Gesichtserkennung: Wir fälschen dein Gesicht

Biometrische Systeme sind praktisch: Der Nutzer meldet sich mit einem Körperteil an, etwa seinem Gesicht. Solche Systeme lassen sich aber relativ gut austricksen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Sich mit dem Gesicht zu identifizieren, ist sicher, weil ein Gesicht lässt sich nicht fälschen. Doch, sagen Forscher der Universität von North Carolina in Chapel Hill. Sie haben ein Gesicht als virtuelles 3D-Modell nachgebaut und damit mehrere Gesichtserkennungssysteme überlistet.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d) im Bereich Unix
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg
Detailsuche

Als Ausgangsmaterial nahmen die Forscher um Yi Xu Bilder einer Person. Ein Teil der Bilder stammte aus dem Internet. Einen anderen Satz Bilder nahmen sie eigens für das Experiment auf. Daraus erstellten sie ein genaues 3D-Bild des Kopfes des Probanden. Das 3D-Bild luden sie auf ein Smartphone, das sie vor die Kamera hielten.

Das Bild muss sich bewegen

Mit einem ganz normalen Foto lassen sich die Gesichtserkennungssysteme inzwischen nicht mehr austricksen. Sie verlangen Bewegungen. Aber ein Video allein funktioniere auch nicht gut, da die Systeme bestimmte Bewegungen verlangten und prüften, ob diese auch stimmig seien, erklären die Forscher.

Das ermöglicht ein Smartphone: Das 3D-Modell des Kopfes auf dem Bildschirm dreht sich mit den Bewegungen des Mobilgeräts. Das überzeugte die fünf von den Forschern getesteten Systeme: 1U App, Bio ID, Key Lemon, Mobius und True Key.

Gesichtserkennung lässt sich austricksen

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Die sind eigentlich dazu gedacht, Smartphones oder Computer vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Sie ließen sich mit den Bildern jedoch relativ leicht austricksen. Die Quote der Erfolge mit hochauflösenden, speziell aufgenommenen Bildern lag bei 100 Prozent.

Mit den Bildern, die sie aus dem Internet hatten, etwa aus sozialen Medien, waren die Forscher nicht ganz so erfolgreich: Hier lag Quote zwischen 55 Prozent bei Bio ID und 85 Prozent bei Key Lemon. Lediglich 1U App ließ sich mit diesen Bildern nicht austricksen und verwehrte den Zugang. Der Grund dafür war jedoch die schlechte Usability der beiden Systeme.

Kamera-basierte Authentifizierungssysteme haben eine Schwachstelle

Virtual U nennen die Forscher ihren Spoofing-Angriff mit VR auf die Gesichtserkennungssysteme. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf der Konferenz Usenix. Virtual U offenbare eine Schwäche in Authentifizierungssystemen, die mit Kameras arbeiteten, schreiben die Forscher in ihrem Aufsatz.

Um vor dieser Art von Angriffen geschützt zu sein, brauchten die Systeme weitere verifizierbare Daten. Eine Möglichkeit könnte sein, das Gesicht anzustrahlen und zu überprüfen, wie es angestrahlt wird. Eine andere wäre der Einsatz einer Infrarot-Kamera, die ein Wärmebild des Gesichts aufnimmt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Betriebsrat: Daimler plant neuen Tarifvertrag und Bonus für Entwickler
    Betriebsrat
    Daimler plant neuen Tarifvertrag und Bonus für Entwickler

    Mit Extrazahlungen und flexiblen Arbeitszeiten will Daimler gute Elektroingenieure und Software-Experten gewinnen und halten.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

cpt.dirk 27. Aug 2016

Ich pflichte meinen Vorpostern ganz bei. Allerdings gäbe es IMO ähnliche Probleme auch...

longthinker 25. Aug 2016

Bis zu dem "Toast" konnte man sich der Sichtweise deines Betrages durchaus anschließen...

wp (Golem.de) 25. Aug 2016

Wir haben die Überschrift geändert. wp (Golem.de)

jms 25. Aug 2016

Egal welches? ;-)

werredetwirdged... 25. Aug 2016

das ist eigentlich relativ egal. im prinzip kann man doch sowieso davon ausgehen, dass...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /