Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Demonstration von Gesichtserkennungstechnik auf der CES Asia
Demonstration von Gesichtserkennungstechnik auf der CES Asia (Bild: Aly Song/Reuters)

Eine bislang kaum bekannte US-Firma hat einem Bericht der New York Times zufolge rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln. Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am 18. Januar 2020 unter Berufung auf das Unternehmen Clearview AI.

Stellenmarkt
  1. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Senior Mobile Developer (m/f/d)
    IDnow GmbH, Düsseldorf, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und Youtube, dem US-Bezahlservice Venmo sowie von Millionen Webseiten eingesammelt worden, hieß es weiter. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen. Ein solches "scraping" verstößt allerdings in der Regel gegen die Nutzungsbedingungen von Anbietern wie Facebook oder Twitter.

In den USA etwa prüfen die Behörden die Identität der Einreisenden per Gesichtserkennung - greifen dabei aber auf die Bilder zurück, die speziell dazu aufgenommen wurden. Dem Bericht zufolge verfügt das FBI lediglich über 400 Millionen Bilder. Zudem liefere Clearview bessere Ergebnisse.

Peter Thiel als Geldgeber

Das Unternehmen wurde laut New York Times im Jahr 2016 von dem Entwickler Hoan Ton-That und Robert Schwartz gegründet, der auch für den früheren New Yorker Bürgermeister Rudolph Guiliani gearbeitet hatte. Ein Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel. Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor ist einer der wenigen erklärten Unterstützer von Präsident Donald Trump aus dem Silicon Valley. Sein Sprecher sagte der Zeitung, Thiel habe Clearview im Jahr 2017 mit 200.000 Dollar unterstützt und dafür einen Anteil bekommen. Er sei ansonsten nicht beteiligt. Da Thiel gleichzeitig im Aufsichtsrat von Facebook sitzt, hat er damit ein Unternehmen finanziert, das bewusst gegen dessen Nutzungsbedingungen verstößt. Ton-That habe dazu lediglich gesagt: "Viele Leute machen das, und Facebook weiß es."

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Nachdem das Unternehmen zunächst unschlüssig gewesen sei, wozu die Gesichtserkennungssoftware genutzt werden könne, habe die Polizei im US-Bundesstaat Indiana im Februar 2019 einen Test von Clearview gestartet. Dabei seien innerhalb von 20 Minuten mehrere Fälle aufgeklärt worden. So habe die Polizei in einem sozialen Medium das Gesicht eines Verdächtigen gefunden, von dem ein Zeuge bei der Tat ein Video mit seinem Handy aufgenommen hatte. Schwartz habe seine Kontakte zu den Republikanern genutzt, um das Tool bei den Behörden bekanntzumachen.

Treffergenauigkeit von 98,6 Prozent

In einem dreiseitigen FAQ-Dokument (PDF) nennt Clearview eine Treffergenauigkeit von 98,6 Prozent. Das sei "die höchste der Welt" und bedeute, dass es fast nie Falschtreffer gebe. In dem Dokument wird eine Trefferquote von 30 bis 60 Prozent angegeben. Allerdings verspricht Clearview eine Steigerung auf 80 Prozent, da bis Ende 2019 "Hunderte Millionen neuer Gesichter monatlich der Datenbank hinzugefügt werden".

Dem Bericht zufolge spionierte Clearview offenbar der recherchierenden Journalistin der New York Times hinterher, anstatt deren Fragen zu beantworten. Nachdem einige Polizisten auf Bitten der Journalistin mit ihrem Foto in der Datenbank nach Treffern gesucht hätten, seien sie von Clearview-Vertretern mit der Frage angerufen worden, ob sie mit der Presse sprächen. Der Firma zufolge hat die Software nur Alarm wegen ungewöhnlicher Suchanfragen geschlagen. Außerdem räumte Ton-That auf Anfrage der Zeitung ein, dass Clearview auch den Prototyp einer Computerbrille mit Gesichtserkennungsfunktion entwickelt habe - es gebe aber keine Pläne, diese zu vermarkten.

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. US-Senator Ron Wyden, Mitglied der Demokratischen Partei, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NativesAlter 21. Jan 2020

Hm, abwarten, ich habe den Eindruck, es entwickelt sich auch bei der breiten Masse so...

Nobunaga 21. Jan 2020

die bösen, und die sowas nur machen, das sind doch die Chinesen und Russen, oder habe...

Iruwen 20. Jan 2020

Im Originalartikel steht ja auch, dass der Journalist der NYT Bilder von sich gefunden...

Micha_T 20. Jan 2020

Wer meint solche Firmen würde es bei uns nicht geben lebt in falscher Sicherheit. Es...

neokawasaki 20. Jan 2020

Ihr habt doch alle nichts zu verbergen, oder? Eure Daten gebt ihr schließlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /