• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Microsoft will das Jahr 2024 nicht zu "1984" werden lassen

Automatische Überwachungssysteme sind schlecht für Bürgerrechte: Dieser Meinung ist Microsofts Präsident Brad Smith. Regierungen sollen die Verantwortung tragen, Gesichtserkennung moralisch sinnvoll zu nutzen. Derweil verkauft Microsoft weiterhin Militärausrüstung auf Basis von Hololens.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatische Überwachung bedarf Verantwortung, meint Microsoft.
Automatische Überwachung bedarf Verantwortung, meint Microsoft. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft scheint klar eine negative Haltung gegenüber automatisierter Gesichtserkennung zu haben. Unternehmenspräsident Brad Smith sagte in einer Rede: "Wir müssen sicherstellen, dass das Jahr 2024 nicht wie eine Seite aus dem Roman 1984 aussieht". Das IT-Magazin Wired berichtet, dass Unternehmen laut Microsoft klare Dokumentationen der Fähigkeiten ihrer Gesichtserkennungssoftware erstellen sollen, sodass Kunden und Verbraucher diese verstehen können.

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Deloitte, Leipzig

"Wir glauben, dass der einzige Weg, uns vor diesem Wettlauf in den Abgrund zu schützen, darin besteht, ein Fundament der Verantwortung zu errichten, das gesunden Marktwettbewerb ermöglicht", sagt Smith. Gleichzeitig haben Mitglieder der Aktivistengruppe AI Now ein dazu passendes Dokument (PDF) veröffentlicht, das zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Bilderkennungssoftware und automatisierter Überwachung aufruft.

Es liege an den Regierungen, die Rechte ihrer Bürger zu schützen. Allerdings seien viele nicht namentlich genannte Länder eher gewillt, "schlecht entwickelte und für ihre Aufgabe nicht gut gerüstete Algorithmen" einzusetzen. Zu AI Now gehören Mitarbeiter von Unternehmen wie Google und Microsoft.

Viele Regierungen nutzen solche Überwachungssysteme

Dass die US-amerikanische Regierung einem solchen Appell eher gleichgültig gegenübersteht, zeigen Machine-Learning-Systeme, die bereits in Polizeibehörden des Landes ausprobiert werden. Der Hersteller der Software ist Amazon mit dem Produkt Rekognition. Auch China ist ein großer Nutzer von automatisierter Überwachung. Dort hängen Kameras teils sogar in Klassenräumen.

Derweil nimmt Microsoft selbst lukrative Militärverträge an und baut Zielsysteme für US-Soldaten auf Grundlage von Hololens. Google hatte ein Projekt mit der US Air Force wegen Protesten innerhalb des Unternehmens abbrechen müssen. Letztlich geht die Moral so weit wie das Geld, das mit oder ohne sie verdient werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

TheUnichi 10. Dez 2018

Hast du da Beispiele, die nicht mit logischen Gründen nachvollziehbar sind?

plutoniumsulfat 09. Dez 2018

Wo geht es denn hier noch um militärische Verteidigung?^^

sambache 08. Dez 2018

Der Deal ist schon wieder Geschichte. Microsoft läßt seine Software von der NSA...

matzems 08. Dez 2018

Wenn man sich überlegt das US Firmen wie Apple und Google von Milliarden Menschen...

ternot 08. Dez 2018

YOLO feuert die Nukes!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /