• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Demonstration von Gesichtserkennungstechnik auf der CES Asia
Demonstration von Gesichtserkennungstechnik auf der CES Asia (Bild: Aly Song/Reuters)

Eine bislang kaum bekannte US-Firma hat einem Bericht der New York Times zufolge rund drei Milliarden Bilder von Menschen aus dem Internet zusammengestellt, um eine umfassende Datenbank zur Gesichtserkennung zu entwickeln. Im vergangenen Jahr sei der Zugang dazu mehr als 600 Behörden als Service angeboten worden, schrieb die Zeitung am 18. Januar 2020 unter Berufung auf das Unternehmen Clearview AI.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Bundesnachrichtendienst, Berlin

Für die Datenbank seien öffentlich zugängliche Bilder bei Plattformen wie Facebook und Youtube, dem US-Bezahlservice Venmo sowie von Millionen Webseiten eingesammelt worden, hieß es weiter. Eine Sammlung in dieser Dimension würde bisher bekanntgewordene Datenbanken zur Gesichtserkennung übertreffen. Ein solches "scraping" verstößt allerdings in der Regel gegen die Nutzungsbedingungen von Anbietern wie Facebook oder Twitter.

In den USA etwa prüfen die Behörden die Identität der Einreisenden per Gesichtserkennung - greifen dabei aber auf die Bilder zurück, die speziell dazu aufgenommen wurden. Dem Bericht zufolge verfügt das FBI lediglich über 400 Millionen Bilder. Zudem liefere Clearview bessere Ergebnisse.

Peter Thiel als Geldgeber

Das Unternehmen wurde laut New York Times im Jahr 2016 von dem Entwickler Hoan Ton-That und Robert Schwartz gegründet, der auch für den früheren New Yorker Bürgermeister Rudolph Guiliani gearbeitet hatte. Ein Geldgeber war US-Milliardär Peter Thiel. Der Paypal-Mitgründer und Facebook-Investor ist einer der wenigen erklärten Unterstützer von Präsident Donald Trump aus dem Silicon Valley. Sein Sprecher sagte der Zeitung, Thiel habe Clearview im Jahr 2017 mit 200.000 Dollar unterstützt und dafür einen Anteil bekommen. Er sei ansonsten nicht beteiligt. Da Thiel gleichzeitig im Aufsichtsrat von Facebook sitzt, hat er damit ein Unternehmen finanziert, das bewusst gegen dessen Nutzungsbedingungen verstößt. Ton-That habe dazu lediglich gesagt: "Viele Leute machen das, und Facebook weiß es."

Nachdem das Unternehmen zunächst unschlüssig gewesen sei, wozu die Gesichtserkennungssoftware genutzt werden könne, habe die Polizei im US-Bundesstaat Indiana im Februar 2019 einen Test von Clearview gestartet. Dabei seien innerhalb von 20 Minuten mehrere Fälle aufgeklärt worden. So habe die Polizei in einem sozialen Medium das Gesicht eines Verdächtigen gefunden, von dem ein Zeuge bei der Tat ein Video mit seinem Handy aufgenommen hatte. Schwartz habe seine Kontakte zu den Republikanern genutzt, um das Tool bei den Behörden bekanntzumachen.

Treffergenauigkeit von 98,6 Prozent

In einem dreiseitigen FAQ-Dokument (PDF) nennt Clearview eine Treffergenauigkeit von 98,6 Prozent. Das sei "die höchste der Welt" und bedeute, dass es fast nie Falschtreffer gebe. In dem Dokument wird eine Trefferquote von 30 bis 60 Prozent angegeben. Allerdings verspricht Clearview eine Steigerung auf 80 Prozent, da bis Ende 2019 "Hunderte Millionen neuer Gesichter monatlich der Datenbank hinzugefügt werden".

Dem Bericht zufolge spionierte Clearview offenbar der recherchierenden Journalistin der New York Times hinterher, anstatt deren Fragen zu beantworten. Nachdem einige Polizisten auf Bitten der Journalistin mit ihrem Foto in der Datenbank nach Treffern gesucht hätten, seien sie von Clearview-Vertretern mit der Frage angerufen worden, ob sie mit der Presse sprächen. Der Firma zufolge hat die Software nur Alarm wegen ungewöhnlicher Suchanfragen geschlagen. Außerdem räumte Ton-That auf Anfrage der Zeitung ein, dass Clearview auch den Prototyp einer Computerbrille mit Gesichtserkennungsfunktion entwickelt habe - es gebe aber keine Pläne, diese zu vermarkten.

Der Bericht löste schon am Wochenende erste politische Reaktionen aus. US-Senator Ron Wyden, Mitglied der Demokratischen Partei, zeigte sich besorgt und forderte, Amerikaner müssten wissen, ob ihre Fotos heimlich in einer privaten Datenbank landeten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

NativesAlter 21. Jan 2020 / Themenstart

Hm, abwarten, ich habe den Eindruck, es entwickelt sich auch bei der breiten Masse so...

Nobunaga 21. Jan 2020 / Themenstart

die bösen, und die sowas nur machen, das sind doch die Chinesen und Russen, oder habe...

Iruwen 20. Jan 2020 / Themenstart

Im Originalartikel steht ja auch, dass der Journalist der NYT Bilder von sich gefunden...

Micha_T 20. Jan 2020 / Themenstart

Wer meint solche Firmen würde es bei uns nicht geben lebt in falscher Sicherheit. Es...

neokawasaki 20. Jan 2020 / Themenstart

Ihr habt doch alle nichts zu verbergen, oder? Eure Daten gebt ihr schließlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /