Vermieter können Erlaubnis verweigern

Allerdings will es die Regierung den Eigentümergemeinschaften erleichtern, von sich aus eine Ladeinfrastruktur installieren zu lassen. Hierzu wäre nach einer Ergänzung von Paragraf 22 des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) nur noch eine einfache Mehrheit erforderlich. Bislang muss jeder einzelne Eigentümer dem zustimmen, was die Errichtung stark erschwert. Die neue Regelung hätte zur Folge, dass auch die ablehnenden Eigentümer die Ladeinfrastruktur mitbezahlen müssten. Ein neuer Passus in Paragraf 16, Absatz 4 des WEG soll es den Eigentümern daher mit einfacher Mehrheit erlauben, eine andere Kostenverteilung zu beschließen. Diese könnte sich beispielsweise auf eine Eigentümergruppe beschränken, die sich Elektroautos anschaffen möchte.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    ADLATUS GmbH & Co. KG, Wentorf bei Hamburg
  2. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Schwieriger könnte es für Mieter werden, eine Lademöglichkeit zu installieren. Zwar soll in Paragraf 554 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) ein grundsätzlicher Anspruch auf "die Erlaubnis zu baulichen Veränderungen oder sonstigen Maßnahmen sowie die Vornahme weiterer Handlungen" zur Installation einer Lademöglichkeit verankert werden. Allerdings kann der Vermieter die Erlaubnis verweigern, wenn "sein Interesse an der unveränderten Erhaltung der Mietsache oder des Gebäudes das Interesse des Mieters an der Errichtung oder Nutzung der Lademöglichkeit auch unter Berücksichtigung von Belangen des Klimaschutzes deutlich überwiegt".

Parteien sollen Vereinbarung treffen

Problematisch könnte es zudem werden, wenn sich der Stellplatz innerhalb einer Eigentümergemeinschaft befindet. Zwar muss der Mieter zunächst die Kosten selbst tragen, doch bei Folgekosten, wie sie für Eigentümer auftreten könnten, wären Streitigkeiten zu erwarten. Der Entwurf schlägt dazu vor, dass beide Parteien eine entsprechende Vereinbarung treffen, um solche Fälle vorab zu regeln. Die Mieter sind zudem nicht dazu verpflichtet, nach Mietende die Ladeinstallation wieder abzubauen.

Was die Rechte der Mieter betrifft, ähnelt der bayerische Entwurf stark demjenigen des Bundesjustizministeriums. Schwieriger wird es hingegen für Wohnungseigentümer. Hier sieht der Vorschlag keine Duldung der Eigentümergemeinschaft vor. Vielmehr soll für eine Zustimmung eine sogenannte doppelt qualifizierte Mehrheit erforderlich sein, die zwei Drittel der stimmberechtigten Eigentümer und der Hälfte der Eigentumsanteile umfasst. Das würde immerhin bedeuten, dass nicht mehr jeder Eigentümer zustimmen müsste. Eigentümer, die durch die Installation gegenüber anderen unbillig beeinträchtigt würden, dürfen hingegen nicht übergangen werden.

Arbeitsgruppe diskutiert Entwürfe

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt scheint der Vorschlag des Bundesjustizministeriums deutlich praxisgerechter zu sein. Zudem versucht er nach eigenen Angaben auch, die Änderungen in WEG und BGB aufeinander abzustimmen. Beim bayerischen Entwurf könnte jedoch der Anspruch eines Mieters daran scheitern, dass die Eigentümergemeinschaft dem Vermieter die Installation einer Lademöglichkeit verweigert.

Die Bund-Länder-Arbeitsgruppe soll nun diskutieren, welche Version am Ende als Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht wird. Sollte sich die Bundesregierung mit ihrem Vorschlag durchsetzen, würde das zumindest eine deutliche Verbesserung zum aktuellen Zustand bedeuten. Eine Einigung in diesem Jahr ist wohl nicht mehr zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  1.  
  2. 1
  3. 2


quasides 22. Aug 2018

weil er eine strasse befährt die zu 100% von den autofahrern finanziert wurden vielleicht?

sampleman 21. Aug 2018

Und das ist auch ganz gut so. Die gesetzlichen Regelungen für WEGs sollen eben...

sampleman 21. Aug 2018

Ein Gesetz ist das eine, die praktische Umsetzung etwas anderes. Wenn die Bundesregierung...

elf 21. Aug 2018

@bofhl Wusste ich nicht, danke. Ich denke aber, dass eine solche Lösung bei der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arclight Rumble
Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
Von Peter Steinlechner

Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

  3. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /