• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Datenschützer rechnet mit Millionen Clearview-Betroffenen

Der US-Anbieter Clearview bekommt Post vom Hamburger Datenschützer wegen der umstrittenen Gesichtserkennungs-App.

Artikel veröffentlicht am ,
Millionen deutsche Nutzer könnten sich in der Clearview-Datenbank befinden.
Millionen deutsche Nutzer könnten sich in der Clearview-Datenbank befinden. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de)

Der Hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat ein Prüfverfahren gegen den in den USA ansässigen Anbieter Clearview wegen dessen Gesichtserkennungsdienst eingeleitet. Das entsprechende Schreiben sei am vergangenen Donnerstag per E-Mail und am Freitag per Post versandt worden, sagte eine Sprecherin auf Anfrage von Golem.de. Bislang sei der Behörde lediglich ein betroffener Nutzer aus Deutschland bekannt. "Aber es wäre naiv anzunehmen, dass es nicht Millionen andere betrifft. Wir sind daher in eine Prüfung der dortigen Datenverarbeitung eingetreten", hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. BREMER AG, Paderborn

Die bis Januar 2020 kaum bekannte Firma Clearview soll in den vergangenen Jahren heimlich eine Gesichtsdatenbank mit Milliarden von Fotos aufgebaut haben. Einem Bericht der New York Times zufolge wurde der Zugang zu der Datenbank im vergangenen Jahr mehr als 600 Behörden als Service angeboten. Aus einem Leak der Kundenliste ging hervor, dass die Machine-Learning-Software bei insgesamt 2.200 Organisationen im Einsatz ist. Dazu gehören Behörden wie das FBI, aber auch US-Supermarktketten wie Walmart, Bestbuy und Macy's.

Auch Kunden könnten gegen Datenschutz verstoßen

Auch wurde inzwischen bekannt, dass einige Kunden ihren Zugang zur Datenbank privat verwendet haben sollen, um sie Freunden, Verwandten oder Bekannten zu zeigen. So sei sie zum Spaß auch auf Partys und sogar bei Dates genutzt worden.

Dem Datenschutzbeauftragten zufolge nehmen andere europäische Aufsichtsbehörden ähnliche Untersuchungen vor. Mit diesen Behörden wolle sich Caspar "natürlich abstimmen".

Der Behörde zufolge ist bislang noch unklar, ob bereits der normale Zugriff auf die Datenbank ein Problem darstellt oder lediglich die Nutzung der Gesichtserkennungs-App in der Öffentlichkeit. "Beim aktuellen Erkenntnisstand kann es hierauf noch keine definitive Antwort geben. Es besteht jedoch Grund zu der Annahme, dass die Verarbeitung biometrischer Daten von Millionen von Nutzern auf keiner tragfähigen rechtlichen Grundlage beruht und damit gegen Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verstoßen wird", hieß es weiter. Das gelte gleichermaßen auch für diejenigen verantwortlichen Stellen, die das Angebot von Clearview nutzten, da sie einen Teil der datenschutzrechtlichen Verantwortung trügen.

Löschanfrage ohne Ausweiskopie möglich

Clearview gesteht Betroffenen unter anderem das Recht zu, "unter bestimmten Bedingungen" eine Löschung der gespeicherten Fotos zu verlangen. Entsprechende Anfragen sind per E-Mail oder Webformular möglich. Dies gilt auch für Nutzer aus der Europäischen Union. Allerdings muss dazu ein persönliches Foto hochgeladen werden, da Clearview nach eigenen Angaben keine anderen Informationen als öffentlich zugängliche Fotos gespeichert hat. Für eine solche Überprüfung ist neben einer E-Mail-Adresse zunächst kein weiteres Dokument zur Identifizierung erforderlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 799€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 872,89€)
  2. (bis zum 12. April)
  3. (aktuell u. a. AZZA Cube Mini 805 für 194,90€ + Versand statt 242,64€ im Vergleich)
  4. (aktuell u. a. A Plague Tale für 14,99€, Rage 2 für 17,99€, Age of Wonders: Planetfall für...

Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

      •  /