Abo
  • Services:

Gesprächsblockade: Streiks bei Amazon gehen weiter

Die aktiven Beschäftigten bei Amazon wollen keine Ruhe mehr geben, bis es zu einem Tarifvertrag kommt. Die Geschäftsführung hat nach langer Streikpause Verhandlungen erneut kategorisch abgelehnt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg.
Amazon-Mitarbeiter streiken am Standort Graben bei Augsburg. (Bild: Verdi)

Auf die Ablehnung zu Gesprächen durch die Amazon-Geschäftsführung reagieren die Verdi-Mitglieder heute mit einem Tagesstreik in Leipzig. Das gab die Dienstleistungsgewerkschaft am 31. März 2014 bekannt. "Wir haben Amazon nach dem Wochenstreik im Weihnachtsgeschäft viel Zeit gelassen, ihre Position zu der Aufnahme von Tarifverhandlungen zu überdenken. Nun liegt die erneute Ablehnung vor und darauf reagieren wir mit unseren Mitteln", sagte Verdi-Verhandlungsführer Jörg Lauenroth-Mago.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. CompuGroup Medical SE, Nürnberg, Erlangen

In einem Schreiben an Verdi hatte das Amazon-Management die Aufnahme von Tarifverhandlungen abgelehnt. "Wir haben nicht vor, einen Tarifvertrag abzuschließen", hieß es vom Regionalleiter Nordost des US-Versandhändlers Amazon, Armin Cossmann. Weiter sagte Cossmann: "Wir sind fundamental davon überzeugt, dass ein dritter Partner im Unternehmen immer nur die zweitbeste Lösung ist." Die Firmenleitung sieht Amazon als Logistikunternehmen, für das die Tarifverträge der Versandhandelsbranche nicht gelten. Für die Logistikbranche seien die Löhne angemessen.

"Es gibt keine Alternative zum Tarifvertrag. Wenn das Management seine Ansicht nicht ändert, werden wir die Streikserie aus dem vergangenen Jahr fortsetzen. Ich bin guter Dinge, dass wir in der Lage sind, in Leipzig und auch an anderen Standorten immer wieder zu Tages- oder Mehrtagesstreiks aufzurufen", erklärte Verdi-Streikleiter Thomas Schneider.

Das Ziel seien Tarifverhandlungen und die Vereinbarung branchenüblicher Tarifbedingungen im Versandhandel. Sollte Amazon weiter die Aufnahme von Verhandlungen ablehnen, "werden wir keine Ruhe geben", sagte Lauenroth-Mago.

Amazon ist nicht tarifgebunden. Im vergangenen Jahr wurde zum ersten Mal ein Weihnachtsgeld in Höhe von 400 Euro für die Lagerarbeiter gezahlt. Es gibt kein Urlaubsgeld, Nachtarbeitszuschläge gibt es erst ab Mitternacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 5,50€
  2. 18,49€
  3. (-68%) 15,99€
  4. 4,99€

ManuDerFuchs 31. Mär 2014

Meine Erfahrung: Mitarbeiter eines mir bekannten Lagers verdienen 1000~ bis 1200...

Oldschooler 31. Mär 2014

http://t3n.de/news/amazon-ersetzt-mitarbeiter-504483/ <--- auf den Gedanken kam Amazon...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /