Abo
  • Services:
Anzeige
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind.
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind. (Bild: half alive.soo zzzz/Flickr.com/CC BY-ND 2.0)

Gesichtserkennung: Facebook erkennt Personen sogar von hinten

Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind.
Facebooks Algorithmus kann Personen auch dann erkennen, wenn die Gesichter verschwommen sind. (Bild: half alive.soo zzzz/Flickr.com/CC BY-ND 2.0)

Facebooks Entwickler haben einen Algorithmus erschaffen, der Menschen auf Bildern auch dann erkennt, wenn das Gesicht nicht klar zu sehen ist. Das Programm erkennt Personen an anderen Eigenschaften - sogar von hinten.

Anzeige

Forscher bei Facebook haben einen Algorithmus entwickelt, der Menschen auf Fotos auch dann erkennen können soll, wenn ihr Gesicht nicht eindeutig zu sehen ist. Das berichtet das Fachblatt New Scientist. Mitarbeiter in Facebooks Forschungslabor zu Künstlicher Intelligenz hätten diese Methode zur Personenerkennung entworfen, schreibt die Zeitschrift. Das Programm sei aktuell aber nicht im Einsatz, erklärte Facebooks PR-Agentur auf Anfrage.

Der Algorithmus verwendet dem Bericht zufolge Eigenschaften wie die Frisur, Kleidung, Figur und Körperhaltung, um eine Person zu identifizieren. "Es gibt viele Hinweise. Menschen haben charakteristische Aspekte, selbst wenn man sie von hinten sieht", sagte der Leiter des Forschungslabors, Yann LeCun, dem New Scientist. Als Beispiel nannte er Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Ihn könne man gut erkennen, weil er immer ein graues T-Shirt trage.

Trefferquote von 83 Prozent

Die Facebook-Forscher entwickelten das Programm anhand von 40.000 öffentlich bei dem Fotodienst Flickr hochgeladenen Bildern. In 83 Prozent der Fällen habe das Programm die Personen korrekt identifiziert.

Facebook setzt in den USA und einigen anderen Ländern auch Verfahren zur klassischen Gesichtserkennung ein, um beispielsweise in der Foto-App Moments Aufnahmen mit ähnlich aussehenden Gesichtern zu gruppieren. In Deutschland verzichtet das Netzwerk allerdings auf die Gesichtserkennung. Deshalb ist Moments auch hierzulande nicht verfügbar.


eye home zur Startseite
TheWesleyCrushers 24. Jun 2015

Also einige Frauen erkenne ich auch von hinten - sogar mit verschlossenen Augen - aktuell...

raskani 24. Jun 2015

Manchmal ist mitdenken gar nicht so verkehrt (2. Teil?). Aber man kann ja bei einem...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2015

ich an die Thunfische xD Ich hab mich damals so gekringelt!

Andre S 23. Jun 2015

Das ganze hängt einfach davon ab wieviel Futter du dem Programm als Input zur verfügung...

monotek 23. Jun 2015

hab ich schon ewig gesucht: http://coedmagazine.files.wordpress.com/2013/08/sexy-butts-on...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. WALHALLA Fachverlag, Regensburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: CDU, AfD und FDP - Bahamas Koalition

    Willi13 | 21:25

  2. Re: Die letzte Meile

    Ovaron | 21:24

  3. Re: Und bei DSL?

    sneaker | 21:21

  4. Re: Absicht?

    bombinho | 21:20

  5. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    bernstein | 21:04


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel