Abo
  • Services:

Gesichtserkennung: Minority Report soll für Microsoft nicht real werden

1984 und Minority Report sind mittlerweile fast reale Szenarien. Dieser Meinung ist Microsoft-Präsident Brad Smith. Er stellt Fragen, wie Gesichtserkennung sinnvoll und ohne Rechtsverletzungen genutzt werden kann - und zeigt mit dem Finger auf Amazon und Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten.
Gesichtserkennung könnte sich in Zukunft stark verbreiten. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat sich bezüglich des Nutzens von Gesichtserkennungssoftware im öffentlichen Räumen kritisch geäußert. Gesichtserkennung sei ein mächtiges Werkzeug, das falsch eingesetzt werde, heißt es in einem Blogeintrag. Deren Anwendung soll von Regierungen sinnvoll reguliert werden, meint das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Dabei wird an Zukunftsszenarien gedacht, wie sie in Filmen wie 1984, Der Staatsfeind Nr. 1 und Minority Report gezeigt werden - "Aber mittlerweile ist das nicht weit davon entfernt, real zu werden", schreibt Microsoft-Präsident Brad Smith im Blogeintrag. Er erwähnt Unternehmen wie Google und Amazon, die Bilderkennungssoftware für militärische oder polizeiliche Zwecke entwickeln.

Die Auseinandersetzung mit KI wird nicht verschwinden

Die Nutzung von Bilderkennungssystemen bei Amazon und Google hat innerhalb dieser Unternehmen für Diskussionen gesorgt. Gesichtserkennung ist ein Beispiel für KI-Algorithmen, die in Zukunft immer wieder ethische Fragen aufwerfen werden, meint Smith. Daher führt er Fragen auf, woran bei einer eventuellen Regulierung solcher Techniken gedacht werden sollte:

Sollten Polizeibehörden die Nutzung von Gesichtserkennungsalgorithmen mit echten Menschen überwachen und die vollautomatisierte Nutzung einer solchen Technik bei der Deliktaufklärung einschränken?

Welche gesetzlichen Maßnahmen können Rechtsbrüche wie Racial Profiling verhindern und gleichzeitig das sinnvolle Verwenden der Technik erlauben?

Sollten zivile Behörden die Nutzung von Gesichtserkennung in Fragen der nationalen Sicherheit überwachen?

Sollte Gesichtserkennung mit geringer Genauigkeit wirklich von Behörden verwendet werden?

Sollte die Nutzung von automatisierten Erkennungsalgorithmen an öffentlichen Plätzen sichtbar gemacht werden?

Sollten von Gesichtserkennung beschuldigten Personen, die sich für unschuldig halten, spezielle Rechte gewährt werden?

Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und analysiert wurden?

Sollten Unternehmen per Gesetz die Einwilligung betroffener Personen einholen müssen? Wenn ja, wie sollte so eine Einwilligung aussehen und in welchen Situationen wäre das notwendig?

Microsoft betont, dass der Einsatz von nicht ausgereifter Gesichtserkennung, die beispielsweise bei Frauen und dunkelhäutigen Personen sehr ungenau arbeiten, nicht zielführend sei. Das Unternehmen arbeite daran, das zu verbessern. Außerdem sollen sich Unternehmen des Silicon Valley mit der Entwicklung dieser Technik Zeit nehmen - im Gegensatz zur gängigen Arbeitsweise der schnellen Innovation. Dadurch seien Rechtsbrüche weniger wahrscheinlich. Außerdem können solche Systeme eventuell in Zukunft nicht mehr durch einfache Gesichtsbemalung ausgetrickst werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 1.299,00€

schap23 16. Jul 2018

"Sollten Personen das Recht erhalten, zu wissen, welche Bilder von ihnen gesammelt und...

dummzeuch 16. Jul 2018

Eher: Ausgerechnet der Staat Denn zumindest in Deutschland, aber vermutlich weltweit sind...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /