• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtserkennung: Belkins motorisierter iPhone-Ständer dreht sich zum Nutzer

Der neue iPhone-Ständer von Belkin ist mit einem Motor ausgerüstet. Mit einer Gesichtserkennung dreht sich das iPhone zum Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung (Bild: Belkin)

Belkins magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung dreht sich, wenn sich der Nutzer aus dem Bildbereich herausbewegt. Das klappt allerdings nicht mit den gängigen Videokonferenzsystemen wie Zoom oder Teams oder Apples Facetime, sondern ausschließlich mit Belkins eigener Lösung, die auch Exportfunktionen zu Youtube, Tiktok und ähnlichen Diensten hat. Eine Videochatfunktion ist nicht darunter. Die iPhone-12-Geräte werden mit ihrer Magsafe-Halterung am Ständer magnetisch befestigt.

Mit Facetime, Zoom und Teams wird das nichts

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Die Belkin-Lösung funktioniert nur mit der unternehmenseigenen Video-App und kann auch nicht dazu verwendet werden, das iPhone bei der Wiedergabe von Videos oder Webseiten zum Nutzer hin zu drehen, was ein zweiter, interessanter Anwendungszweck gewesen wäre. Amazon hat mit dem Amazon Echo Show 10 ein passendes Gerät entwickelt. Vielleicht lässt sich dessen Standfuß dazu nutzen, ein an der Vorderseite befestigtes iPhone mitdrehen zu lassen.

Akkus statt Netzanschluss

Die Belkin-Halterung kann im Hoch- und Querformat verwendet werden. Sie erlaubt es, das iPhone vertikal von minus 15 bis plus 30 Grad zu neigen. Das Gerät ist mit drei AAA-Akkus ausgerüstet. Wie lange es damit durchhalten soll, ist nicht bekannt.

Die Halterung kostet in den USA rund 65 US-Dollar, ein Erscheinungsdatum für Deutschland hat der Hersteller bisher nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 8,99€

mxcd 01. Apr 2021 / Themenstart

Cool, endlich mal wieder was, was was elektrisch macht, was auch manuell kein Problem ist.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /