Abo
  • Services:

Gesichtserkennung: FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

Für seine neue biometrische Datenbank hat das FBI bereits Fotos von fast der Hälfte der US-Bevölkerung eingesammelt - ohne deren Einwilligung. Die Gesichtserkennung stieß auf scharfe Kritik in einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US-Bundespolizei greift bei ihrer Gesichtserkennung auch auf Fotos von Führerscheinen zu - ohne Zustimmung..
Die US-Bundespolizei greift bei ihrer Gesichtserkennung auch auf Fotos von Führerscheinen zu - ohne Zustimmung.. (Bild: Beatrice Murch/CC-BY 3.0)

Die US-Bundespolizei sieht sich derzeit mit Vorwürfen konfrontiert, seit 2010 anlasslos Fotos von US-Bürgern für ihre biometrische Datenbank zu sammeln. Die Aufnahmen stammen unter anderem aus den Führerscheinstellen in 18 Bundesstaaten. Nur 20 Prozent der Fotos hat das FBI von Strafverfolgungsbehörden übernommen. Bei einer Anhörung im US-Repräsentantenhaus kritisierten sowohl Abgeordnete als auch Bürgerrechtler das Vorgehen. Fotos seien wie Fingerabdrücke oder DNA zu behandeln, sie sollten nur dann in polizeilichen Datenbanken verwendet werden, wenn eine kriminelle Handlung Anlass dazu gibt.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. soft-nrg Development GmbH', Dornach

Die US-Abgeordneten kritisierten zudem, dass das FBI es fünf Jahre lang versäumt habe, ein Gutachten über die Auswirkungen der Gesichtserkennung auf die Privatsphäre nach den Regularien des Privacy Acts zu erstellen. Das sieht das US-Recht eigentlich vor. Stattdessen bemühe sich die US-Bundespolizei weiterhin um Abkommen mit anderen US-Bundesstaaten, um Zugriff auf die Datenbanken der Führerscheinstellen und des US-Außenministeriums zu erhalten, die Reisepässe ausstellen. Abgeordnete kritisierten auch, dass es bislang keine Informationen der Führerscheinstellen über den Zugriff des FBI gebe. Führerscheine gelten in großen Teilen der USA auch als Ausweis.

Rechtlicher Rahmen für die Gesichtserkennung

Zudem sei die vom FBI verwendete Gesichtserkennungssoftware unzuverlässig. Die verwendeten Algorithmen hätten eine Fehlerquote von 15 Prozent und seien deshalb vergleichbarer Software aus dem privaten Sektor deutlich unterlegen. Besonders bei Afroamerikanern sei die Fehlerquote sehr hoch und führe deshalb zu rassistischen Vorurteilen.

Bereits im Mai 2016 hatte der Rechnungshof der Vereinigten Staaten (United States Government Accountability Office) in einem Gutachten das FBI ermahnt, sowohl im Bereich der Privatsphäre als auch an der Zuverlässigkeit der Erkennungssoftware Verbesserungen vorzunehmen. Die Anhörung soll jetzt prüfen, welche zusätzlichen Regularien und Gesetze notwendig sind, um dem Einsatz von Gesichtserkennung bei der Strafverfolgung einen rechtlichen Rahmen zu geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 20,99€ - Release 07.11.
  3. 53,99€ statt 69,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

flike 31. Mär 2017

Als ob. Hatte mal einen Arbeitskollegen, der stark zugenommen hatte und auf seinem...

DreiChinesenMit... 30. Mär 2017

Man sieht ja teilweise in der Türkei wozu diese Überwachungsmaßnahmen führen. Sämtlich...

johnripper 29. Mär 2017

Wenn es wenigens was bringen würde. Wie man aber sieht kennt man ja die Leute und diese...

Svenismus 29. Mär 2017

Hier sind offensichtlich die USA gemeint :)

jsm 29. Mär 2017

Und die tun noch so als wäre die nachträgliche, möglichst schnelle Legitimierung das Problem!


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /