Abo
  • Services:

Gestensteuerung: Apple übernimmt angeblich Kinect-Entwickler Primesense

Apple will angeblich das israelische Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernehmen, das an der Entwicklung der Microsoft Kinect beteiligt war. Primesense bestätigte den Kauf bislang nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert?
Werden iPad, iPhone und Apple TV künftig mit Gesten gesteuert? (Bild: Lance Shields/CC BY 2.0)

Nach einem Bericht der israelischen Website Calcalist hat Apple das Unternehmen Primesense für 345 Millionen US-Dollar übernommen oder steht kurz davor und will die Übernahme in den kommenden Wochen ankündigen. Primesense stellt Sensoren zur Bewegungserkennung her, mit denen Rechner und andere Geräte gesteuert werden können.

Stellenmarkt
  1. Robert Half, Hamburg
  2. ETAS, Stuttgart

Calcalist behauptet, dass sich die Übernahme aufgrund rechtlicher Schwierigkeiten verzögerte, die aufgrund von Problemen mit einem der Partner von Primesense entstanden. Primesense war an der Entwicklung der Microsoft Kinect für die Xbox 360 beteiligt.

2011 übernahm Microsoft allerdings mit Canesta ein Unternehmen, das ebenfalls in 3D-Sensorbereich tätig war. Die Kinect für die neue Xbox One ist nach Informationen von Business Insider eine Eigenentwicklung.

An US-Medien wie Business Insider und The Verge schickte Primesense ein Statement, das kein richtiges Dementi ist. Darin heißt es: "Wir konzentrieren uns auf das Unternehmenswachstum. [...] Wir kommentieren nicht, was unsere Partner, Kunden oder potenziellen Kunden machen und kommentieren Gerüchte oder wiederkehrende Gerüchte nicht." In diesem Jahr gab es schon einmal Gerüchte von der gleichen Website, dass Apple Primesense übernommen habe.

Apple könnte die Bewegungssteuerung für sein Apple TV oder auch in künftigen iPads, iPhones und iMacs einsetzen, die im Gegensatz zur derzeitigen Set-Top-Box alle über Webcams verfügen. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Trollfeeder 18. Nov 2013

Hier mal ein schönes Beispiel: Angry Joe's Steel Battalion Kinect Review


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /