Gesetzesvorhaben: Google lobbyiert gegen Digitale-Märkte-Gesetz

Während die EU das Digitale-Märkte-Gesetz finalisiert, hat Google E-Mails, Werbung und Social-Media-Posts dagegen platziert.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
Google macht, was es am besten kann: Werbung.
Google macht, was es am besten kann: Werbung. (Bild: Unsplash/Alex Dudar/Unsplash-Lizenz)

Im Dezember 2021 hat die Europäische Kommission mit der Zerschlagung von IT-Konzernen gedroht, die eine Torwächter-Position erfüllen. Nun reagiert Google auf diese Ankündigung im Digitale-Märkte-Gesetz (DMG) und lobbyiert gegen das Vorhaben. So berichten Mitglieder des Europäischen Parlaments, dessen Zustimmung erforderlich ist, dass Google gezielte E-Mails und Social-Media-Posts lanciert.

Die Tageszeitung Financial Times schreibt, dass sich mehrere Parlamentarier an sie gewandt haben. Kim van Sparrentak, Mitglied des Europäischen Parlaments für die niederländische GrünLinks-Partei, sagt demnach, dass sie in den vergangenen Wochen eine deutliche Eskalation der Lobbyarbeit festgestellt hat. So sei die Kernbotschaft, dass das DMG kleinen Unternehmen schaden würde, wenn man Google schadet.

Laut der Financial Times bestätigt ein Insider bei Google die Bemühungen: "Die Spitzenmanager in Kalifornien wussten die ganze Zeit über das DMG Bescheid, aber sie wachen jetzt erst auf". Erst vergangene Woche hat das Bundeskartellamt Google als Torwächter erklärt und so weitere Regulierung auf Bundesebene ermöglicht.

Auf Twitter hat Alderik Oosthoek mittels eines Screenshots berichtet, wie diese Werbung aussieht. Sie wurde vom Interactive Advertising Bureau Europe (IAB) geschaltet. Oosthoek arbeitet für Paul Tang, Mitglied des Europäischen Parlaments, und schreibt: "Ich werde mit einer fast unerkennbaren Anzeige angesprochen, die auf EU-Beamte abzielt, falsche Informationen verbreitet und sich ausschließlich auf Studien des IAB bezieht."

Andreas Schwab, Chefverhandler des EU-Parlaments für das DMG, sagte der Financial Times, dass Googles Bemühungen wohl "etwas zu spät" seien, um einen großen Einfluss haben zu können. Weiter: "Ich habe das Gefühl, sie sind besorgt. Und das sollten sie auch sein". Ein anonymer Mitarbeiter des Parlaments sagte der Financial Times: "Alles, was von [Google] kommt, ist ein bisschen ungeschickt und es ist schwer zu rechtfertigen, warum wir es in die Gesetzgebung aufnehmen sollten".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /