Abo
  • Services:

Gestensteuerung: 7er BMW parkt ohne Fahrer ein

Der neue 7er BMW wird in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Auto: Teile seiner Karosserie sind karbonverstärkt, und das Infotainmentsystem wird mit Gesten bedient. Die ungewöhnlichste Funktion dürfte jedoch das automatische Ein- und Ausparken sein, bei dem der Fahrer nicht im Auto sitzen muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatisches Parken des neuen 7er BMW
Automatisches Parken des neuen 7er BMW (Bild: BMW)

Vor fast 20 Jahren steuerte James Bond 007 seinen 7er BMW mit einem Handy. Diese Vision wird nun Realität: Der neue 7er BMW kann einparken, ohne dass der Autofahrer hinter dem Steuer sitzt. Der Parkvorgang wird über den Schlüssel des Fahrzeugs eingeleitet, der über einen kleinen Touchscreen verfügt.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Vaihingen

Der neue BMW soll als erstes Serienfahrzeug fahrerlos in Parklücken oder Garagen hinein- und wieder herausmanövrieren, wenn der Besitzer die Option "Ferngesteuertes Parken" gekauft hat.

Das dürfte zwar die spektakulärste Funktion sein, doch der neue BMW hat noch weitere Neuheiten zu bieten. Das Oberklassefahrzeug ist 130 kg leichter als sein Vorgänger, was auf den massiven Einsatz von karbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK) in der Struktur der Fahrgastzelle zurückzuführen ist. Auch die neuen Motoren haben abgespeckt, darunter befindet sich ein neuer Reihensechszylinder mit 8-Gang-Getriebe. Den Karbonstrukturenbau beherrscht BMW seit der Entwicklung des i3.

  • 7er BMW mit Assistenzsystemen zur Spurhaltung (Bild: BMW)
  • 7er BMW (Bild: BMW)
  • Gestensteuerung im 7er BMW (Bild: BMW)
  • Gestensteuerung im 7er BMW (Bild: BMW)
  • Gestensteuerung im 7er BMW (Bild: BMW)
  • Gestensteuerung im 7er BMW (Bild: BMW)
  • Touchscreen im 7er BMW (Bild: BMW)
  • Karbonelemente in der Karosserie (Bild: BMW)
  • Parkfunktion des neuen 7er BMWs (Bild: BMW)
  • Parkfunktion des neuen 7er BMWs (Bild: BMW)
7er BMW (Bild: BMW)

BMW verbaut in Serie eine Zweiachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung, die sich den Straßenverhältnissen anpasst.

Die neue 7er-Reihe verfügt im Innenraum über eine Gestensteuerung und einen Touchscreen zur Bedienung von Radio, Klimaanlage und der Navigation. Dazu wird das von BMW als iDrive bezeichnete Bediensystem erstmals als Touch-Display ausgeführt. Interessanter ist da schon die Gestensteuerung, die es erlaubt, mit Handbewegungen einige Fahrzeugfunktionen zu bedienen. Ein Sensor erkennt die Hand des Nutzers vor dem Display, mit der er zum Beispiel die Lautstärke regulieren oder Telefonate annehmen oder ablehnen kann. Wer will, kann eine Geste auch für eine andere Funktion nutzen, die der Anwender auswählen kann.

Mit Lenk- und Spurführungsassistenten soll die Fahrt sicherer werden, indem der Fahrer bei erkannten Abweichungen automatisch gewarnt wird. Durch Kameras und Radarsensoren sollen sich von hinten und von der Seite nähernde Fahrzeuge erkannt und gegebenenfalls Notbremsmanöver oder Gurtvorstraffungen vorgenommen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  2. 15,99€
  3. 4,99€

Ovaron 27. Apr 2015

Ich würde Dir zu 100% zustimmen falls ich ein göttliches Wesen wäre das niemals Fehler...

tomatentee 21. Apr 2015

Das gilt aber generell: Bissl mehr Gelassenheit im Straßenverkehr täte dem Land wirklich...

tomatentee 21. Apr 2015

Klingt nach Blackstories :-D

tomatentee 21. Apr 2015

Wenn ich Platz sparen will Kauf ich mir 'nen 7er mit diesem Feature? Steile These :-D

tomatentee 21. Apr 2015

...aber die Schüssel ist immer noch hässlich wie die Nacht. Dabei kann BMW es doch...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
    Stromversorgung
    Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

    Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
    2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
    3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

      •  /