Gesichtserkennung: Belkins motorisierter iPhone-Ständer dreht sich zum Nutzer

Der neue iPhone-Ständer von Belkin ist mit einem Motor ausgerüstet. Mit einer Gesichtserkennung dreht sich das iPhone zum Anwender.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung
Magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung (Bild: Belkin)

Belkins magnetischer iPhone-Halter mit Gesichtserkennung dreht sich, wenn sich der Nutzer aus dem Bildbereich herausbewegt. Das klappt allerdings nicht mit den gängigen Videokonferenzsystemen wie Zoom oder Teams oder Apples Facetime, sondern ausschließlich mit Belkins eigener Lösung, die auch Exportfunktionen zu Youtube, Tiktok und ähnlichen Diensten hat. Eine Videochatfunktion ist nicht darunter. Die iPhone-12-Geräte werden mit ihrer Magsafe-Halterung am Ständer magnetisch befestigt.

Mit Facetime, Zoom und Teams wird das nichts

Stellenmarkt
  1. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Information Security Advisor (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Die Belkin-Lösung funktioniert nur mit der unternehmenseigenen Video-App und kann auch nicht dazu verwendet werden, das iPhone bei der Wiedergabe von Videos oder Webseiten zum Nutzer hin zu drehen, was ein zweiter, interessanter Anwendungszweck gewesen wäre. Amazon hat mit dem Amazon Echo Show 10 ein passendes Gerät entwickelt. Vielleicht lässt sich dessen Standfuß dazu nutzen, ein an der Vorderseite befestigtes iPhone mitdrehen zu lassen.

Akkus statt Netzanschluss

Die Belkin-Halterung kann im Hoch- und Querformat verwendet werden. Sie erlaubt es, das iPhone vertikal von minus 15 bis plus 30 Grad zu neigen. Das Gerät ist mit drei AAA-Akkus ausgerüstet. Wie lange es damit durchhalten soll, ist nicht bekannt.

Die Halterung kostet in den USA rund 65 US-Dollar, ein Erscheinungsdatum für Deutschland hat der Hersteller bisher nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /