Abo
  • Services:
Anzeige
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert?
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert? (Bild: Lance Shields/CC BY 2.0)

Gestensteuerung Apple übernimmt angeblich Kinect-Entwickler Primesense

Apple will angeblich das israelische Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernehmen, das an der Entwicklung der Microsoft Kinect beteiligt war. Primesense bestätigte den Kauf bislang nicht.

Anzeige

Nach einem Bericht der israelischen Website Calcalist hat Apple das Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernommen oder steht kurz davor und will die Übernahme in den kommenden Wochen ankündigen. Primesense stellt Sensoren zur Bewegungserkennung her, mit denen Rechner und andere Geräte gesteuert werden können.

Calcalist behauptet, dass sich die Übernahme aufgrund rechtlicher Schwierigkeiten verzögerte, die aufgrund von Problemen mit einem der Partner von Primesense entstanden. Primesense war an der Entwicklung der Microsoft Kinect für die Xbox 360 beteiligt.

2011 übernahm Microsoft allerdings mit Canesta ein Unternehmen, das ebenfalls in 3D-Sensorbereich tätig war. Die Kinect für die neue Xbox One ist nach Informationen von Business Insider eine Eigenentwicklung.

An US-Medien wie Business Insider und The Verge schickte Primesense ein Statement, das kein richtiges Dementi ist. Darin heißt es: "Wir konzentrieren uns auf das Unternehmenswachstum. [...] Wir kommentieren nicht, was unsere Partner, Kunden oder potenziellen Kunden machen und kommentieren Gerüchte oder wiederkehrende Gerüchte nicht." In diesem Jahr gab es schon einmal Gerüchte von der gleichen Website, dass Apple Primesense übernommen habe.

Apple könnte die Bewegungssteuerung für sein Apple TV oder auch in künftigen iPads, iPhones und iMacs einsetzen, die im Gegensatz zur derzeitigen Set-Top-Box alle über Webcams verfügen. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.


eye home zur Startseite
Trollfeeder 18. Nov 2013

Hier mal ein schönes Beispiel: Angry Joe's Steel Battalion Kinect Review



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  2. über JobLeads GmbH, Zürich
  3. Ratbacher GmbH, Wuppertal
  4. accantec consulting ag, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...
  2. 149,99€ (Vergleichspreis 319€)
  3. 399€ (Vergleichspreis 449€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    nille02 | 20:34

  2. Re: Seit Monaten bekannt.

    msdong71 | 20:34

  3. Re: ArKit

    as (Golem.de) | 20:32

  4. Bosch ist nicht fähig zu erkennen ob in 30cm...

    Frankenwein | 20:31

  5. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    logged_in | 20:31


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel