Abo
  • Services:
Anzeige
Smartphone mit Tinder-App (Symbolbild): Bilder auf Anfrage von Tinder entfernt
Smartphone mit Tinder-App (Symbolbild): Bilder auf Anfrage von Tinder entfernt (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Gesichtserkennung: Programmierer veröffentlicht Bilder aus Tinder auf Kaggle

Smartphone mit Tinder-App (Symbolbild): Bilder auf Anfrage von Tinder entfernt
Smartphone mit Tinder-App (Symbolbild): Bilder auf Anfrage von Tinder entfernt (Bild: Leon Neal/Getty Images)

Tinder-Bilder sind kein Match für Gesichtserkennung: Ein Programmierer aus den USA hat sich mehrere Zehntausend Bilder aus der Dating-App Tinder beschafft. Er hat sie ins Netz gestellt, damit Algorithmen für die Gesichtserkennung daran trainiert werden können.

Bilder aus Tinder für eine andere Art von Match: Ein Programmierer hat 40.000 Bilder aus der Mobile-Rating-App herausgezogen. Die Bilder wollte er als Beispieldaten für Experimente mit künstlicher Intelligenz nutzen.

Der Datensatz besteht aus den Bildern von Nutzern aus der Bay Area im US-Bundesstaat Kalifornien. Es sind zur Hälfte Männer und Frauen. Da viele Nutzer mehrere Bilder in ihrem Profil einstellen, sind es mutmaßlich weniger als 40.000 Personen. Der Programmierer konnte sich die Bilder mit Hilfe eines Scripts über die API von Tinder beschaffen. Das Script hat er auf Github veröffentlicht.

Anzeige

Die Bilder waren bei Kaggle abrufbar

Er veröffentlichte die Bilder unter dem Titel People of Tinder unter einer CC0-Lizenz auf der Plattform Kaggle. Die Bilder waren in mehrere .zip-Dateien aufgeteilt: Vier enthielten jeweils etwa 10.000 Bilder. Hinzu kamen zwei Dateien mit je 500 Bildern, getrennt nach Geschlechtern.

Kaggle ist eine Plattform, die Wettbewerbe für Maschinenlernen, Datamining und Vorhersagemodelle veranstaltet. Unternehmen oder Forschungseinrichtungen können dort ihre Daten einstellen. Die Mitglieder der Community entwickeln dann Modelle zur Auswertung. Google hat Kaggle vor kurzem gekauft.

Datensätze für die Gesichtserkennung sind oft zu klein

Die Bilder sollten Kaggle-Nutzer als Beispiele für Gesichtserkennungssysteme dienen. Er sei die üblichen Datensätze, an denen Algorithmen für die Gesichtserkennung trainiert würden, leid gewesen, begründet er auf Github. Sie seien meist zu klein und zu streng in ihrer Struktur. "Tinder gibt einem Zugriff auf Tausende von Menschen in einem Umkreis von wenigen Meilen. Warum nicht Tinder nutzen, um einen besseren, größeren Datensatz mit Gesichtern zu erzeugen?"

Anders als dem Programmierer sind den Verantwortlichen bei Tinder einige Gründe eingefallen, warum besser kein Datensatz mit Gesichtern aus ihrem Angebot aufgebaut werden sollte. Sie kontaktierten Kaggle und verlangten, dass die Bilder entfernt würden.


eye home zur Startseite
Franer 03. Mai 2017

Über die Neuveröffentlichung braucht man nicht diskutieren: Die war vollkommen eindeutig...

Themenstart

chill 03. Mai 2017

Welche Bot-API hast du den verwendet? Hast du einen GitHub Link dafür?

Themenstart

ArnoNymous 02. Mai 2017

Er hat die Tinder API genutzt. Man kommt da an ziemlich alles. Fast so einfach wie auf...

Themenstart

Tigtor 02. Mai 2017

Der ist so unglaublich schlecht, dass er schon wieder komisch ist XD

Themenstart

Bill S. Preston 02. Mai 2017

Also muss der Erdowan nicht Fragen sondern kann einfach selber runterladen.

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. telekom, Ulm, Gaimersheim, München, Dresden
  2. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  3. Orbit Logistics Europe GmbH, Leverkusen
  4. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: Mafia 3

    exxo | 13:54

  2. Re: 30% Müll

    Komischer_Phreak | 13:54

  3. Re: Vaporware

    Kleba | 13:53

  4. Re: Neue Kategorie "Quotenfilme"

    |=H | 13:52

  5. Re: Für das gleiche Geld kriege ich einen ganzen...

    razer | 13:49


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel