Gesichtserkennung: Chinesische Forscher entwickeln 500-Megapixel-Kamera

Sehr große Auflösung, KI, Gesichtserkennung: Eine in China konzipierte Kamera kann einzelne Personen auch in großen Menschenmengen identifizieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskameras vor dem chinesischen Außenministerium (Symbolbild): 500-MP-Kamera erkennt Individuen in großen Menschenmengen.
Überwachungskameras vor dem chinesischen Außenministerium (Symbolbild): 500-MP-Kamera erkennt Individuen in großen Menschenmengen. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Ihr entgeht nichts: Chinesische Wissenschaftler haben eine Kamera entwickelt, die auch auf größere Entfernung in großen Menschenmengen Personen erkennen kann. Es sei beispielsweise möglich, in einem Sportstadion einzelne Zuschauer zu identifizieren, berichtet die amtliche chinesische Nachrichtenagentur China News Service (CNS).

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
  2. Java and C++ Software Developer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Kamera hat eine Auflösung von 500 Megapixeln - zum Vergleich: Die von uns vor einigen Monaten getestete Phase One IQ4, auf dem Markt eine der Kameras mit der höchsten Auflösung, hat nicht einmal ein Drittel, nämlich 150 Megapixel. Die Entwickler haben die Kamera zudem mit zwei Chips ausgestattet, so dass sie auch Videos mit einer so hohen Auflösung aufzeichnet.

Die Kamera ist laut CNS mit künstlicher Intelligenz, Gesichtserkennungs- sowie Überwachungstechnik ausgestattet und hat eine Cloud-Anbindung. So soll sie in der Lage sein, die immensen Datenmengen in sehr kurzer Zeit auszuwerten, um Gesichter, aber auch andere Objekte auf Bildern oder in Videos zu erfassen und zu erkennen.

Entwickelt wurde die Kamera von Wissenschaftlern der Fudan-Universität in Shanghai und dem Changchun Institute of Optics, Fine Mechanics and Physics in Changchun in der nordostchinesischen Provinz Jilin. Gedacht ist sie in erster Linie zur Überwachung, etwa zur Sicherung von militärischen Anlagen, anderen Sperrgebieten oder von Grenzübergängen.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings äußerten sich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur zwei Wissenschaftler besorgt über die Auswirkungen auf die Privatsphäre. Darunter war auch einer der Entwickler der Kamera. Er forderte Gesetze und Vorschriften für die Anwendung der Kamera.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Silbersulfid 26. Sep 2019

Keine sorge, bei uns scheitert as an der benötigten Netzwerk Infrastruktur

KOTRET 25. Sep 2019

Wenn man schon bei dem Projekt weiß, dass es gegen einen verwendet werden wird bzw. gegen...

Eheran 25. Sep 2019

Danke. Es handelt sich also gerade nicht um eine "500-Megapixel-Kamera", sondern um 36...

Nullmodem 25. Sep 2019

Das steht weder im Artikel: "Die Kamera hat eine Auflösung von 500 Megapixeln" noch in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  3. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /