Daten von Geheimdiensten aus Drittstaaten

Neben der Gesichtserkennung enthält Prüm II weitere wesentliche Neuerungen. So sollen auch die Daten zu Vermissten und nicht identifizierten Toten abgefragt werden können. Europol soll am Verbund teilnehmen dürfen und den Zugriff auf ihre gespeicherten Fingerabdrücke und Gesichtsbilder ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. HR Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin
  2. Software Testmanager (m/w/d)
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Vorgesehen ist sogar die Einbindung biometrischer Daten, die Europol als "Beweismittel aus Gefechtsgebieten" von Drittstaaten erhalten hat, darunter von Geheimdiensten aus dem Westbalkan oder den USA. Allerdings soll die in Den Haag ansässige Polizeiagentur nicht selbst in den biometrischen Daten der Prüm-Mitglieder stöbern dürfen.

Keine Vernetzung von Waffenregistern

Die Kommission will auch die sogenannten Folgeprozesse nach einer Treffermeldung im Prüm-Verbund erleichtern. Einige "Kerndaten" der Inhaber von Gesichtsbildern und Fingerabdrücken sollen dann automatisiert übermittelt werden, darunter etwa Name und Meldeadresse, Geburtsdatum und -ort. Dieser Datenaustausch soll mit Hilfe eines neuen Formats erfolgen, das vom deutschen BKA entwickelt wurde.

Das Papier wird jetzt von den Mitgliedstaaten in den zuständigen Ratsarbeitsgruppen beraten, bis zum Frühjahr soll die Position der Innen- und Justizminister feststehen. Anschließend befasst sich das Parlament damit.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Rahmen seiner laufenden Beratung könnte der Rat den Prüm-II-Vorschlag der Kommission in einigen Punkten erweitern. Einige Mitgliedstaaten wollen etwa, dass die Informationen im Prüm-Verbund neben der Strafverfolgung auch zur Gefahrenabwehr genutzt werden dürfen. Auch die von manchen Regierungen geforderte Vernetzung nationaler Waffenregister und ballistischen Datenbanken fehlt bislang. Führerscheine, Personalausweise, Reisepässe und die darin gespeicherten Gesichtsbilder wurden von der Kommission ebenfalls nicht berücksichtigt, könnten vom Rat aber wieder hineinverhandelt werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Abfrage polizeilicher Ermittlungsakten

Mit Prüm II wollen die Kommission und der Rat zudem die europaweite Vernetzung von Polizeiakten ermöglichen. Mit diesem Polizeiregisterinformationssystem (EPRIS) könnten Strafverfolger abfragen, ob bei einer ausländischen Polizeidienststelle Informationen über Verdächtige oder Beschuldigte vorliegen. Bislang ist ein solcher Austausch nur nach einer rechtskräftigen Verurteilung möglich.

Seit über zehn Jahren fordert die deutsche Regierung die Einführung eines Epris. Unter deutscher Ratspräsidentschaft hat das Innenministerium deshalb Schlussfolgerungen zur inneren Sicherheit und zu einer europäischen Polizeipartnerschaft verabschieden lassen, die unter anderem ein Epris betreffen. Unter Beteiligung des BKA testen einige Mitgliedstaaten ein solches System derzeit im Echtbetrieb.

Allerdings ist unklar, welche nationalen Informationssysteme damit vernetzt würden. Der Begriff "Polizeiakte" ist in der EU nicht einheitlich definiert, es könnte sich dabei also um reine Verdachtsdateien handeln. Deshalb soll die Teilnahme an dem Austausch - im Gegensatz zur Abfrage von Gesichtsbildern - freiwillig sein. Zunächst würde also kein Mitgliedstaat gezwungen, eine zentrale Datenbank mit Polizeiakten anzulegen oder bestehende Datensammlungen mit anderen Ländern zu teilen. Entwarnung gibt es auch für die Schweiz, Norwegen und Island: Nach derzeitigem Stand wäre ein Epris im Prüm II nicht Teil des Schengen-Acquis, sondern dürfte nur von EU-Mitgliedstaaten genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Dezentral mit zentralem Router
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


NativesAlter 28. Jan 2022

Fixed it for you. ;) SCNR

k2r 28. Jan 2022

Hey, die Leute gehen immerhin dafür auf die Strasse, OHNE Maske in den Supermarkt gehen...

k2r 28. Jan 2022

Das kommt natürlich wieder völlig überraschend und ist natürlich wieder total vergessen...

Leviosa 27. Jan 2022

Nicht bei Politiker mit beleidigen oder Sarkastischen Äusserungen, wenn dich dann die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /