• IT-Karriere:
  • Services:

Gesprächsminuten: Festnetztelefonie steigt erstmals wieder stark an

Das Handy liegt zeitweise in der Ecke und Nutzer greifen wieder öfter zum Festnetztelefon, um sich zu unterhalten: Telefonie.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Alte Festnetztelefone im Testlabor der Telekom
Alte Festnetztelefone im Testlabor der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Erstmals seit 12 Jahren haben die Bundesbürger wieder mehr zum heimischen Festnetztelefon gegriffen. 2020 fielen in Deutschland 104 Milliarden Gesprächsminuten über das Festnetz an und damit 10 Milliarden mehr als ein Jahr zuvor, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die der Nachrichtenagentur dpa vorab vorliegen. Geteilt durch die Bevölkerungszahl wären das grob gesagt 1.250 Minuten pro Anrufer in einem Jahr - allerdings wären hierbei Kleinkinder mitgezählt, der tatsächliche Durchschnittswert pro Anrufer dürfte also höher sein.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. d.velop Life Sciences GmbH, Gescher

Der Grund für den Anstieg liegt auf der Hand: Die Menschen greifen in Coronazeiten häufiger zum Telefon, weil sie mehr daheim sind und mehr Zeit zum Plaudern haben - auch weil Restaurants, Kinos und andere Ausgehmöglichkeiten zeitweise geschlossen sind.

Ein Blick in die Statistik der Bundesnetzagentur: Ab 2008 sanken die Gesprächsminuten; in dem Jahr waren es noch 198 Milliarden. Durch den Trend zum Chatten sank das Interesse an klassischen Festnetztelefonaten. Nachdem 2019 nur noch 94 Milliarden Gesprächsminuten erfasst wurden, kam es 2020 zum coronabedingten Anstieg. Um eine Trendumkehr dürfte es sich jedoch nicht handeln - Branchenexperten zufolge dürfte das Interesse am Festnetztelefon wieder stark nachlassen, wenn die Corona-Einschränkungen vorüber sind.

Mehr Telefonie auch im Mobilfunknetz

Auch beim Mobilfunk kletterten die Gesprächsminuten im Jahr 2020 nach Angaben der Bundesnetzagentur in die Höhe, und zwar um 28 Milliarden auf 155 Milliarden abgehende Minuten. Damit war der Anstieg deutlich steiler als zuvor - 2019 war nur ein Plus von acht Milliarden registriert worden. Umgerechnet auf die Bevölkerung betrug die klassische Smartphone-Telefonie pro Anrufer rund 1.900 Minuten in einem Jahr. Für VoIP - ob über Whatsapp oder Skype - werden keine Gesprächsminuten erfasst. Während 95 Prozent der Nutzer über Messenger regelmäßig Text- und Bildnachrichten versenden, greifen nur 48 Prozent regelmäßig auf die Internettelefonie-Funktion zurück. Das ging aus einer Studie hervor, die die Bundesnetzagentur im Mai 2020 vorgestellt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 179€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Rocketman für 8,99€, Ready Player One für 8,79€, Atomic Blondie für 9,49€)
  3. (u. a. EA Promo (u. a. Unravel für 8,99€, Anthem für 8,99€), Tiny and Big: Grandpa's...
  4. 709€ (Bestpreis)

vdB 17. Mär 2021 / Themenstart

Zwar steigt die absolute Zahl der Festnetzanrufe um 10%, allerdings steigen die...

Kleba 17. Mär 2021 / Themenstart

Ist bei mir genau umgekehrt. Die bessere Sprachqualität habe ich übers Smartphone. Au...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /