Gesichtserkennung: Belkins motorisierter iPhone-Ständer dreht sich zum Nutzer

Der neue iPhone-Ständer von Belkin ist mit einem Motor ausgerüstet. Mit einer Gesichtserkennung dreht sich das iPhone zum Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung (Bild: Belkin)

Belkins magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung dreht sich, wenn sich der Nutzer aus dem Bildbereich herausbewegt. Das klappt allerdings nicht mit den gängigen Videokonferenzsystemen wie Zoom oder Teams oder Apples Facetime, sondern ausschließlich mit Belkins eigener Lösung, die auch Exportfunktionen zu Youtube, Tiktok und ähnlichen Diensten hat. Eine Videochatfunktion ist nicht darunter. Die iPhone-12-Geräte werden mit ihrer Magsafe-Halterung am Ständer magnetisch befestigt.

Mit Facetime, Zoom und Teams wird das nichts

Stellenmarkt
  1. Cloud-Engineer (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) für den Bereich IT / Krankenhausinformationssyste- me (KIS)
    RehaZentren Baden-Württemberg gGmbH, Stuttgart
Detailsuche

Die Belkin-Lösung funktioniert nur mit der unternehmenseigenen Video-App und kann auch nicht dazu verwendet werden, das iPhone bei der Wiedergabe von Videos oder Webseiten zum Nutzer hin zu drehen, was ein zweiter, interessanter Anwendungszweck gewesen wäre. Amazon hat mit dem Amazon Echo Show 10 ein passendes Gerät entwickelt. Vielleicht lässt sich dessen Standfuß dazu nutzen, ein an der Vorderseite befestigtes iPhone mitdrehen zu lassen.

Akkus statt Netzanschluss

Die Belkin-Halterung kann im Hoch- und Querformat verwendet werden. Sie erlaubt es, das iPhone vertikal von minus 15 bis plus 30 Grad zu neigen. Das Gerät ist mit drei AAA-Akkus ausgerüstet. Wie lange es damit durchhalten soll, ist nicht bekannt.

Die Halterung kostet in den USA rund 65 US-Dollar, ein Erscheinungsdatum für Deutschland hat der Hersteller bisher nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Ghost Story Games: Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor
    Ghost Story Games
    Umstrittener Bioshock-Entwickler stellt Judas vor

    Ken Levine (Bioshock) gilt als genialer Designer, aber als problematischer Chef. Nun hat er sein neues Actionspiel Judas vorgestellt.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /