Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.

Artikel von veröffentlicht am
Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates sieht einen neuen Straftatbestand für Betreiber von Handelsplatformen im Darknet vor.
Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates sieht einen neuen Straftatbestand für Betreiber von Handelsplatformen im Darknet vor. (Bild: LoboStudioHamburg/Pixabay)

Betreiber von Handelsplattformen im Darknet sollen ihren eigenen Straftatbestand bekommen. Ein entsprechender Gesetzesentwurf wurde am 15. März vom Bundesrat in den Gesetzgebungsprozess eingebracht und geht nun mit einer Stellungnahme der Bundesregierung weiter an den Bundestag. Neben dem neuen Straftatbestand sollen die Ermittlungsbehörden in Zukunft bei der Post mehr Auskünfte erhalten können. Datenschützer und Juristen sehen die Initiative kritisch.

Inhalt:
  1. Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
  2. Gesetzentwurf sieht Postauskunft vor

Der Gesetzentwurf geht auf eine Initiative aus Nordrhein-Westfalen zurück und sieht die Einführung des neuen Straftatbestandes im Strafgesetzbuch (StGB) vor. Der neue Paragraf 126a soll demnach das "Anbieten von Leistungen zur Ermöglichung von Straftaten" unter Strafe stellen. Nach diesem droht Anbietern einer "internetbasierten Leistung", "deren Zweck oder Tätigkeit darauf ausgerichtet ist, die Begehung von rechtswidrigen Taten" zu ermöglichen oder zu fördern, eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Voraussetzung ist, dass der Zugang und die Erreichbarkeit der internetbasierten Leistungen "durch besondere technische Vorkehrungen beschränkt" sind. Mit dieser Einschränkung soll das Gesetz auf das Darknet zugeschnitten werden.

Mehr Überwachung

In der Begründung des Gesetzesentwurfes heißt es, dass für den "Zugang zu den einschlägigen Angeboten in der Regel keine besonderen technischen Anforderungen" nötig seien. Die Erreichbarkeit sei zwar beschränkt, jedoch "ohne erheblichen technischen Aufwand möglich". Damit böten die Plattformen einen niedrigschwelligen Zugriff für Personen, "die herkömmliche Beschaffungswege für Waffen, Betäubungsmittel oder kriminelle Dienstleistungen nicht beschreiten."

Betreiber, die die neue Straftat gewerbsmäßig begehen, sollen mit sechs Monaten bis zu zehn Jahren Haft bestraft werden können. Stehen Personen im Verdacht, dies zu tun, darf im Ermittlungsverfahren deren Telekommunikation heimlich überwacht werden. Der Jurist und Richter am Landgericht Berlin Ulf Buermeyer schreibt auf Twitter: "Aus bürgerrechtlicher Sicht ist das eigentliche Risiko, dass ein Verdacht ausreicht, um alle möglichen Grundrechtseingriffe zu begründen. Und für einen Verdacht muss man gar nichts beweisen."

Das Darknet, die Handelsplattformen und ihre Strafen

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. Technical SAP Basis Consultant (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Mit dem Darknet sind zumeist Webseiten und Dienste gemeint, die im Tor-Netzwerk als sogenannte Onion-Services (früher Hidden-Services) bereitgestellt werden. Diese können sowohl anonym genutzt als auch anonym betrieben werden. In der Begründung räumt der Gesetzentwurf ein, dass dort "neben Foren für Whistleblower oder Chatrooms für politisch Verfolgte in autoritär geführten Staaten auch Inhalte bekannter Servicebetreiber, etwa Facebook" zu finden seien. Nicht erwähnt wird im Gesetzentwurf, dass das Netzwerk auch vor der Überwachung durch Geheimdienste schützt oder teilweise die Arbeit von Journalisten oder Aktivisten erst ermöglicht und zudem auch von Strafverfolgungsbehörden und Geheimdiensten verwendet wird.

Als Beispiele für einschlägige Plattformen nennt der Gesetzesentwurf hingegen Handelsplattformen wie "Deutschland im Deep Web", auf dem der Amokläufer von München seine Waffe gekauft hatte. Dessen Betreiber Alexander U. wurde im Dezember 2018 zu sechs Jahren Haft verurteilt - ganz ohne den neuen Straftatbestand. Auch der ebenfalls erwähnte Marktplatz Crimenetwork.biz wurde nach einer Razzia geschlossen.

Der Gesetzentwurf enthält zudem eine Änderung von Paragraf 99 der Strafprozessordnung (StPO), der den Ermittlern einen Auskunftsanspruch über die erhaltenen und versendeten Postsendungen von Verdächtigen verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gesetzentwurf sieht Postauskunft vor 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Cbk 26. Mär 2019

Das hab ich mich auch gefragt. Dann müßte in Zukunft jeder beim Aufgeben eines Briefs...

Komischer_Phreak 22. Mär 2019

Wer würde denn eine Handelsplattform hinter ein VPN legen? Überleg doch mal, was bei...

bombinho 21. Mär 2019

Erfahrungsgemaess hat das bisher fuer den Buerger sehr wenig gebracht. Ob das der...

bombinho 21. Mär 2019

Und wo ist da der Unterschied zum Darkweb? Tippt man da die URL nicht ein? Jeder sic...

luzipha 20. Mär 2019

Oh ja. Und je nach Landesregierung und Parteilichkeit werden die Schüler auf Linie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TTDSG
Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
Artikel
  1. Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Snapdragon ist da
    Snapdragon 8 Gen1
    Der erste ARMv9-Snapdragon ist da

    Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik. Auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

  2. Volta Trucks: DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw
    Volta Trucks
    DB Schenker bestellt rund 1500 E-Lkw

    Das Logistikunternehmen DB Schenker setzt auf Elektromobilität und erwirbt dazu 1.500 Lkw mit Elektroantrieb.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /