Abo
  • Services:
Anzeige
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten.
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten. (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Gesichtserkennung: FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten.
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten. (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Neue Dokumente zeigen, wie massiv das FBI seine Biometrie-Datenbank ausbaut. Nicht nur Kriminelle, auch Unverdächtige landen darin - und wohl auch deutsche Touristen.
Von Eike Kühl

Schon heute besitzt die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben eine der größten biometrischen Datenbanken der Welt. Die soll um Millionen von Fotos von Verdächtigen und Unverdächtigen erweitert werden. Wie weit das FBI mit diesen Plänen schon ist, geht aus Dokumenten hervor, die der US-amerikanischen Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) vorliegen.

Anzeige

Bereits seit 2011 bemüht sich die EFF um Einblick in das geplante Programm des FBI. Doch die Anfragen nach dem Informationsfreiheitgesetz wurden von der Behörde immer wieder abgewiesen oder lückenhaft beantwortet. Im vergangenen Sommer klagte die Organisation schließlich vor einem Gericht in Kalifornien - und bekam nun die entsprechenden Dokumente ausgehändigt.

Next Generation Identification

In der Kritik steht ein Programm namens Next Generation Identification, kurz NGI. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Integrated Automated Fingerprint Identification Systems (Iafis), das schon jetzt mehr als 100 Millionen Fingerabdrücke umfasst. Das NGI soll diese Datenbank ausbauen, und zwar mit weiteren biometrischen Daten: Es geht um Handflächen- und Iris-Scans, sowie eben um die Möglichkeit einer umfassenden Gesichtserkennung.

Alle Daten fließen in einer zentralen Datenbank zusammen, die von insgesamt 18.000 Strafverfolgungsbehörden auf lokaler, bundesstaatlicher und auf Bundesebene in den USA genutzt wird. Wie aus den Unterlagen hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten; 55.000 Bilder könnten pro Tag neu eingestellt werden, heißt es in der Pressemitteilung der EFF.

Der Großteil der Daten stammt aus der Strafverfolgung: Die sogenannten Mugshots, die nach einer Verhaftung aufgenommen werden und anschließend in einer Datenbank landen, werden bereits jetzt mit anderen biometrischen Daten wie Fingerabdrücken verknüpft, um die Strafverfolgung zu erleichtern.

Doch eben nicht nur: Wie aus den Dokumenten hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Ende des Jahres auch mehr als vier Millionen Bilder von Nicht-Kriminellen enthalten. Das wären zwar nur etwa acht Prozent der gesamten Datenbank, doch die Zahl könnte in den kommenden Jahren weiter steigen.

Keine Trennung zwischen Kriminellen und Unschuldigen

Etwa durch die sogenannten Background Checks: Diese Prüfungen werden inzwischen von vielen Arbeitgebern in den USA verlangt, wenn sie jemanden einstellen, zum Beispiel von Taxiunternehmen. Auch wer eine Handfeuerwaffe in einem Waffengeschäft erwirbt, muss diese Zuverlässigkeitsprüfung bestehen. In der Regel wird dazu lediglich die bereits bestehende Datenbank nach persönlichen Daten abgefragt. Doch nach den Plänen des NGI könnte ein Arbeitgeber auch nach einem Passfoto verlangen, das dann dauerhaft in der Datenbank des FBI landet. Andere Foto-Quellen beschreibt das FBI sogar abstrakt. Woher die entsprechenden Bilder kommen, ist also auch den Bürgerrechtlern von der EFF nicht klar.

Das größte Problem: Diese Datensätze werden nicht mehr unabhängig von denen aus der Strafverfolgung behandelt, wie es bis jetzt der Fall war. Jeder Datensatz bekommt ab diesem Jahr eine Universal Control Number (UCN), und alle Abfragen greifen künftig auf sämtliche Quellen zu. Das könnte dazu führen, dass die Bilder unbescholtener Bürger neben Bildern von Kriminellen auftauchen und somit Teil der Untersuchung werden.

Auch deutsche Bürger wären möglicherweise davon betroffen: Im Rahmen des Visa-Waiver-Programms können deutsche Bürger, deren Reisepass bereits biometrische Daten enthält, ohne Visa in die USA einreisen. Bei der Einreise werden zusätzlich Fingerabdrücke genommen und Fotos gemacht - sie landen ebenfalls in Datenbanken, auf die das FBI Zugriff hat.

Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch 

eye home zur Startseite
violator 16. Apr 2014

Google Glass kann man einem zur Not eben vom Kopf reissen und kaputttreten, was kannst du...

honk 16. Apr 2014

werden sie schon auch machen. Aber bei FB ist doch jeder zweite nicht mit seinem echten...

atlana 16. Apr 2014

schon mal in den USA für längere Zeit gelebt? Habe das Gefühl das dem nicht so ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Berlin
  2. Detecon International GmbH, Dresden
  3. infoteam Software AG, Dortmund
  4. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. Beteiligungs KG, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Slightly off topic - welche App

    Snooozel | 06:41

  2. Re: Ernsthaft?

    Snooozel | 06:38

  3. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  4. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  5. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel