Abo
  • Services:
Anzeige
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten.
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten. (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Gesichtserkennung: FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten.
Die Datenbank des FBI soll bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten. (Bild: Ian Waldie/Getty Images)

Neue Dokumente zeigen, wie massiv das FBI seine Biometrie-Datenbank ausbaut. Nicht nur Kriminelle, auch Unverdächtige landen darin - und wohl auch deutsche Touristen.
Von Eike Kühl

Schon heute besitzt die US-Bundespolizei FBI nach eigenen Angaben eine der größten biometrischen Datenbanken der Welt. Die soll um Millionen von Fotos von Verdächtigen und Unverdächtigen erweitert werden. Wie weit das FBI mit diesen Plänen schon ist, geht aus Dokumenten hervor, die der US-amerikanischen Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) vorliegen.

Anzeige

Bereits seit 2011 bemüht sich die EFF um Einblick in das geplante Programm des FBI. Doch die Anfragen nach dem Informationsfreiheitgesetz wurden von der Behörde immer wieder abgewiesen oder lückenhaft beantwortet. Im vergangenen Sommer klagte die Organisation schließlich vor einem Gericht in Kalifornien - und bekam nun die entsprechenden Dokumente ausgehändigt.

Next Generation Identification

In der Kritik steht ein Programm namens Next Generation Identification, kurz NGI. Dabei handelt es sich um eine Erweiterung des Integrated Automated Fingerprint Identification Systems (Iafis), das schon jetzt mehr als 100 Millionen Fingerabdrücke umfasst. Das NGI soll diese Datenbank ausbauen, und zwar mit weiteren biometrischen Daten: Es geht um Handflächen- und Iris-Scans, sowie eben um die Möglichkeit einer umfassenden Gesichtserkennung.

Alle Daten fließen in einer zentralen Datenbank zusammen, die von insgesamt 18.000 Strafverfolgungsbehörden auf lokaler, bundesstaatlicher und auf Bundesebene in den USA genutzt wird. Wie aus den Unterlagen hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Jahr 2015 rund 52 Millionen Fotos zur Gesichtserkennung enthalten; 55.000 Bilder könnten pro Tag neu eingestellt werden, heißt es in der Pressemitteilung der EFF.

Der Großteil der Daten stammt aus der Strafverfolgung: Die sogenannten Mugshots, die nach einer Verhaftung aufgenommen werden und anschließend in einer Datenbank landen, werden bereits jetzt mit anderen biometrischen Daten wie Fingerabdrücken verknüpft, um die Strafverfolgung zu erleichtern.

Doch eben nicht nur: Wie aus den Dokumenten hervorgeht, könnte die Datenbank bis zum Ende des Jahres auch mehr als vier Millionen Bilder von Nicht-Kriminellen enthalten. Das wären zwar nur etwa acht Prozent der gesamten Datenbank, doch die Zahl könnte in den kommenden Jahren weiter steigen.

Keine Trennung zwischen Kriminellen und Unschuldigen

Etwa durch die sogenannten Background Checks: Diese Prüfungen werden inzwischen von vielen Arbeitgebern in den USA verlangt, wenn sie jemanden einstellen, zum Beispiel von Taxiunternehmen. Auch wer eine Handfeuerwaffe in einem Waffengeschäft erwirbt, muss diese Zuverlässigkeitsprüfung bestehen. In der Regel wird dazu lediglich die bereits bestehende Datenbank nach persönlichen Daten abgefragt. Doch nach den Plänen des NGI könnte ein Arbeitgeber auch nach einem Passfoto verlangen, das dann dauerhaft in der Datenbank des FBI landet. Andere Foto-Quellen beschreibt das FBI sogar abstrakt. Woher die entsprechenden Bilder kommen, ist also auch den Bürgerrechtlern von der EFF nicht klar.

Das größte Problem: Diese Datensätze werden nicht mehr unabhängig von denen aus der Strafverfolgung behandelt, wie es bis jetzt der Fall war. Jeder Datensatz bekommt ab diesem Jahr eine Universal Control Number (UCN), und alle Abfragen greifen künftig auf sämtliche Quellen zu. Das könnte dazu führen, dass die Bilder unbescholtener Bürger neben Bildern von Kriminellen auftauchen und somit Teil der Untersuchung werden.

Auch deutsche Bürger wären möglicherweise davon betroffen: Im Rahmen des Visa-Waiver-Programms können deutsche Bürger, deren Reisepass bereits biometrische Daten enthält, ohne Visa in die USA einreisen. Bei der Einreise werden zusätzlich Fingerabdrücke genommen und Fotos gemacht - sie landen ebenfalls in Datenbanken, auf die das FBI Zugriff hat.

Gesichtserkennung ist auf dem Vormarsch 

eye home zur Startseite
violator 16. Apr 2014

Google Glass kann man einem zur Not eben vom Kopf reissen und kaputttreten, was kannst du...

honk 16. Apr 2014

werden sie schon auch machen. Aber bei FB ist doch jeder zweite nicht mit seinem echten...

atlana 16. Apr 2014

schon mal in den USA für längere Zeit gelebt? Habe das Gefühl das dem nicht so ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth AG, Stuttgart-Bad Cannstatt
  2. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,00€
  2. (heute u. a. Nintendo Handhelds und Spiele, Harry Potter und Mittelerde Blu-rays, Objektive, Lenovo...

Folgen Sie uns
       


  1. Star Wars - Die letzten Jedi

    Viel Luke und zu viel Unfug

  2. 3D NAND

    Samsung investiert doppelt so viel in die Halbleitersparte

  3. IT-Sicherheit

    Neue Onlinehilfe für Anfänger

  4. Death Stranding

    Kojima erklärt Nahtodelemente und Zeitregen

  5. ROBOT-Angriff

    19 Jahre alter Angriff auf TLS funktioniert immer noch

  6. Bielefeld

    Stadtwerke beginnen flächendeckendes FTTB-Angebot

  7. Airspeeder

    Alauda plant Hoverbike-Rennen

  8. DisplayHDR 1.0

    Vesa definiert HDR-Standard für Displays

  9. Radeon-Software-Adrenalin-Edition

    Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App

  10. Datentransfer in USA

    EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Golem Was soll das? Überschrift geht ja garnicht

    DebugErr | 02:35

  2. Re: Rechtschreibung Überschrift

    cicero | 01:05

  3. Der Bedarf steigt

    cicero | 01:04

  4. Re: Für was der Bedarf an Wildcard-Zertifikaten?

    Tragen | 00:52

  5. Re: Das wird total abgefahren....

    sofries | 00:52


  1. 18:40

  2. 17:11

  3. 16:58

  4. 16:37

  5. 16:15

  6. 16:12

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel