Abo
  • IT-Karriere:

Gesichtserkennung: FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

Neue Dokumente zeigen, wie massiv das FBI seine Biometrie-Datenbank ausbaut. Nicht nur Kriminelle, auch Unverdächtige landen darin - und wohl auch deutsche Touristen.

Artikel von Eike Kühl/Zeit Online veröffentlicht am
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten.
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten. (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Schon heute besitzt die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben eine der größten biometrischen Datenbanken der Welt. Die soll um Millionen von Fotos von Verdächtigen und Unverdächtigen erweitert werden. Wie weit das FBI mit diesen Plänen schon ist, geht aus Dokumenten hervor, die der US-amerikanischen Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) vorliegen.

Inhalt:
  1. Gesichtserkennung: FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen
  2. Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch

Bereits seit 2011 bemüht sich die EFF um Einblick in das geplante Programm des FBI. Doch die Anfragen nach dem Informationsfreiheitgesetz wurden von der Behörde immer wieder abgewiesen oder lückenhaft beantwortet. Im vergangenen Sommer klagte die Organisation schließlich vor einem Gericht in Kalifornien - und bekam nun die entsprechenden Dokumente ausgehändigt.

Next Generation Identification

In der Kritik steht ein Programm namens Next Generation Identification, kurz NGI. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Integrated Automated Fingerprint Identification Systems (Iafis), das schon jetzt mehr als 100 Millionen Fingerabdrücke umfasst. Das NGI soll diese Datenbank ausbauen, und zwar mit weiteren biometrischen Daten: Es geht um Handflächen- und Iris-Scans, sowie eben um die Möglichkeit einer umfassenden Gesichtserkennung.

Alle Daten fließen in einer zentralen Datenbank zusammen, die von insgesamt 18.000 Strafverfolgungsbehörden auf lokaler, bundesstaatlicher und auf Bundesebene in den USA genutzt wird. Wie aus den Unterlagen hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten; 55.000 Bilder könnten pro Tag neu eingestellt werden, heißt es in der Pressemitteilung der EFF.

Stellenmarkt
  1. Badenoch + Clark, München
  2. Maschinenfabrik NIEHOFF GmbH & Co. KG, Marktoberdorf / Leuterschach

Der Großteil der Daten stammt aus der Strafverfolgung: Die sogenannten Mugshots, die nach einer Verhaftung aufgenommen werden und anschließend in einer Datenbank landen, werden bereits jetzt mit anderen biometrischen Daten wie Fingerabdrücken verknüpft, um die Strafverfolgung zu erleichtern.

Doch eben nicht nur: Wie aus den Dokumenten hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Ende des Jahres auch mehr als vier Millionen Bilder von Nicht-Kriminellen enthalten. Das wären zwar nur etwa acht Prozent der gesamten Datenbank, doch die Zahl könnte in den kommenden Jahren weiter steigen.

Keine Trennung zwischen Kriminellen und Unschuldigen

Etwa durch die sogenannten Background Checks: Diese Prüfungen werden inzwischen von vielen Arbeitgebern in den USA verlangt, wenn sie jemanden einstellen, zum Beispiel von Taxiunternehmen. Auch wer eine Handfeuerwaffe in einem Waffengeschäft erwirbt, muss diese Zuverlässigkeitsprüfung bestehen. In der Regel wird dazu lediglich die bereits bestehende Datenbank nach persönlichen Daten abgefragt. Doch nach den Plänen des NGI könnte ein Arbeitgeber auch nach einem Passfoto verlangen, das dann dauerhaft in der Datenbank des FBI landet. Andere Foto-Quellen beschreibt das FBI sogar abstrakt. Woher die entsprechenden Bilder kommen, ist also auch den Bürgerrechtlern von der EFF nicht klar.

Das größte Problem: Diese Datensätze werden nicht mehr unabhängig von denen aus der Strafverfolgung behandelt, wie es bis jetzt der Fall war. Jeder Datensatz bekommt ab diesem Jahr eine Universal Control Number (UCN), und alle Abfragen greifen künftig auf sämtliche Quellen zu. Das könnte dazu führen, dass die Bilder unbescholtener Bürger neben Bildern von Kriminellen auftauchen und somit Teil der Untersuchung werden.

Auch deutsche Bürger wären möglicherweise davon betroffen: Im Rahmen des Visa-Waiver-Programms können deutsche Bürger, deren Reisepass bereits biometrische Daten enthält, ohne Visa in die USA einreisen. Bei der Einreise werden zusätzlich Fingerabdrücke genommen und Fotos gemacht - sie landen ebenfalls in Datenbanken, auf die das FBI Zugriff hat.

Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 469,00€

violator 16. Apr 2014

Google Glass kann man einem zur Not eben vom Kopf reissen und kaputttreten, was kannst du...

honk 16. Apr 2014

werden sie schon auch machen. Aber bei FB ist doch jeder zweite nicht mit seinem echten...

atlana 16. Apr 2014

schon mal in den USA für längere Zeit gelebt? Habe das Gefühl das dem nicht so ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /