Gesichtserkennung: Wenn eine Nasen-OP zu einer neuen Identität führt

Nach einer Schönheitsoperation wurde eine Chinesin vom Gesichtserkennungssystem nicht mehr erkannt - und konnte nicht in Hotels einchecken oder Online-Zahlungen vornehmen. Sie musste ihre Identität in der staatlichen Gesichtsdatenbank aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fast wie eine Maske: Gesichtserkennung funktioniert nach Nasen-OP nicht mehr.
Fast wie eine Maske: Gesichtserkennung funktioniert nach Nasen-OP nicht mehr. (Bild: miapowterr)

In China ist die Gesichtserkennung zur Identifizierung von Personen weit verbreitet. Doch wenn sich das Gesicht einer Person verändert, kann dies zu erheblichen Problemen führen. Diese Erfahrung musste die Chinesin Huan Huan nach einer Nasenoperation machen, wie die South China Morning Post berichtet. Nach der Operation konnte sie von Gesichtserkennungssystemen nicht mehr identifiziert werden und beispielsweise keine Onlinezahlungen mehr vornehmen.

Nach der Schönheitsoperation konnte sich die 21-Jährige Huan nicht mehr per Gesichtserkennung bei der Arbeit anmelden, das Einchecken in Hotels und das Betreten von Schnellzügen klappte nicht mehr. Auch Online-Shopping wurde kompliziert - denn die Zahlungsapp konnte sie nicht mehr mit ihrem Gesicht identifizieren. "Die Gesichtserkennung konnte sie nicht erkennen, da viele Schlüsselparameter verändert wurden", erklärt ihr behandelnder Arzt Xu Shuqing der South China Morning Post. Er schlug ihr daraufhin vor, ihren Ausweis zu aktualisieren, um ihr Aussehen im System anzupassen. Doch nicht alle Firmen nutzen die zentrale, staatliche Gesichtsdatenbank, manche betreiben ihre eigenen. Auch hier muss ihre Identität aktualisiert werden, wenn sie die Dienste weiterhin nutzen möchte.

Huan gibt der Technik keine Schuld: Ihr Gesicht hätte sich durch die Nasenoperation sehr stark verändert, selbst ihre Mutter hätte sie nach der Operation nicht wiedererkannt. Neben Schönheitsoperationen können auch Unfälle zu einer Veränderung des Gesichts führen.

Gesichtserkennung kann Probleme machen

Huan ist mit dem Problem nicht alleine. Laut dem Bericht konnte im Januar eine chinesische Frau einen Strafzettel nicht bezahlen, weil das Gesichtserkennungssystem ihr Gesicht und ein bei der Polizei gespeichertes Foto nicht in Übereinstimmung bringen konnte. Das dürften bei weitem nicht die einzigen Fehler sein. So ist das Ergebnis einer Untersuchung des Echtzeit-Gesichtserkennungssystems in London von Anfang Juli niederschmetternd: In mehr als 80 Prozent der Fälle lag das System falsch. Auch der Test eines Gesichtserkennungssystems an mautpflichtigen New Yorker Brücken und Tunneln scheiterte.

Zudem lassen sich die Systeme austricksen. Dem Sicherheitsforscher Jan Krissler alias Starbug ist es bereits mehrfach gelungen, biometrische Identifizierungsverfahren zu umgehen. Nach dem Hack der Venenerkennung im letzten Jahr gibt es laut Starbug kaum noch biometrische Systeme, die nicht bereits umgangen wurden. Auf dem 31C3 2014 hatte er Angriffe auf Gesichts- und Iriserkennungssysteme präsentiert, im Jahr zuvor konnte er binnen weniger Tage Apples Fingerabdrucksystem Touch ID des iPhone 5S überwinden. Die Bundesregierung plant jedoch einen Ausbau der Videoüberwachung an Bahnhöfen sowie den Einsatz von Gesichtserkennung und intelligenter Videoüberwachung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Renegade3349 30. Sep 2019

Im schlimmsten Fall? Ich hoffe in jedem Fall wird ein Attest verlangt. Ob das von einem...

igor37 29. Sep 2019

Glaube ich nicht. Ohne Online-Bezahlung kommt man dort nicht weit, soweit ich weiß kann...

igor37 29. Sep 2019

Mal sehen...ein CEO dort bekam schon einmal eine Geldstrafe weil das Überwachungssystem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. AMD RDNA3: Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D
    AMD RDNA3
    Hinweise auf mögliche Radeon RX 7900 X3D

    Bereits zur Ankündigung der Chiplet-GPU war es ein offenes Geheimnis, dass 3D-Vcache möglich wäre. Nun gibt es Hinweise, dass die Speichercontroller bereits darauf ausgelegt sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /