• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Schule in China testet System zur Aufmerksamkeitserkennung

In einer Schule in Hangzhou in Ostchina kann sich kein Schüler unbemerkt langweilen oder unaufmerksam sein. Kameras überwachen die Schüler. Ein Computer erkennt, ob sie aufmerksam dem Unterricht folgen. Wenn nicht, benachrichtigt das System den Lehrer.

Artikel veröffentlicht am ,
Schüler in China (Symbilbold): Computer interpretiert Stimmung.
Schüler in China (Symbilbold): Computer interpretiert Stimmung. (Bild: Damir Sagolj/Reuters)

Folgen die Schüler aufmerksam dem Unterricht? Interessiert sie der Stoff? Oder langweilen sie sich und starren vor sich hin? Eine weiterführende Schule in der ostchinesischen Stadt Hangzhou hat ein Gesichtserkennungssystem installiert, das die Stimmung der Schüler an ihren Gesichtsausdrücken erkennt.

Stellenmarkt
  1. TAG Immobilien AG, Gera
  2. M+C SCHIFFER GmbH, Neustadt (Wied)

Das System besteht aus drei Kameras, die über der Tafel angebracht sind und die Schüler beobachten. Die Bilder werden an einem Computer übertragen, der sie auswertet. Er analysiert die Gesichtsausdrücke der Schüler und interpretiert daraus deren Gefühlslage. Es soll sieben verschiedene Emotionen, etwa glücklich, neutral oder gelangweilt, erkennen. Wenn es glaubt, ein Schüler sei unaufmerksam, benachrichtigt es den Lehrer.

Entwickelt wurde das System von der Universität in Hangzhou in der Provinz Zhejiang zusammen mit dem Unternehmen Hikvision, einem Anbieter von Videoüberwachungssystemen. Bisher hat ein Klassenzimmer mit dem System ausgestattet. Die Schulleitung plant aber, es flächendeckend in der Schule einzusetzen.

Firmen messen die Hirnströme von Angestellten

Neue Technik für Überwachung und Effizienzgewinn einzusetzen, ist in China nicht unüblich. Verschiedene Unternehmen lassen ihre Angestellten Datenkappen tragen, um deren Hirnströme zu messen. Das soll helfen, Stress und Überarbeitung frühzeitig zu erkennen und die Mitarbeiter anders einzusetzen, Die Unternehmen erhoffen sich davon eine Effizienzsteigerung und damit mehr Umsätze.

Die Sicherheitsbehörden des Landes setzen Gesichtserkennung schon lange ein. Die Systeme sind inzwischen ziemlich gut, wie die BBC im Dezember 2017 in Guiyang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou ausprobierte: Ein Reporter des britischen Fernsehsenders wurde nach wenigen Minuten anhand eines Fotos, mit dem das örtliche Überwachungssystem gefüttert worden war, in der Stadt erkannt. Anfang des Jahres haben Polizisten eine Datenbrille mit Gesichtserkennung getestet, mit der sie gesuchte Personen im öffentlichen Raum identifizierten.

Schüler trauen sich nicht, unaufmerksam zu sein

Das Überwachungssystem in der Schule scheint den von der Schulleitung gewünschten Erfolg zu haben: Früher habe er sich anderweitig abgelenkt, wenn er den Stoff nicht mochte, sagte ein Schüler einer lokalen Tageszeitung. Jetzt, da die Kameras installiert seien, traue er sich das nicht mehr. Allerdings ließe sich fragen, ob dazu ein System mit Gesichtserkennung und -interpretation nötig ist und es nicht auch drei Kamera-Dummys getan hätten. Oder besserer Unterricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

TrollNo1 22. Mai 2018

Im Berufsleben ist so manches anders. Keiner verlangt mehr, irgendwelchen Quatsch...

FreiGeistler 22. Mai 2018

Man fördert sie damit eher. Die Erkrankungen, meine ich.

FreiGeistler 22. Mai 2018

Schon jetzt hat China wegen dem schulischen Drill und Leistungsdruck eine extrem hohe...

Bradolan 20. Mai 2018

Hab ich das im Artikel übersehen? Wird der Lehrer ausgetauscht oder der Schüler bestraft...

Neuro-Chef 20. Mai 2018

Irgendwie neigen ja so einige asiatischen Kulturen zum übertriebenen Leistungsgedanken in...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /