Gesichtserkennung: Microsoft will das Jahr 2024 nicht zu "1984" werden lassen

Automatische Überwachungssysteme sind schlecht für Bürgerrechte: Dieser Meinung ist Microsofts Präsident Brad Smith. Regierungen sollen die Verantwortung tragen, Gesichtserkennung moralisch sinnvoll zu nutzen. Derweil verkauft Microsoft weiterhin Militärausrüstung auf Basis von Hololens.

Artikel veröffentlicht am ,
Automatische Überwachung bedarf Verantwortung, meint Microsoft.
Automatische Überwachung bedarf Verantwortung, meint Microsoft. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft scheint klar eine negative Haltung gegenüber automatisierter Gesichtserkennung zu haben. Unternehmenspräsident Brad Smith sagte in einer Rede: "Wir müssen sicherstellen, dass das Jahr 2024 nicht wie eine Seite aus dem Roman 1984 aussieht". Das IT-Magazin Wired berichtet, dass Unternehmen laut Microsoft klare Dokumentationen der Fähigkeiten ihrer Gesichtserkennungssoftware erstellen sollen, sodass Kunden und Verbraucher diese verstehen können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
  2. Webdesigner / Grafiker (m/w/d)
    Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG, München
Detailsuche

"Wir glauben, dass der einzige Weg, uns vor diesem Wettlauf in den Abgrund zu schützen, darin besteht, ein Fundament der Verantwortung zu errichten, das gesunden Marktwettbewerb ermöglicht", sagt Smith. Gleichzeitig haben Mitglieder der Aktivistengruppe AI Now ein dazu passendes Dokument (PDF) veröffentlicht, das zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Bilderkennungssoftware und automatisierter Überwachung aufruft.

Es liege an den Regierungen, die Rechte ihrer Bürger zu schützen. Allerdings seien viele nicht namentlich genannte Länder eher gewillt, "schlecht entwickelte und für ihre Aufgabe nicht gut gerüstete Algorithmen" einzusetzen. Zu AI Now gehören Mitarbeiter von Unternehmen wie Google und Microsoft.

Viele Regierungen nutzen solche Überwachungssysteme

Dass die US-amerikanische Regierung einem solchen Appell eher gleichgültig gegenübersteht, zeigen Machine-Learning-Systeme, die bereits in Polizeibehörden des Landes ausprobiert werden. Der Hersteller der Software ist Amazon mit dem Produkt Rekognition. Auch China ist ein großer Nutzer von automatisierter Überwachung. Dort hängen Kameras teils sogar in Klassenräumen.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil nimmt Microsoft selbst lukrative Militärverträge an und baut Zielsysteme für US-Soldaten auf Grundlage von Hololens. Google hatte ein Projekt mit der US Air Force wegen Protesten innerhalb des Unternehmens abbrechen müssen. Letztlich geht die Moral so weit wie das Geld, das mit oder ohne sie verdient werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 10. Dez 2018

Hast du da Beispiele, die nicht mit logischen Gründen nachvollziehbar sind?

plutoniumsulfat 09. Dez 2018

Wo geht es denn hier noch um militärische Verteidigung?^^

sambache 08. Dez 2018

Der Deal ist schon wieder Geschichte. Microsoft läßt seine Software von der NSA...

matzems 08. Dez 2018

Wenn man sich überlegt das US Firmen wie Apple und Google von Milliarden Menschen...

ternot 08. Dez 2018

YOLO feuert die Nukes!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /