Abo
  • Services:
Anzeige
Radfahrer mit Abbiegehinweis erkannt
Radfahrer mit Abbiegehinweis erkannt (Bild: Google)

Gestenerkennung: Googles Autos interpretieren Handzeichen von Radfahrern

Radfahrer mit Abbiegehinweis erkannt
Radfahrer mit Abbiegehinweis erkannt (Bild: Google)

Werden autonom fahrende Autos irgendwann Realität, müssen sie auch auf Radfahrer reagieren, die sich im urbanen Verkehr vergleichsweise schnell und agil bewegen. Eine Handzeichenerkennung soll Googles autonomen Autos helfen, entsprechende Intentionen früh genug zu erkennen.

Google hat den Fortschritt seiner Arbeiten an autonom fahrenden Autos veröffentlicht (PDF). Daraus geht hervor, dass besonders im Bereich Radfahrererkennung viele Fortschritte gemacht wurden. Um deren Bewegungen und Intentionen zu erkennen, müssen viel mehr Sensordaten ausgewertet werden als bei Autos, die vergleichsweise schwerfällig sind.

Anzeige
  • Google-Auto erkennt Radfahrer. (Bild: Google)
Google-Auto erkennt Radfahrer. (Bild: Google)

Radfahrer sind im Gegensatz zu Autos recht schwer zu erkennen, weil es eine so große Variante an Fahrradtypen und -größen gibt. Tandems, Einräder, Rikscha-Fahrräder, mehrfarbige Rahmen, Bierbikes und viele andere Modelle sind zu berücksichtigen. Google setzt auf Maschinenlernen, um seinen Fahrzeugen die Erkennung zu ermöglichen.

Das Verhalten eines Radfahrers kann hingegen viel schlechter als das eines Autofahrers erkannt werden, da weder Bremslichter noch Blinker vorhanden sind. Einzig die Handzeichen, die Radfahrer zum Abbiegen machen sollen, lassen erkennen, wohin sich das Gefährt bewegen wird. Damit es nicht zu Unfällen kommt, werden die Sensoren der Google-Fahrzeuge genutzt, um die Handbewegungen der Fahrer aufzunehmen. Per Software werden die Gesten ausgewertet. Schwierigkeiten dürfte so ein System bei Fußgängern haben, weil es für sie nicht üblich ist, Handzeichen zu machen.

Nachts sind Radfahrer schwerer zu erkennen

Auch Radfahrer, die in der Nacht mit Licht unterwegs sind, sollen mit Googles Software identifiziert werden. Das ist besonders schwierig, weil sie oft deutlich schwächere Lichtanlagen besitzen, die auch noch an unterschiedlichen Stellen montiert sind.

In den USA hat sich der Radverkehr nach Angaben von Google zwischen 2001 und 2009 mehr als verdoppelt. Radfahrer sind nicht nur dort einem hohen Risiko ausgesetzt. Allein 2014 wurden in den USA 50.000 Radfahrer bei Unfällen verletzt und 720 getötet.


eye home zur Startseite
User_x 07. Jul 2016

das mit dem Handrausstecken war nur angedacht, KI's zu veräppeln, aber das passiert jetzt...

User_x 07. Jul 2016

Ave Caesar...

honk 07. Jul 2016

haben Googles Autos die Handzeichen von Radfahrern einfach ignoriert? Googles Autos...

Don't_Care 07. Jul 2016

Wenn die sich beeilen, können sie es ja günstig aufkaufen :P



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  2. Kistler Instrumente GmbH, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. über Hays AG, Mannheim
  4. Nash Direct GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. täglich neue Deals
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  2. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  3. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  4. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  5. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?

  6. IETF

    Wie TLS abgehört werden könnte

  7. Recht auf Vergessenwerden

    EuGH entscheidet über weltweite Auslistung von Links

  8. Avast und Piriform

    Ccleaner-Entwickler wird Teil von Avast Software

  9. id Software

    Update 6.66 für Doom enthält Season-Pass-Inhalte

  10. Microsoft

    Kein Windows 10 on ARM für Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Darf man Einbrecher platt machen?

    Der Held vom... | 18:21

  2. Re: Am besten gefällt mir der Akkulader ;-)

    Hotohori | 18:20

  3. Re: [...] wurden sofort entdeckt.

    blubby666 | 18:19

  4. Re: Junge, "echte" IT-Experten, denen die Welt...

    amagol | 18:14

  5. ccleaner = placebo

    Baron Münchhausen. | 18:13


  1. 17:31

  2. 17:19

  3. 16:34

  4. 15:44

  5. 15:08

  6. 14:00

  7. 13:15

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel