Gesten-Brille Meta: Greifbares Interface aus Minority Report wird Realität

Im Film Minority Report aus dem Jahr 2002 steuert Tom Cruise mit einem Handschuh eine in der Luft schwebende Benutzeroberfläche. Mit der Datenbrille Meta ist das sogar ohne Handschuh möglich. Eine Entwicklerversion soll Ende 2013 zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Datenbrille Meta ermöglicht ein neues Benutzerinterface
Die Datenbrille Meta ermöglicht ein neues Benutzerinterface (Bild: Kickstarter)

Die Datenbrille Meta soll eine Gestensteuerung mit den Händen ermöglichen. Der Träger kann einfach die virtuellen Gegenstände, die in sein Sichtfeld eingeblendet werden, mit seinen Fingern manipulieren. Möglich macht das eine Stereokamera auf der Brille, mit der die Hände und Finger mitsamt ihren Bewegungen erfasst werden.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Produktmanager Digitale Infrastrukturen (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Bisherige Datenbrillen wie Google Glass blenden zwar auch ein virtuelles Bild in die Sicht des Nutzers ein - aber gesteuert werden sie durch Sprachkommandos und sogar über Berührungen des Brillenbügels. Das soll bei der Meta anders sein, deren Entwicklung über Kickstarter finanziert wird.

Damit die Meta ein Erfolg wird, muss aber nicht nur die Hardware gebaut werden. Auch die Softwareunterstützung ist notwendig, weshalb ein Teil des Geldes, das über Kickstarter hereinkommen soll, auch zur Entwicklung eines Software-Entwicklungskits (SDK) verwendet wird, damit andere Hersteller ihre Anwendungen für die Meta anpassen können.

  • Datenbrille Meta (Bild: Kickstarter)
  • Datenbrille Meta (Bild: Kickstarter)
  • Einsatzzweck für Datenbrille Meta (Bild: Kickstarter)
  • Einsatzzweck für Datenbrille Meta (Bild: Kickstarter)
  • Dem Benutzer wird eine VR-Umgebung ins Sichtfeld eingeblendet (Bild: Kickstarter)
Datenbrille Meta (Bild: Kickstarter)

Die Meta erzeugt ein stereoskopisches Bild mit einer Auflösung von 960 x 540 Pixeln für jedes Auge. Die Entwicklerversion muss an den Rechner angeschlossen werden und erfordert einen HDMI-Ausgang und einen USB-Anschluss. Sie wiegt 300 Gramm. Derzeit wird nur Windows als Plattform unterstützt. Weitere Betriebssysteme sollen folgen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Entwicklerpaket kostet 750 US-Dollar und umfasst neben der Brille das SDK und den Zugang zu den Foren des Herstellers sowie die Möglichkeit, die Endkundenversion der Brille vergünstigt zu erhalten. Die Auslieferung der Meta soll im September 2013 erfolgen. Wann die leichtere Endkundenversion erscheinen soll, gaben die Hersteller noch nicht an. Optional soll es dann auch ein Modell der Meta geben, das kabellos per Akku betrieben wird. Zu den Preisen wollten sich die Macher nicht äußern.

Die Kickstarter-Kampagne für die Entwicklerversion der Meta sollte eigentlich nur 100.000 US-Dollar einbringen. Doch schon jetzt - ungefähr 2,5 Wochen vor dem Ende der Finanzierungsrunde am 16. Juni 2013 sind schon rund 140.000 US-Dollar zugesagt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oBsRVr666 04. Jun 2013

Würd mich ja schon mal interessieren wie echt dieses Video ist. Ich habs nur stumm...

Andre S 03. Jun 2013

Das seh ich auch so und doch werden die Spinner immer mehr die versuchen...

Hanmac 31. Mai 2013

das ist zwar cool aber ich hätte trotzdem gerne Handschuhe für ein mögliches Force...

lukasbieri 30. Mai 2013

Oh ja, darauf freue ich mich jetzt schon! Die Testphase soll ja rehct erfolgreich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /