Gesichtserkennung: Clearview muss Zugriff auf Datenbank einschränken

Schwerer Schlag für das Geschäftsmodell von Clearview AI: Private US-Firmen dürfen nicht mehr auf die Datenbank zur Gesichtserkennung zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Clearview muss sich Datenschutzgesetz beugen.
Clearview muss sich Datenschutzgesetz beugen. (Bild: Brad McClenny/The Gainesville Sun/Reuters)

In der juristischen Auseinandersetzung mit dem US-Startup Clearview AI hat die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU einen Erfolg errungen. Dem Unternehmen werde landesweit dauerhaft verboten, seine Gesichtserkennungsdatenbank den meisten Unternehmen und anderen privaten Einrichtungen zur Verfügung zu stellen, teilte die Organisation am 9. Mai 2022 mit. Clearview hat nach eigenen Angaben inzwischen 10 Milliarden Gesichtsfotos in seiner Datenbank gespeichert.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Lead Consultant (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
Detailsuche

In dem Rechtsstreit beriefen sich die Bürgerrechtler auf ein besonderes Datenschutzgesetz im US-Bundesstaat Illinois, den sogenannten Biometric Information Privacy Act (BIPA). Dieses Gesetz erlaubt die Verarbeitung biometrischer Daten durch Privatfirmen nur mit Zustimmung der betroffenen Personen.

Der Einigung zufolge, der das Gericht noch zustimmen muss, muss Clearview für fünf Jahre den Verkauf des Datenbankzugangs in Illinois komplett einstellen, was auch für Polizeibehörden des Staates und der Kommunen wie Chicago gilt. Auch darf das Unternehmen Polizeibeamten keinen freien Testzugang ohne die Zustimmung von deren Vorgesetzten mehr freischalten.

Datenschutzgesetz muss landesweit beachtet werden "Indem von Clearview verlangt wird, das wegweisende biometrische Datenschutzgesetz von Illinois nicht nur im Bundesstaat, sondern im ganzen Land einzuhalten, zeigt dieser Vergleich, dass strenge Datenschutzgesetze einen echten Schutz vor Missbrauch bieten können", sagte ACLU-Vertreter Nathan Freed Wessler und fügte hinzu: "Clearview kann die einzigartigen biometrischen Identifikatoren von Menschen nicht länger als uneingeschränkte Einnahmequelle behandeln. Andere Unternehmen täten gut daran, dies zur Kenntnis zu nehmen, und andere Bundesstaaten sollten dem Beispiel von Illinois bei der Verabschiedung strenger Gesetze zum Schutz biometrischer Daten folgen."

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einwohnern von Illinois steht schon jetzt ein Formular auf der Seite von Clearview zur Verfügung, um die eigenen Fotos aus der Datenbank löschen zu lassen. Dem Vergleich zufolge soll das Unternehmen 50.000 US-Dollar für Internetanzeigen ausgeben, um auf diese Möglichkeit hinzuweisen. Auch soll das Unternehmen seine Anstrengungen fortsetzen, um in Illinois aufgenommene oder hochgeladene Fotos zu löschen.

Clearviews Anwalt Lee Wolosky bezeichnete die Vereinbarung laut US-Medienberichten als "großen Gewinn" für seinen Mandanten. "Clearview AI wird keine Änderungen an seinem derzeitigen Geschäftsmodell vornehmen", sagte Wolosky von der Kanzlei Jenner & Block in einer Erklärung und fügte hinzu: "Das Unternehmen wird sein Geschäftsangebot unter Einhaltung der geltenden Gesetze weiter ausbauen. Und es wird einen geringen Betrag zur Deckung von Werbung und Gebühren zahlen, weit weniger Geld, als ein fortgesetzter Rechtsstreit kosten würde."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Artikel
  1. OpenSSF: 150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern
    OpenSSF
    150 Millionen US-Dollar sollen Open Source absichern

    Amazon, Microsoft, Google und andere wollen das Problem der IT-Security vor allem mit Geld lösen. 30 Millionen US-Dollar dafür stehen schon.

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Framedeck: Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC
    Framedeck
    Bastler verwandelt Framework Laptop in Retro-Terminal-PC

    Mainboard und der Akku des Framework Laptop bilden die Grundlage des Framedeck, das seinerseits von einem PC der 80er inspiriert wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /