Abo
  • Services:

Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten.
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat sich bezüglich des Nutzens von Gesichtserkennungssoftware im öffentlichen Räumen kritisch geäußert. Gesichtserkennung sei ein mächtiges Werkzeug, das falsch eingesetzt werde, heißt es in einem Blogeintrag. Deren Anwendung soll von Regierungen sinnvoll reguliert werden, meint das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Thorlabs GmbH, Dachau

Dabei wird an Zukunftsszenarien gedacht, wie sie in Filmen wie 1984, Der Staatsfeind Nr. 1 und Minority Report gezeigt werden - "Aber mittlerweile ist das nicht weit davon entfernt, real zu werden", schreibt Microsoft-Präsident Brad Smith im Blogeintrag. Er erwähnt Unternehmen wie Google und Amazon, die Bilderkennungssoftware für militärische oder polizeiliche Zwecke entwickeln.

Die Auseinandersetzung mit KI wird nicht verschwinden

Die Nutzung von Bilderkennungssystemen bei Amazon und Google hat innerhalb dieser Unternehmen für Diskussionen gesorgt. Gesichtserkennung ist ein Beispiel für KI-Algorithmen, die in Zukunft immer wieder ethische Fragen aufwerfen werden, meint Smith. Daher führt er Fragen auf, woran bei einer eventuellen Regulierung solcher Techniken gedacht werden sollte:

Sollten Polizeibehörden die Nutzung von Gesichtserkennungsalgorithmen mit echten Menschen überwachen und die vollautomatisierte Nutzung einer solchen Technik bei der Deliktaufklärung einschränken?

Welche gesetzlichen Maßnahmen können Rechtsbrüche wie Racial Profiling verhindern und gleichzeitig das sinnvolle Verwenden der Technik erlauben?

Sollten zivile Behörden die Nutzung von Gesichtserkennung in Fragen der nationalen Sicherheit überwachen?

Sollte Gesichtserkennung mit geringer Genauigkeit wirklich von Behörden verwendet werden?

Sollte die Nutzung von automatisierten Erkennungsalgorithmen an öffentlichen Plätzen sichtbar gemacht werden?

Sollten von Gesichtserkennung beschuldigten Personen, die sich für unschuldig halten, spezielle Rechte gewährt werden?

Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und analysiert wurden?

Sollten Unternehmen per Gesetz die Einwilligung betroffener Personen einholen müssen? Wenn ja, wie sollte so eine Einwilligung aussehen und in welchen Situationen wäre das notwendig?

Microsoft betont, dass der Einsatz von nicht ausgereifter Gesichtserkennung, die beispielsweise bei Frauen und dunkelhäutigen Personen sehr ungenau arbeiten, nicht zielführend sei. Das Unternehmen arbeite daran, das zu verbessern. Außerdem sollen sich Unternehmen des Silicon Valley mit der Entwicklung dieser Technik Zeit nehmen - im Gegensatz zur gängigen Arbeitsweise der schnellen Innovation. Dadurch seien Rechtsbrüche weniger wahrscheinlich. Außerdem können solche Systeme eventuell in Zukunft nicht mehr durch einfache Gesichtsbemalung ausgetrickst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€

schap23 16. Jul 2018

"Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und...

dummzeuch 16. Jul 2018

Eher: Ausgerechnet der Staat Denn zumindest in Deutschland, aber vermutlich weltweit sind...


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

    •  /