Abo
  • IT-Karriere:

Gesichtserkennung: Software Shore erkennt Alter und Stimmung

Ist der Mensch vor der Kamera ein Mann oder eine Frau, alt oder jung, ärgerlich oder fröhlich? Eine vom Fraunhofer IIS entwickelte Software kann das analysieren. Das lässt sich auch am heimischen Rechner ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Shore: Roboter erkennt Stimmung des Menschen.
Shore: Roboter erkennt Stimmung des Menschen. (Bild: Fraunhofer IIS)

Kommt eine Werbetafel an? Wer bleibt davor stehen - Männer oder Frauen? Ältere oder Jüngere? Shore weiß es: Die vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen entwickelte Software erkennt und analysiert Gesichter. Das Institut zeigt die Software auf der Cebit (Halle 9 Stand E08).

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Die Sophisticated High-speed Object Recognition Engine (Shore) erfasst die Gesichter in den Bildern einer Videokamera. Außerdem ist das System in der Lage zu erkennen, ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, zu welcher Altersgruppe die Person gehört und in welcher Stimmung sie ist.

Stimmungsbalken

Dargestellt wird das anhand von Balken: Vier Stimmungen kennt das System: ärgerlich, glücklich, traurig und überrascht. In der Visualisierung wird der Grad der erkannten Stimmung auf einem Balkendiagramm angezeigt.

Um ein Gesicht legt die Software einen Kasten - sie erfasst dabei Gesichter bis zu einer Minimalgröße von 24 x 24 Pixeln. Das System lässt sich sogar bis zu einer Größe von 8 x 8 Pixel anpassen. Ein Gesicht kann dabei um bis etwa 60 Grad abgewandt sein. Das System betrachte nur die Gesichter selbst, sagt Andreas Ernst vom Fraunhofer IIS im Gespräch mit Golem.de. Weitere Faktoren, die zur Erkennung dienen könnten, etwa die Kleidung zur Bestimmung des Geschlechts, lässt Shore außer Acht.

Gesichter mit Anmerkungen

Um Alter, Geschlecht und Gesichtsausdrücke zu erkennen, sei das System anhand von Tausenden Gesichtern angelernt worden. Diese seien mit den entsprechenden Angaben ergänzt worden. Die so annotierten Gesichter seien dem System vorgelegt worden, das aus diesem Datensatz die Merkmale, die zur Unterscheidung geeignet seien, extrahiert habe.

Eine Trefferquote sei schwierig anzugeben, sagt der Fraunhofer-Forscher. Sie hänge unter anderem von der Auflösung der benutzten Kamera sowie von den Lichtverhältnissen ab. Das Institut gibt die Erkennung von Gesichtern mit knapp 92 Prozent an, die Alterseinschätzung sei zu über 94 Prozent richtig. Dazu, wie exakt die Mimikerkennung ist, macht das Fraunhofer IIS keine Angaben.

Shore ausprobieren

Wer möchte, kann Shore selbst ausprobieren: Das Fraunhofer IIS bietet eine Demoversion der Software kostenlos auf seiner Website an. Besonderer Hardware bedarf es nicht: Das System läuft auf einem Standard-PC mit Windows XP, an den eine Webcam angeschlossen ist.

Gedacht ist Shore in erster Linie für die Marktforschung: Das System soll dafür eingesetzt werden, Werbetafeln so anzubringen, dass sie eine möglichst gute Wirkung erzielen. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Mensch-Maschine-Kommunikation: Das System kann in Roboter implementiert werden, damit sie die Stimmung ihres menschlichen Gegenübers analysieren und auf ihn eingehen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)

JakeSheppard 15. Mär 2013

Also laut der Software bin ich 46 +- 5 Jahre und weiblich.... Bin aber männlich und 22...

Eheran 14. Mär 2013

Was genau macht ihn denn zum Vater dieser? Dass er einfachste Physikalische gegebenheiten...

s1ou 10. Mär 2013

Also ich habs auch mal ausprobiert. Also ich werd grundsätzlich zu jung geschätzt. Das...

ichbinhierzumfl... 08. Mär 2013

... der utopie von person of interest, wenn ihr die serie kennt :) da kann ein computer...

Wiggy 08. Mär 2013

Ich nehme an, das taucht einfach deshalb erst jetzt hier auf, weil der zuständige...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /