Abo
  • Services:

Gesichtserkennung: Wir fälschen dein Gesicht

Biometrische Systeme sind praktisch: Der Nutzer meldet sich mit einem Körperteil an, etwa seinem Gesicht. Solche Systeme lassen sich aber relativ gut austricksen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig
Gesichtserkennung: Weitere Merkmale sind notwendig (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Sich mit dem Gesicht zu identifizieren, ist sicher, weil ein Gesicht lässt sich nicht fälschen. Doch, sagen Forscher der Universität von North Carolina in Chapel Hill. Sie haben ein Gesicht als virtuelles 3D-Modell nachgebaut und damit mehrere Gesichtserkennungssysteme überlistet.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Als Ausgangsmaterial nahmen die Forscher um Yi Xu Bilder einer Person. Ein Teil der Bilder stammte aus dem Internet. Einen anderen Satz Bilder nahmen sie eigens für das Experiment auf. Daraus erstellten sie ein genaues 3D-Bild des Kopfes des Probanden. Das 3D-Bild luden sie auf ein Smartphone, das sie vor die Kamera hielten.

Das Bild muss sich bewegen

Mit einem ganz normalen Foto lassen sich die Gesichtserkennungssysteme inzwischen nicht mehr austricksen. Sie verlangen Bewegungen. Aber ein Video allein funktioniere auch nicht gut, da die Systeme bestimmte Bewegungen verlangten und prüften, ob diese auch stimmig seien, erklären die Forscher.

Das ermöglicht ein Smartphone: Das 3D-Modell des Kopfes auf dem Bildschirm dreht sich mit den Bewegungen des Mobilgeräts. Das überzeugte die fünf von den Forschern getesteten Systeme: 1U App, Bio ID, Key Lemon, Mobius und True Key.

Gesichtserkennung lässt sich austricksen

Die sind eigentlich dazu gedacht, Smartphones oder Computer vor unberechtigtem Zugriff zu schützen. Sie ließen sich mit den Bildern jedoch relativ leicht austricksen. Die Quote der Erfolge mit hochauflösenden, speziell aufgenommenen Bildern lag bei 100 Prozent.

Mit den Bildern, die sie aus dem Internet hatten, etwa aus sozialen Medien, waren die Forscher nicht ganz so erfolgreich: Hier lag Quote zwischen 55 Prozent bei Bio ID und 85 Prozent bei Key Lemon. Lediglich 1U App ließ sich mit diesen Bildern nicht austricksen und verwehrte den Zugang. Der Grund dafür war jedoch die schlechte Usability der beiden Systeme.

Kamera-basierte Authentifizierungssysteme haben eine Schwachstelle

Virtual U nennen die Forscher ihren Spoofing-Angriff mit VR auf die Gesichtserkennungssysteme. Vorgestellt haben sie ihn kürzlich auf der Konferenz Usenix. Virtual U offenbare eine Schwäche in Authentifizierungssystemen, die mit Kameras arbeiteten, schreiben die Forscher in ihrem Aufsatz.

Um vor dieser Art von Angriffen geschützt zu sein, brauchten die Systeme weitere verifizierbare Daten. Eine Möglichkeit könnte sein, das Gesicht anzustrahlen und zu überprüfen, wie es angestrahlt wird. Eine andere wäre der Einsatz einer Infrarot-Kamera, die ein Wärmebild des Gesichts aufnimmt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

cpt.dirk 27. Aug 2016

Ich pflichte meinen Vorpostern ganz bei. Allerdings gäbe es IMO ähnliche Probleme auch...

longthinker 25. Aug 2016

Bis zu dem "Toast" konnte man sich der Sichtweise deines Betrages durchaus anschließen...

wp (Golem.de) 25. Aug 2016

Wir haben die Überschrift geändert. wp (Golem.de)

jms 25. Aug 2016

Egal welches? ;-)

werredetwirdged... 25. Aug 2016

das ist eigentlich relativ egal. im prinzip kann man doch sowieso davon ausgehen, dass...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /