Gesichtserkennung: Hinweise auf Face ID in Macs entdeckt

Macs sollen ihre Besitzer künftig am Gesicht erkennen. Face-ID-Fragmente wurden in MacOS Big Sur entdeckt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Baldige Gesichtserkennung am Mac? (Symbolbild)
Baldige Gesichtserkennung am Mac? (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Mit einer Gesichtserkennung kann der Mac bisher nicht aufwarten. Diese Funktion bleibt iPhones und dem iPad Pro vorbehalten, doch das könnte sich bald ändern, wie 9to5Mac berichtet. In der Beta 3 von macOS Big Sur hat das Blog Hinweise auf eine Gesichtserkennung entdeckt.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler und Systemverantwortlicher für die zentrale finanzmathematische ... (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
Detailsuche

Mit dem Namen Pearlcamera tragt sie den gleichen Codenamen wie Face ID in einer Vorversion von iOS, die mit dem iPhone X veröffentlicht wurde. Dieses Smartphone war Apples erstes Gerät mit eingebauter Gesichtserkennung. Auch Hinweise auf die Funktionen Facedetect und Biocapture sind nach 9to5Mac klare Hinweise auf ein neues biometrisches Verfahren.

Die sogenannte Truedepth-Kamera könnte künftig auch in Macs verbaut werden, vermutlich erst in mobilen Geräten. Damit würde das Anmelden am Rechner vereinfacht und sicherer werden als mit dem bisherigen Fingerabdrucksensor. Macs lassen sich auch mit der Apple Watch entsperren und natürlich ist der Login per Tastatur möglich.

Mit Face ID können wie mit Touch ID auch Transaktionen per Apple Pay im Web abgesichert werden. Auch der Zugriff auf die gespeicherten Passwörter wäre so möglich.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ob Face ID mit den künftigen ARM-Macs zusammen ausgeliefert wird, ist nicht bekannt. Apple wird vermutlich Ende 2020 die ersten Macs mit Apple Silicon ausliefern - doch auch Intel-Macs werden weiterhin erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Smartphone: Oppo will eigene Chips bauen
    Smartphone
    Oppo will eigene Chips bauen

    Qualcomm könnte bald einen weiteren Kunden verlieren: Oppo soll eine eigene Chipproduktion für seine Top-Smartphones planen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /