Abo
  • Services:
Anzeige
Mimikübertragung: Zähne oder Bart werden ergänzt.
Mimikübertragung: Zähne oder Bart werden ergänzt. (Bild: Matthias Nießner/Stanford University)

Gesichtserkennung: Software überträgt Mimik von einem Gesicht auf ein anderes

Mimikübertragung: Zähne oder Bart werden ergänzt.
Mimikübertragung: Zähne oder Bart werden ergänzt. (Bild: Matthias Nießner/Stanford University)

Mach doch mal das gleiche Gesicht wie ich! Kein Problem für eine Software, die deutsche und amerikanische Forscher entwickelt haben. Sie überträgt einfach den Ausdruck eines Gesichts auf ein anderes.

Anzeige

Wer fotografiert wird, kennt diese Aufforderung: "Lach doch mal!" In Zukunft kann der Fotograf für den Porträtierten lächeln. Eine Software lässt sein Lächeln auf dem anderen Gesicht erstrahlen - zumindest auf dem Bildschirm.

Möglich macht das eine Software, die Forscher der Universitäten von Erlangen-Nürnberg und Stanford und des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken entwickelt haben. Sie analysiert die Mimik eines Gesichts und überträgt sie auf ein anderes.

Gesichter werden mit Kinect aufgenommen

Beide Gesichter werden mit einer handelsüblichen Tiefenkamera, etwa Microsofts Kinect, aufgenommen und vermessen. Das System erfasst die Bewegungen im Gesicht, die Veränderung der Hautfarbe durch den veränderten Lichteinfall, Lichtreflexe sowie Schattenwurf. Für die Übertragung einer Miene auf das andere Gesicht werden die Unterschiede der beiden Gesichter berechnet und dann das Zielgesicht so modifiziert, dass es den gleichen Ausdruck zeigt wie das Ausgangsgesicht.

Das geschieht in Echtzeit, zeigen die Forscher in einem Video: Zwei Probanden sitzen vor einer Kamera, ihre beiden Gesichter erscheinen auf jeweils einem Bildschirm. Während der eine Proband ausdruckslos dreinschaut, verzieht der andere sein Gesicht in verschiedenen Mienen. Obwohl der erste seinen realen Gesichtsausdruck nicht verändert, zieht sein Gesicht auf dem Bildschirm die gleichen Grimassen wie der andere Proband.

Mann zieht Frauenmiene und umgekehrt

Das funktioniert auch, wenn beide Probanden unterschiedlichen Geschlechts sind oder ihre Gesichter sehr verschiedene Form haben - also etwa der eine ein breites Gesicht hat und der andere ein schmales. Selbst unterschiedliche Lichtsituationen bringen das System nicht aus dem Tritt: Die Software erkennt und überträgt Gesichtsausdrücke auch dann, wenn beide Gesichter sehr unterschiedlich angeleuchtet werden.

Verzieht der Zielproband sein Gesicht ebenfalls, mischt die Software beide Mimiken - etwa: Die Ausgangsperson redet, die zweite schweigt, rollt aber dafür mit den Augen. Das System bearbeitet Proband zwei so, dass er auf dem Bildschirm redet und mit den Augen rollt. Öffnet der Ausgangsproband beim Sprechen den Mund, während der andere seinen geschlossen hat, ergänzt das System im Zielgesicht die dann sichtbaren Zähne. Auch andere Merkmale wie etwa ein Bart lassen sich ergänzen.

Die Vorlage muss 3D sein

Um eine Übertragung von Gesichtsausdrücken zu ermöglichen, müssen von beiden Personen Aufnahmen mit einer Tiefenkamera vorliegen. Die Animation einer zweidimensionalen Vorlage, also eines Fotos oder einer Zeichnung, ist mit dieser Software nicht möglich.

Die Wissenschaftler um Justus Thies wollen ihre Software in Kürze auf der Siggraph Asia vorstellen. Die Konferenz findet vom 2. bis 5. November 2015 in Kobe in Japan statt.


eye home zur Startseite
Thurius 23. Okt 2015

Bei The Game waren es aber nicht Vater und Sohn, sondern es waren Brüder. https://de...

derPhiL 23. Okt 2015

I lol'd



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 9,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Geringwertiger Gütertransport

    m9898 | 16:25

  2. Re: Reiner Zufall...

    Balduan | 16:24

  3. So etwas Grund genug zum umtauschen / zurück geben?

    Graveangel | 16:21

  4. hmmm

    Prinzeumel | 16:00

  5. Re: Was hat das mit "Die PARTEI" zui tun?

    Der Held vom... | 15:54


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel