Abo
  • Services:

Gesetzesvorschlag: US-Politiker stört sich an Smartphones ohne Hintertür

Ein Mitglied der State Assembly in Kalifornien will den Verkauf von verschlüsselungsfähigen Smartphones ohne Hintertür verbieten und hat dafür einen Gesetzesvorschlag erarbeitet. Ihm geht es vor allem darum, Menschenhandel zu verhindern, denn die Beweise finden sich in verschlüsselten Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Cooper will Menschenhandel erschweren, indem er Geldstrafen für den Handel mit Smartphones ohne Hintertür vorschlägt.
Jim Cooper will Menschenhandel erschweren, indem er Geldstrafen für den Handel mit Smartphones ohne Hintertür vorschlägt. (Bild: California State Assembly Democratic Caucus/Screenshot: Golem.de)

Ausgerechnet in Kalifornien hat Jim Cooper, Mitglied der California State Assembly, einen Vorschlag für ein Gesetz eingereicht, das den Verkauf oder das Leasing von verschlüsselten Smartphones ohne Hintertür unter Strafe stellt. Entweder Hard- oder Software müssten die Möglichkeit bieten, bei einer richterlichen Anordnung die integrierte Verschlüsselung zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. Next Level Integration GmbH, Leipzig, Köln, Rostock
  2. Landeshauptstadt München, München

Laut dem Vorschlag AB1681 soll der Handel mit Smartphones, die die Bedingungen nicht erfüllen, mit 2.500 US-Dollar Strafe (Civil Penalty) pro Gerät geahndet werden. Das soll für alle Geräte gelten, die ab dem 1. Januar 2017 produziert und verkauft werden. Die Strafe dürfe nicht an den potenziellen Kunden als Aufpreis weitergegeben werden. Das Gesetz bezieht sich nur auf den Bundesstaat Kalifornien, jenem Staat, in dem sich das Silicon Valley mit seinen zahlreichen IT-Unternehmen befindet. Der Kauf in einem anderen Bundesstaat wäre noch zulässig.

Menschenhandel und verschlüsselte Smartphones

Cooper begründet die Initiative mit der Bekämpfung von Menschenhandel und insbesondere der sexuellen Ausbeutung von Frauen und Kindern. Er will Smartphone-Hersteller und Entwickler von Betriebssystemen so dazu zwingen, Aushebelungen von Verschlüsselungen in die Systeme einzubauen. Es gehe ihm dabei nicht unbedingt darum, dass der Staat die Verschlüsselung direkt aushebeln kann. Es sei ihm auch recht, wenn etwa der Hersteller das kann. Zudem betont er, dass ein Richter eine neutrale Partei sei, die die Anordnung gibt - nicht die NSA oder Edward Snowden. Die Öffentlichkeit werde von dieser Hintertür nicht betroffen sein, versichert Cooper.

Sollte der Vorschlag Erfolg haben, dürfte dies für Kalifornien praktisch einem Verkaufsverbot entsprechen. Damit würde beispielsweise Apple in seinem Heimatbundesstaat keine iPhones mehr verkaufen dürfen. Es darf bezweifelt werden, dass Smartphone-Hersteller durch den Druck eines einzelnen US-Bundesstaats dazu bewegt werden können, Hintertüren einzubauen. Allerdings gibt es entsprechende Bemühungen auch im Bundesstaat New York. Ein ähnlich formulierter Vorschlag zielt ebenfalls darauf ab, den Verkauf von nicht per Hintertür entschlüsselbaren Smartphones zu verhindern. Interessanterweise wird der Gebrauchthandel ausgeschlossen. Der Verkauf von Neugeräten im Handel ist jedoch einer der betroffenen Verkaufswege. Auch hier ist aber das Beziehen eines Gerätes in einem anderen Bundesstaat möglich.

Die Auswirkungen auf Kriminelle dürften gering sein, selbst wenn die Vorschläge zu gültigen Gesetzen würden. Damit das Gesetz effektiv wird, müssten alle Smartphone-Hersteller und auch alle Entwickler von Betriebssystemen entsprechende Hintertüren einbauen. Zudem dürften insbesondere Kriminelle, die professionellen Menschenhandel betreiben, durch die Gesetzgebung kaum an ihrem Tun gehindert werden. Wer mit Menschen illegal handeln kann, wird mit dem Handel mit Smartphones kaum Schwierigkeiten haben. Zudem bleibt die Gesetzeslücke, dass der Besitz eines solchen Smartphones unproblematisch ist. Und dass der Erwerb auf dem Gebrauchtmarkt problemlos möglich ist, dürfte sich in kriminellen Kreisen schnell herumsprechen. Die Gesetze übersehen zudem die Unabhängigkeit von Apps vom Betriebssystem. Auch auf einem Smartphone mit Full Disk Encryption samt Hintertür zur Entschlüsselung lassen sich unabhängig davon weitere Apps installieren, die eine eigene Verschlüsselung mitbringen. Ein solches Gesetz würde also eher bei einfachen Kriminellen zu Erleichterung bei der Beweissicherung führen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 31,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)
  4. 2,99€

:Hanz: 29. Jan 2016

Snowden hat nie gesagt das Iphones sicher sind und ohne Backdoors sind! In den...

TroyTrumm 26. Jan 2016

Verschlüsselte Handys sind kein in der Verfassung verankertes Grundrecht.

tingelchen 25. Jan 2016

Eine Hintertür muss kein Daten Blob sein, wenn die Gesetzeslage eine Hintertür vorsieht...

bremse 25. Jan 2016

;-) Warum auch sonst, der ganze Aufriß?

i<3Nerds 25. Jan 2016

Ein bisschen zu Überspitzt - aber vom Kern her würde ich dir tatsächlich zustimmen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /