zur Fernbedienung. Voraussetzung für die Erkennung ist eine Webcam, welche die Gesten erfasst. Die Software erkennt dabei nicht, wie andere Systeme, einen bestimmten Körperteil, sondern sucht nach rotierenden Bewegungen.

Targets kreisen um Icons

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

In einer Ecke des Bildschirms werden Icons eingeblendet, die für bestimmte Funktionen stehen: Lautstärkeregelung, Umschalten der Kanäle oder Aufrufen des Menüs. Sogenannte Targets umkreisen diese Icons. Die Targets stehen für die gewünschte Operation, etwa das Gerät stummzuschalten oder die Lautstärke anzupassen.

Der Nutzer synchronisiert die Bewegung des Targets und die des Objektes, das er als Fernbedienung benutzen will: etwa seine Hand, seinen Kopf oder ein beliebiges Objekt. Spontane räumliche Kopplung nennen die englischen Forscher das.

Schieberegler wird per Geste verschoben

Hat der Nutzer eine Funktion angewählt, etwa die Lautstärkeregelung, erscheint auf dem Bildschirm ein Schieberegler. Diesen bedient er dann, indem er die Hand, den Kopf oder den Gegenstand in die gewünschte Richtung bewegt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach der Kopplung bleiben Gegenstand oder Körperteil so lange als mit dem System gekoppelt, wie sie sich im Sichtfeld der Kamera befinden. Zum Deaktivieren werden sie kurz aus dem Sichtfeld genommen.

Matchpoint ist einfach zu bedienen

Die spontane räumliche Kopplung sei ein neuer Ansatz für Gestensteuerung, der durch die Erkennung von Bewegungen statt eines bestimmten Objekts funktioniere, sagt Christopher Clarke, der das System mit der Bezeichnung Matchpoint entwickelte. Vorteil der Technik sei, dass sie einfach zu bedienen sei: Die Software müsse nicht auf einen bestimmten Körperteil angelernt werden, und die Nutzer müssten nicht bestimmte Befehle lernen, um das System zu aktivieren. "Unsere Technik ermöglicht ein nutzerfreundlicheres Erlebnis, indem man umschaltet, ohne das Getränk wegzustellen oder die Position zu ändern, egal ob man sich auf dem Sofa entspannt oder kocht."

Die Forscher der Universität Lancaster wollen Matchpoint auf dem ACM Symposium on User Interface Software and Technology (UIST) vorstellen. Die Konferenz findet vom 22. bis 25. Oktober in Quebec in Kanada statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /