• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Chinesische Forscher entwickeln 500-Megapixel-Kamera

Sehr große Auflösung, KI, Gesichtserkennung: Eine in China konzipierte Kamera kann einzelne Personen auch in großen Menschenmengen identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskameras vor dem chinesischen Außenministerium (Symbolbild): 500-MP-Kamera erkennt Individuen in großen Menschenmengen.
Überwachungskameras vor dem chinesischen Außenministerium (Symbolbild): 500-MP-Kamera erkennt Individuen in großen Menschenmengen. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Ihr entgeht nichts: Chinesische Wissenschaftler haben eine Kamera entwickelt, die auch auf größere Entfernung in großen Menschenmengen Personen erkennen kann. Es sei beispielsweise möglich, in einem Sportstadion einzelne Zuschauer zu identifizieren, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur China News Service (CNS).

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. Bundesnachrichtendienst, Pullach

Die Kamera hat eine Auflösung von 500 Megapixeln - zum Vergleich: Die von uns vor einigen Monaten getestete Phase One IQ4, auf dem Markt eine der Kameras mit der höchsten Auflösung, hat nicht einmal ein Drittel, nämlich 150 Megapixel. Die Entwickler haben die Kamera zudem mit zwei Chips ausgestattet, so dass sie auch Videos mit einer so hohen Auflösung aufzeichnet.

Die Kamera ist laut CNS mit künstlicher Intelligenz, Gesichtserkennungs- sowie Überwachungstechnik ausgestattet und hat eine Cloud-Anbindung. So soll sie in der Lage sein, die immensen Datenmengen in sehr kurzer Zeit auszuwerten, um Gesichter, aber auch andere Objekte auf Bildern oder in Videos zu erfassen und zu erkennen.

Entwickelt wurde die Kamera von Wissenschaftlern der Fudan-Universität in Shanghai und dem Changchun Institute of Optics, Fine Mechanics and Physics in Changchun in der nordostchinesischen Provinz Jilin. Gedacht ist sie in erster Linie zur Überwachung, etwa zur Sicherung von militärischen Anlagen, anderen Sperrgebieten oder von Grenzübergängen.

Allerdings äußerten sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur zwei Wissenschaftler besorgt über die Auswirkungen auf die Privatsphäre. Darunter war auch einer der Entwickler der Kamera. Er forderte Gesetze und Vorschriften für die Anwendung der Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Silbersulfid 26. Sep 2019

Keine sorge, bei uns scheitert as an der benötigten Netzwerk Infrastruktur

KOTRET 25. Sep 2019

Wenn man schon bei dem Projekt weiß, dass es gegen einen verwendet werden wird bzw. gegen...

Eheran 25. Sep 2019

Danke. Es handelt sich also gerade nicht um eine "500-Megapixel-Kamera", sondern um 36...

Nullmodem 25. Sep 2019

Das steht weder im Artikel: "Die Kamera hat eine Auflösung von 500 Megapixeln" noch in...

Nullmodem 25. Sep 2019

Das KI-Buzzword. nm


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /