Gesichtserkennung: Wenn das Gesicht die politische Einstellung verrät

Eine Studie erkennt mit maschinellem Lernen die politische Einstellung am Gesicht - und warnt vor dem Einsatz von Gesichtserkennung.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Algorithmen lässt sich vieles korrelieren - auch Gesichter und politische Einstellung.
Mit Algorithmen lässt sich vieles korrelieren - auch Gesichter und politische Einstellung. (Bild: Gerd Altmann/Pixabay)

Ein Muster in einem großen Datenberg zu finden, gehört in der IT heute zum Alltag. Nahezu alles lässt sich mittlerweile mit Big Data korrelieren, die passenden Algorithmen vorausgesetzt. Entsprechend weitreichende und umstrittene Forschungsvorhaben lassen sich umsetzen, indem man beispielsweise mittels Gesichtserkennung das Aussehen von Menschen mit ihrer politischen Einstellung korreliert.

Stellenmarkt
  1. Referent Kosten- und Leistungsrechnung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Anwendungsentwicklung (Prozessdesign)
    Hochtaunuskreis, Bad Homburg v. d. Höhe
Detailsuche

Ein so trainierter Algorithmus kann anschließend mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit die politische Einstellung vom Gesicht ablesen. Genau das hat Michal Kosinski, Professor an der Stanford Universität, in einem Forschungsvorhaben umgesetzt. Mit den Ergebnissen möchte er vor allem eines: warnen. Die Studienergebnisse wurden im Nature Journal Scientific Reports veröffentlicht. Zuerst hatte das Onlinemagazin Techcrunch berichtet.

Es ist nicht die erste umstrittene Studie von Kosinski. Mit maschinellem Lernen verbindet er alltägliche Informationen, die Menschen hinterlassen - beispielsweise Likes bei Facebook - mit Aussagen über die sexuelle Orientierung, den Beziehungsstatus, den Drogenkonsum, den Intelligenzquotienten, die psychische Gesundheit, politische Einstellungen und vieles mehr. Kosinskis Forschung war die Grundlage für die Firma Cambridge Analytica, die einen Skandal um Facebook, die US-Präsidentschaftswahl und den Brexit verursachte.

Mit maschinellem Lernen Daten korrelieren

Bereits 2013 schrieb Kosinski in einem seiner Aufsätze, die Anwendung seiner Forschung könne eine "Gefahr für das Wohlergehen, die Freiheit oder sogar das Leben von Menschen darstellen". Sieben Jahre später führt er wieder ein solches Forschungsprojekt durch. Er analysiert über eine Million Gesichtsfotos von Menschen, deren politische Einstellung er zuvor abgefragt hatte: liberal oder konservativ.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bilder der Personen stammen von Dating-Seiten aus den USA, Kanada und Großbritannien sowie von US-amerikanischen Facebook-Nutzern. Anschließend sucht er mittels einer Open-Source-Gesichtserkennungssoftware nach einem Muster, einer Korrelation zwischen Gesicht und politischer Einstellung und er findet einen Zusammenhang.

Dabei werden die Gesichter nicht unbedingt mit für Menschen intuitiven Merkmalen wie der Augenfarbe oder dem Nasentyp vermessen, sondern eher mit computerbezogenen Konzepten. Eine Gesichtserkennungssoftware erkennt eine Katze nicht an den Merkmalen, an denen ein Mensch sie erkennen würde. Entsprechend weist Kosinski auch den Vorwurf einer Phrenologie von sich, bei der aus der Schädelform eines Menschen Attribute in dessen Verhalten und Einstellung abgeleitet werden. Das sei die algorithmische Vermessung der Bilder eben nicht.

Anschließend testet er den durch maschinelles Lernen ermittelten Algorithmus mit zwei Bildern von Personen etwa gleich Alters, gleichen Geschlechts und gleicher ethnischer Zugehörigkeit, die jeweils unterschiedliche politische Einstellungen haben.

Die Ausgangswahrscheinlichkeit, also ein Bild ganz ohne Algorithmus zufällig auszuwählen, liegt bei 50 Prozent - wie bei einem Münzwurf. Menschen sind bei der Einschätzung der Bilder mit 55 Prozent nur wenig besser als der Zufall, während Kosinskis Algorthimus mit einer Wahrscheinlichkeit von 71 Prozent deutlich höher lag.

Gesichtserkennung als Gefahr

Das ist zwar kein herausragendes Ergebnis - immerhin liegt der Algorithmus nur in drei von vier Fällen richtig - dennoch deutlich signifikant. 2017 hatte Kosinski eine ähnliche Studie durchgeführt, bei der er die sexuelle Orientierung mittels Gesichtserkennung korrelierte. Seine Forschung illustriert, wie weit Big Data und Korrelationen gehen und welche Gefahr sie für Menschen bedeuten können. Man stelle sich nur vor, solche Algorithmen fänden in Gesellschaften Anwendung, in denen Homosexualität strafbar ist. Oder sie würden angewendet, um politische Gegner zu identifizieren.

Menschen neigen ohnehin dazu, die algorithmischen Ergebnisse zu verkennen und als Wahrheit zu behandeln. Dabei handelt es sich schlicht um Wahrscheinlichkeiten auf der Basis von Mustern. Ob ein Mensch wirklich konservativ, liberal, hetero- oder homosexuell ist, sagen sie nicht.

Doch schon heute beeinflussen uns genau solche Berechnungen, sei es bei der Internetwerbung, die herausrechnet, wofür wir gerade besonders empfänglich sind, im Einstellungsverfahren oder bei der Aushöhlung demokratischer Prozesse. In Zukunft wird es mit der zunehmenden Überwachung und der zunehmenden Menge anfallender Daten, immer mehr Systeme geben, die aufgrund von berechneter Wahrscheinlichkeiten über unser Leben entscheiden.

"Schießen Sie nicht auf den Überbringer der Botschaft", sagt Kosinski. "In meiner Arbeit warne ich vor weit verbreiteten Algorithmen zur Gesichtserkennung. Besorgniserregend ist, dass diese KI-Physiognomiker nun eingesetzt werden, um intime Merkmale von Menschen zu beurteilen - Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und Bürger sollten dies zur Kenntnis nehmen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 21. Jan 2021

Na jetzt hör mal mit den Einzelschicksalen auf. immerhin gibt ist die ja auch jetzt schon...

andkleves 20. Jan 2021

Klingt schrecklich: die Nazis waren ja große Fans der Phrenologie (nämlich die...

oleid 20. Jan 2021

Politische Einstellung ist hier eher sehr grob. Und vermutlich auf die USA...

bentol 19. Jan 2021

Im Prinzip schon, aber wohl etwas zu schnell. Ich gelobe Besserung!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /