Abo
  • Services:
Anzeige
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Gesichtserkennung: Wir fälschen dein Gesicht

Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Biometrische Systeme sind praktisch: Der Nutzer meldet sich mit einem Körperteil an, etwa seinem Gesicht. Solche Systeme lassen sich aber relativ gut austricksen.

Sich mit dem Gesicht zu identifizieren, ist sicher, weil ein Gesicht lässt sich nicht fälschen. Doch, sagen Forscher der Universität von North Carolina in Chapel Hill. Sie haben ein Gesicht als virtuelles 3D-Modell nachgebaut und damit mehrere Gesichtserkennungssysteme überlistet.

Als Ausgangsmaterial nahmen die Forscher um Yi Xu Bilder einer Person. Ein Teil der Bilder stammte aus dem Internet. Einen anderen Satz Bilder nahmen sie eigens für das Experiment auf. Daraus erstellten sie ein genaues 3D-Bild des Kopfes des Probanden. Das 3D-Bild luden sie auf ein Smartphone, das sie vor die Kamera hielten.

Anzeige

Das Bild muss sich bewegen

Mit einem ganz normalen Foto lassen sich die Gesichtserkennungssysteme inzwischen nicht mehr austricksen. Sie verlangen Bewegungen. Aber ein Video allein funktioniere auch nicht gut, da die Systeme bestimmte Bewegungen verlangten und prüften, ob diese auch stimmig seien, erklären die Forscher.

Das ermöglicht ein Smartphone: Das 3D-Modell des Kopfes auf dem Bildschirm dreht sich mit den Bewegungen des Mobilgeräts. Das überzeugte die fünf von den Forschern getesteten Systeme: 1U App, Bio ID, Key Lemon, Mobius und True Key.

Gesichtserkennung lässt sich austricksen

Die sind eigentlich dazu gedacht, Smartphones oder Computer vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Sie ließen sich mit den Bildern jedoch relativ leicht austricksen. Die Quote der Erfolge mit hochauflösenden, speziell aufgenommenen Bildern lag bei 100 Prozent.

Mit den Bildern, die sie aus dem Internet hatten, etwa aus sozialen Medien, waren die Forscher nicht ganz so erfolgreich: Hier lag Quote zwischen 55 Prozent bei Bio ID und 85 Prozent bei Key Lemon. Lediglich 1U App ließ sich mit diesen Bildern nicht austricksen und verwehrte den Zugang. Der Grund dafür war jedoch die schlechte Usability der beiden Systeme.

Kamera-basierte Authentifizierungssysteme haben eine Schwachstelle

Virtual U nennen die Forscher ihren Spoofing-Angriff mit VR auf die Gesichtserkennungssysteme. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf der Konferenz Usenix. Virtual U offenbare eine Schwäche in Authentifizierungssystemen, die mit Kameras arbeiteten, schreiben die Forscher in ihrem Aufsatz.

Um vor dieser Art von Angriffen geschützt zu sein, brauchten die Systeme weitere verifizierbare Daten. Eine Möglichkeit könnte sein, das Gesicht anzustrahlen und zu überprüfen, wie es angestrahlt wird. Eine andere wäre der Einsatz einer Infrarot-Kamera, die ein Wärmebild des Gesichts aufnimmt.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 27. Aug 2016

Ich pflichte meinen Vorpostern ganz bei. Allerdings gäbe es IMO ähnliche Probleme auch...

longthinker 25. Aug 2016

Bis zu dem "Toast" konnte man sich der Sichtweise deines Betrages durchaus anschließen...

wp (Golem.de) 25. Aug 2016

Wir haben die Überschrift geändert. wp (Golem.de)

jms 25. Aug 2016

Egal welches? ;-)

werredetwirdged... 25. Aug 2016

das ist eigentlich relativ egal. im prinzip kann man doch sowieso davon ausgehen, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  2. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  3. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  4. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  5. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  6. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  7. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  8. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  9. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  10. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

Programmiersprache für Android: Kotlin ist auch nur eine Insel
Programmiersprache für Android
Kotlin ist auch nur eine Insel
  1. Programmiersprache Fetlang liest sich "wie schlechte Erotikliteratur"
  2. CMS Drupal 8.4 stabilisiert Module
  3. Vespa Yahoos Big-Data-Engine wird Open-Source-Projekt

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

  1. Re: Was mache ich falsch?

    plutoniumsulfat | 16:16

  2. Re: Katastrophale UX

    ve2000 | 16:14

  3. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    berritorre | 16:14

  4. Re: Irgendwas mit Staatsfunk

    Lapje | 16:13

  5. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    Voutare | 16:12


  1. 16:10

  2. 15:50

  3. 15:05

  4. 14:37

  5. 12:50

  6. 12:22

  7. 11:46

  8. 11:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel