• IT-Karriere:
  • Services:

Gesperrter Lockscreen: Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung

Ein Fehler in Cortana ermöglicht einem Angreifer die Ausführung von Code von einem gesperrten Windows-Sperrbildschirm aus. Microsoft hat den Fehler am Patch Tuesday behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Cortana auf dem Windows-Lockscreen
Cortana auf dem Windows-Lockscreen (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Fehler in Cortana ermöglicht einem Angreifer mit physischem Zugang zum Gerät die Ausführung von Befehlen, etwa über Windows Powershell. Der Fehler CVE-2018-8140 wurde von Microsoft mit dem aktuellen Patch Tuesday behoben. Gefunden hatten das Problem Sicherheitsforscher von McAfee, sie nutzten dabei einen gesperrten Windows-Rechner mit aktivierter Cortana-Funktion.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Würzburg
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Dazu muss ein Angreifer auf dem gesperrten Lockscreen Cortana aufrufen - entweder über den Mikrofon-Befehl oder über den Sprachbefehl "Hey Cortana". Wenn der Nutzer dann eine Frage stellt, etwa nach der Uhrzeit, wird das bekannte Windows-Menü geöffnet, das beste verfügbare Ergebnis ist dann vorausgewählt. Dazu muss jedoch während der Frage die Leertaste gedrückt werden. Wird das Menü mit Esc geschlossen und erneut die Leertaste betätigt, erscheint ein Menü mit leerer Eingabeaufforderung.

Nutzer können in dieses Suchfeld beliebige Befehle eintragen, lediglich die Backspace-Taste funktioniert hier nicht. Als Beispiel nennen die Forscher den Befehl "powershell [console]::beep(2000,1000)", der im Hintergrund einen Piepton auslöst. Ist der Befehl korrekt geschrieben, wird er als Kommando erkannt und in der Ergebnisliste angezeigt. Ein Klick auf das Feld löst dann den Befehl aus.

In einem Proof-Of-Concept zeigen die Forscher einen weiteren Angriff. Dabei wird das Windows-Passwort eines Nutzers zurückgesetzt und durch ein neues ersetzt. Dazu wird ein entsprechendes Powershell-Skript auf einem USB-Stick hinterlegt, der lokal angeschlossen wird. Das Skript wird über den oben beschriebenen Weg aufgerufen und hinterlegt ein neues Passwort. Eine Nutzerinteraktion ist dafür nach Angaben der Forscher nicht erforderlich.

Microsoft hat den Fehler mit dem aktuellen Patchday behoben. Die Patches sollten schnell installiert werden, alternativ kann als kurzfristiger Workaround Cortana deaktiviert werden. Cortana kann auch nur für den Sperrbildschirm deaktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 9,99€
  2. (-15%) 46,74€
  3. 46,99€

CiD 13. Jun 2018

Damit wäre aber, meines Wissens nach, Cortana immer noch im LockScreen verfügbar...

Herr Unterfahren 13. Jun 2018

Das ist kein Bug, sondern ein Feature.


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Curevac Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff
  2. Jens Spahn Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
  3. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben

Notebooks unter 400 Euro im Test: Duell der drei Discounter-Laptops
Notebooks unter 400 Euro im Test
Duell der drei Discounter-Laptops

Sind preiswerte Notebooks wirklich so schrecklich? Golem.de hat drei Geräte für unter 400 Euro getestet. Dabei: Acer, Medion und Trekstor.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Linux-Laptop System 76 bringt mobile Ryzen-Workstation
  2. Pinebook Pro im Test Der 200-US-Dollar-Linux-Laptop für Bastler
  3. Gigabyte Aero 15 Studio im Test OLED-Notebook mit cleverem Nutzer-Support

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /