• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Kundendaten von Clearview abgegriffen

Das US-Unternehmen Clearview ist durch seine enorme Datenbank für Gesichtserkennung bekanntgeworden. Nach einem Datenleck könnte die Öffentlichkeit erfahren, wer wie häufig dessen Dienste nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Hilfe der Gesichtserkennungsdatenbank von Clearview wollen Behörden Verdächtige ermitteln.
Mit Hilfe der Gesichtserkennungsdatenbank von Clearview wollen Behörden Verdächtige ermitteln. (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Beim US-Anbieter von Gesichtserkennungsdiensten, Clearview AI, hat es offenbar ein Datenleck gegeben. In einem Schreiben an seine Kunden teilte das Unternehmen nach Angaben des US-Portals The Daily Beast mit, dass ein nicht-autorisierter Zugriff auf die interne Kundendatenbank registriert worden sei. Die Datei habe eine Liste der Kunden, die Anzahl ihrer jeweiligen Nutzeraccounts und die Zahl der Anfragen enthalten. Die Server von Clearview und die Systeme seien jedoch nicht kompromittiert worden.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Die bis Januar 2020 kaum bekannte Firma soll in den vergangenen Jahren heimlich eine Gesichtsdatenbank mit Milliarden von Fotos aufgebaut haben. Einem Bericht der New York Times zufolge wurde der Zugang zu der Datenbank im vergangenen Jahr mehr als 600 Behörden als Service angeboten. Welche Polizei- und Ermittlungsbehörden die Dienste von Clearview tatsächlich in welchem Umfang genutzt haben, ist bislang hingegen nicht bekannt.

Angeblich höchste Treffergenauigkeit der Welt

Das könnte jedoch passieren, wenn die Kundenliste geleakt werden sollte. Laut Clearview soll die Liste nicht den Suchverlauf der Behörden enthalten. "Sicherheit hat bei Clearview höchste Priorität", sagte Firmenanwalt Tor Ekeland auf Anfrage von Daily Beast. Der Vorfall sei in dem Kundenschreiben nicht als Hack bezeichnet worden.

Das Unternehmen wirbt mit einer Treffergenauigkeit von 98,6 Prozent. Das sei "die höchste der Welt" und bedeute, dass es fast nie Falschtreffer gebe. In einem Dokument (PDF) wird eine Trefferquote von 30 bis 60 Prozent angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

M.P. 27. Feb 2020

Wenn es nur das wäre.... Beispiel: Heinz Zuckerfreund ist Angler und fleißiger Social...

M.P. 27. Feb 2020

Naja, solange da noch ein freundlicher(!) Mensch die endgültige Kontrolle hat, bevor es...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /