Abo
  • Services:

Gestensteuerung: Apple übernimmt angeblich Kinect-Entwickler Primesense

Apple will angeblich das israelische Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernehmen, das an der Entwicklung der Microsoft Kinect beteiligt war. Primesense bestätigte den Kauf bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert?
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert? (Bild: Lance Shields/CC BY 2.0)

Nach einem Bericht der israelischen Website Calcalist hat Apple das Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernommen oder steht kurz davor und will die Übernahme in den kommenden Wochen ankündigen. Primesense stellt Sensoren zur Bewegungserkennung her, mit denen Rechner und andere Geräte gesteuert werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Calcalist behauptet, dass sich die Übernahme aufgrund rechtlicher Schwierigkeiten verzögerte, die aufgrund von Problemen mit einem der Partner von Primesense entstanden. Primesense war an der Entwicklung der Microsoft Kinect für die Xbox 360 beteiligt.

2011 übernahm Microsoft allerdings mit Canesta ein Unternehmen, das ebenfalls in 3D-Sensorbereich tätig war. Die Kinect für die neue Xbox One ist nach Informationen von Business Insider eine Eigenentwicklung.

An US-Medien wie Business Insider und The Verge schickte Primesense ein Statement, das kein richtiges Dementi ist. Darin heißt es: "Wir konzentrieren uns auf das Unternehmenswachstum. [...] Wir kommentieren nicht, was unsere Partner, Kunden oder potenziellen Kunden machen und kommentieren Gerüchte oder wiederkehrende Gerüchte nicht." In diesem Jahr gab es schon einmal Gerüchte von der gleichen Website, dass Apple Primesense übernommen habe.

Apple könnte die Bewegungssteuerung für sein Apple TV oder auch in künftigen iPads, iPhones und iMacs einsetzen, die im Gegensatz zur derzeitigen Set-Top-Box alle über Webcams verfügen. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Trollfeeder 18. Nov 2013

Hier mal ein schönes Beispiel: Angry Joe's Steel Battalion Kinect Review


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /