• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichter zurechtrücken: Photoshop Elements 2021 setzt auf KI für perfekte Fotos

Nicht jeder guckt in die Kamera? Mit Photoshop Elements 2021 werden Gesichter geradegerückt und mit Premiere Elements Hintergründe von Videos unscharf.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Photoshop Elements 2021 dreht Gesichter in die Kamera.
Adobe Photoshop Elements 2021 dreht Gesichter in die Kamera. (Bild: Adobe)

Adobe hat mit Photoshop Elements 2021 und Premiere Elements 2021 neue Versionen seiner Bild- und Videobearbeitungssoftware vorgestellt, die sich vornehmlich an Privatpersonen richten und kein Abonnement erfordern. In beiden Anwendungen setzt Adobe auf Künstliche Intelligenz, um Bilder zu optimieren.

Stellenmarkt
  1. NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH, Frankfurt am Main
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

In Photoshop Elements 2021 wird mit der Funktion "Gesichtsneigung optimieren" die Gesichtsposition so modifiziert, dass alle Personen in Richtung Kamera schauen. Gerade bei Gruppenportraits ist das nützlich. Ansonsten erforderte das umfangreiche Fähigkeiten bei der Bildbearbeitung.

Darüber hinaus lassen sich Landschaftsaufnahmen von Dunst und ungewünschten Objekten befreien. Auch der Himmel lässt sich durch einen anderen so ersetzen, dass keine Manipulation zu erkennen ist. So kann die Bildstimmung deutlich verändert werden.

Zudem können Fotos in bewegte Bilder umgerechnet werden, wobei die Künstliche Intelligenz Vorder- und Hintergrund trennt und einen Zoom-Effekt samt leichtem Perspektivwechsel in die virtuelle Kamerafahrt einfügt.

In Premiere Elements 2021 lassen sich Objekte aus Videos erkennen und über die gesamte Spieldauer des Clips modifizieren - beispielsweise lassen sie sich umfärben. Außerdem kann so der Hintergrund nachträglich unscharf gestellt werden, um die Hauptmotive hervorzuheben. Premiere Elements erlaubt auch, animierte Hintergründe in Fotos einzufügen.

Adobe Photoshop Elements 2021 - 1 Benutzer - PC - PC Aktivierungscode per Email

Photoshop Elements 2021 kostet 96,28 Euro und als Upgrade 78,88 Euro. Photoshop Elements 2021 und Premiere Elements 2021 zusammen werden für 145 Euro angeboten, hier kostet das Upgrade von einer Vorversion 119,48 Euro. Von beiden Programmen gibt es auch eine kostenlose 30-Tage-Testversion zum Download für Windows und macOS.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 11€

wurstdings 12. Okt 2020 / Themenstart

Da wurde überhaupt nix gedreht, das Baby schaut immernoch woanders hin, nur hat es jetzt...

wurstdings 12. Okt 2020 / Themenstart

Da bist du aber bei Photoshop an der falschen Adresse, das ist ja gerade das Tool für...

Cyman 09. Okt 2020 / Themenstart

Ich sag nur: "der Ergebnis". ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /