Abo
  • IT-Karriere:

Gesichtserkennung: British Airways testet biometrische Systeme beim Boarding

Flugkarte und Ausweis müssen Passagiere der British Airways an einigen Flughäfen in den USA am Gate nicht mehr vorzeigen. Stattdessen scannt die Fluglinie ihre Gesichter. Die Biometrie soll die Abfertigung effizienter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Biometrisches Gate der BA: 400 Fluggäste steigen in 22 Minuten ein
Biometrisches Gate der BA: 400 Fluggäste steigen in 22 Minuten ein (Bild: BA)

Ein Blick in die Kamera, einen kurzen Moment warten, und schon kann der Fluggast passieren: Die Fluglinie British Airways (BA) testet an mehreren Flughäfen in den USA biometrische Systeme, um die Abwicklung zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Mit dem Einsatz biometrischer Systeme entfällt das Vorzeigen von Bordkarte und Pass am Gate. Stattdessen schauen die Fluggäste in eine Kamera. Das Bild wird mit dem Foto im Pass, auf dem Visum oder in der Einreisedatenbank abgeglichen. Erkennt das System den Reisenden, gibt es den Durchgang zum Flugzeug frei.

Das Einsteigen geht doppelt so schnell

Mit biometrischen Systemen wollen die Fluggesellschaften die Abfertigung effizienter machen. Das Gesichtserkennungssystem der BA ist seit vergangenem November im Testeinsatz am Flughafen in Los Angeles, beim Einstieg in den Flug nach London-Heathrow. Es dauere 22 Minuten, 400 Passagiere in das Flugzeug einsteigen zu lassen. Das konventionelle Boarding nehme mehr als doppelt so lange in Anspruch, teilte die Fluglinie mit.

Nach dem laut BA erfolgreichen ersten Test wird das System an weiteren Flughäfen installiert: in Orlando im US-Bundesstaat Florida für den Flug zum Londoner Flughafen Gatwick, am John-F-Kennedy-Flughafen in New York und am Miami International Airport. Diese beiden Systeme sind für Reisende, die aus London kommen, gedacht und sollen die Ankunft in den USA vereinfachen.

Der Abgleich geschehe mit Daten, die die US-Sicherheitsbehörden ohnehin hätten. Der Vorteil gegenüber Fingerabdruckscannern sei, dass die Gesichtserkennung berührungslos sei. Da die Erkennung kooperativ und unter konsistenten Lichtverhältnissen stattfindet, dürfte die Fehlerrate gering sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 4,99€
  4. 3,99€

Karmageddon 09. Mär 2018

Die Passagierabfertigung an Flughäfen hat sich in den letzten 30 Jahren eigentlich nicht...

ufo70 09. Mär 2018

Werden die biometrischen Daten nach dem Flug gelöscht? Rhetorische Frage, werden sie...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /