Abo
  • Services:

Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten.
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat sich bezüglich des Nutzens von Gesichtserkennungssoftware im öffentlichen Räumen kritisch geäußert. Gesichtserkennung sei ein mächtiges Werkzeug, das falsch eingesetzt werde, heißt es in einem Blogeintrag. Deren Anwendung soll von Regierungen sinnvoll reguliert werden, meint das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Wiesbaden, München oder deutschlandweit (Home-Office)
  2. MicroNova AG, München, Vierkirchen

Dabei wird an Zukunftsszenarien gedacht, wie sie in Filmen wie 1984, Der Staatsfeind Nr. 1 und Minority Report gezeigt werden - "Aber mittlerweile ist das nicht weit davon entfernt, real zu werden", schreibt Microsoft-Präsident Brad Smith im Blogeintrag. Er erwähnt Unternehmen wie Google und Amazon, die Bilderkennungssoftware für militärische oder polizeiliche Zwecke entwickeln.

Die Auseinandersetzung mit KI wird nicht verschwinden

Die Nutzung von Bilderkennungssystemen bei Amazon und Google hat innerhalb dieser Unternehmen für Diskussionen gesorgt. Gesichtserkennung ist ein Beispiel für KI-Algorithmen, die in Zukunft immer wieder ethische Fragen aufwerfen werden, meint Smith. Daher führt er Fragen auf, woran bei einer eventuellen Regulierung solcher Techniken gedacht werden sollte:

Sollten Polizeibehörden die Nutzung von Gesichtserkennungsalgorithmen mit echten Menschen überwachen und die vollautomatisierte Nutzung einer solchen Technik bei der Deliktaufklärung einschränken?

Welche gesetzlichen Maßnahmen können Rechtsbrüche wie Racial Profiling verhindern und gleichzeitig das sinnvolle Verwenden der Technik erlauben?

Sollten zivile Behörden die Nutzung von Gesichtserkennung in Fragen der nationalen Sicherheit überwachen?

Sollte Gesichtserkennung mit geringer Genauigkeit wirklich von Behörden verwendet werden?

Sollte die Nutzung von automatisierten Erkennungsalgorithmen an öffentlichen Plätzen sichtbar gemacht werden?

Sollten von Gesichtserkennung beschuldigten Personen, die sich für unschuldig halten, spezielle Rechte gewährt werden?

Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und analysiert wurden?

Sollten Unternehmen per Gesetz die Einwilligung betroffener Personen einholen müssen? Wenn ja, wie sollte so eine Einwilligung aussehen und in welchen Situationen wäre das notwendig?

Microsoft betont, dass der Einsatz von nicht ausgereifter Gesichtserkennung, die beispielsweise bei Frauen und dunkelhäutigen Personen sehr ungenau arbeiten, nicht zielführend sei. Das Unternehmen arbeite daran, das zu verbessern. Außerdem sollen sich Unternehmen des Silicon Valley mit der Entwicklung dieser Technik Zeit nehmen - im Gegensatz zur gängigen Arbeitsweise der schnellen Innovation. Dadurch seien Rechtsbrüche weniger wahrscheinlich. Außerdem können solche Systeme eventuell in Zukunft nicht mehr durch einfache Gesichtsbemalung ausgetrickst werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)
  2. 7,49€
  3. 84,99€

schap23 16. Jul 2018 / Themenstart

"Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und...

dummzeuch 16. Jul 2018 / Themenstart

Eher: Ausgerechnet der Staat Denn zumindest in Deutschland, aber vermutlich weltweit sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /