Abo
  • Services:

Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Regierung will die Installation privater Ladesäulen erleichtern.
Die Regierung will die Installation privater Ladesäulen erleichtern. (Bild: Mary Turner/Reuters)

Die Bundesregierung will mit einer Gesetzesänderung die Installation privater Ladesäulen für Mieter und Eigentümer grundsätzlich erlauben. Das geht aus einem Diskussionsentwurf des Bundesjustizministeriums hervor, der vom Ministerium veröffentlicht wurde. Demnach müssen Miteigentümer alle Maßnahmen dulden, "die zugunsten eines Wohnungseigentümers zur Errichtung oder Nutzung einer Lademöglichkeit für elektrisch betriebene Fahrzeuge (...) auf einer in dessen Sondereigentum stehenden oder dessen Sondernutzungsrecht unterfallenden Stellfläche erforderlich sind". Mieter können vom Vermieter die "Erlaubnis zu baulichen Veränderungen" für die Errichtung einer Lademöglichkeit verlangen.

Inhalt:
  1. Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Vermieter können Erlaubnis verweigern

Das Justizministerium hatte Mitte Juli 2018 mitgeteilt, den Gesetzentwurf nicht direkt in den Bundestag einzubringen, sondern zunächst innerhalb einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zu diskutieren. Das bayerische Justizministerium hat zu dem Thema inzwischen einen neuen Entwurf vorgelegt (PDF), der erheblich von einem Vorschlag abweicht, den der Bundesrat auf Betreiben Bayerns und Sachsens bereits zwei Mal beschlossen hatte (PDF).

Folgekosten müssen mitgetragen werden

Die Pläne der Bundesregierung sind nicht so praxisfern wie der ursprüngliche Gesetzentwurf der Bundesländer, der keinerlei technische und finanzielle Auflagen für die Errichtung der Lademöglichkeiten in gemeinschaftlich genutzten Tiefgaragen vorgesehen hatte. Dies könnte jedoch dann problematisch werden, wenn weitere Eigentümer eine Wallbox installieren wollen und dann die gesamte Elektroinstallation verstärkt werden müsste oder ein Lastmanagement erforderlich wäre.

Der Entwurf der Bundesregierung berücksichtigt dies, bürdet den Elektroautobesitzern jedoch finanzielle Risiken auf. So würde ein Eigentümer nicht nur verpflichtet, "der Wohnungseigentümergemeinschaft die Kosten der Maßnahme und die notwendigen Folgekosten zu erstatten". Zudem müsste er sich anteilig an Kosten beteiligen, die einem anderen Wohnungseigentümer entstanden sind oder entstehen, wenn dieser ebenfalls eine Wallbox installieren will und dadurch "zusätzliche Aufwendungen zur Gewährleistung der Nutzbarkeit der vorhandenen Elektrizitätsanlage erfordert hat oder erfordert".

Risiken für Elektroautopioniere

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Das heißt, ein Eigentümer, der sich zunächst auf eigene Kosten eine Wallbox installiert, könnte später dazu gezwungen werden, eine komplette Umrüstung der Installation mitzubezahlen, die bei weiteren Nutzern erforderlich würde. Zudem müsste er die Verstärkung des Hausanschlusses mitfinanzieren, falls dieser die zusätzlichen Wallboxen nicht mehr versorgen kann. Problematisch könnte es auch werden, wenn ein lokales Lastmanagement notwendig werden sollte und bereits installierte Wallboxen untereinander nicht kompatibel sind. Auch bei Schieflasten durch einphasiges Laden könnten technische Maßnahmen wie eine automatische Schieflasterkennung und Phasenvertauschung erforderlich werden.

Der Gesetzentwurf sieht keine expliziten Möglichkeiten für die Eigentümergemeinschaft vor, entsprechende Auflagen zu beschließen. Diese könnten beispielsweise darin bestehen, die Ladeleistung der Wallboxen zu beschränken oder lastmanagementfähige Wallboxen vorzuschreiben, um den Hausanschluss nicht zu überlasten.

Vermieter können Erlaubnis verweigern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

quasides 22. Aug 2018

weil er eine strasse befährt die zu 100% von den autofahrern finanziert wurden vielleicht?

sampleman 21. Aug 2018

Und das ist auch ganz gut so. Die gesetzlichen Regelungen für WEGs sollen eben...

sampleman 21. Aug 2018

Ein Gesetz ist das eine, die praktische Umsetzung etwas anderes. Wenn die Bundesregierung...

elf 21. Aug 2018

@bofhl Wusste ich nicht, danke. Ich denke aber, dass eine solche Lösung bei der...

BRB 21. Aug 2018

Was für ein Stuss. Wenn ich von sowas betroffen wäre, würde ich mir als...


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /