Gesetzentwurf sieht Postauskunft vor

Wird der Gesetzentwurf verabschiedet, muss die Post künftig Auskunft darüber erteilen, von wem Verdächtige in der Vergangenheit Post erhalten und an wen sie Postsendungen verschickt haben. Die Auskunft kann von einem Richter oder unter bestimmten Voraussetzungen auch nur von einem Staatsanwalt gefordert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Der Bürgerrechtler und Politiker der Piratenpartei Patrick Breyer kritisiert die Pläne scharf: "Der persönliche Brief- und Postverkehr wird gerade für besonders sensible Kontakte genutzt und kann Aufschluss über Krankheiten oder Sexualleben geben. Ihn geheim auszuspionieren, ist eine inakzeptable Stasi-Methode."

Kritik von Juristen und aus der Tor-Community

Buermeyer hält das Gesetz für ausgesprochen problematisch und unnötig. "Die Verhaltensweisen, um die es den Verfassern des Gesetzentwurfs offiziell geht, sind typischerweise bereits heute strafbar - als Beihilfehandlungen zu den eigentlichen Straftaten."

Ähnlich äußerte sich der Juraprofessor Matthias Bäcker auf Anfrage von Netzpolitik.org: "Dieser neue Straftatbestand - wenn er denn kommt - wird wahrscheinlich kaum je zu Verurteilungen führen, die sonst nicht möglich wären. Seine Bedeutung wird voraussichtlich vor allem darin liegen, dass die Strafverfolgungsbehörden großflächige eingriffsintensive Überwachungsmaßnahmen [...] durchführen können."

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Moritz Bartl, Mitgründer der Zwiebelfreunde, die sich der Förderung des Tor-Netzwerkes verschrieben haben, betreibt selbst Tor-Server und ist Ansprechpartner für Projekte, Presse und Behörden. Als Betreiber von Tor-Infrastruktur fühlt er sich von dem Gesetzentwurf nicht betroffen, da keine Dienste speziell zur Ermöglichung oder Unterstützung von Straftaten bereitgestellt würden, sondern für sichere Kommunikation im Allgemeinen.

Leider sei dennoch bereits jetzt ein Chilling Effect zu spüren. Die oft ehrenamtlichen Betreiber von Tor-Infrastruktur, aber auch von Community-Netzen wie Freifunk seien durch solche Gesetzesvorschläge und Forderungen, wie sie zuletzt aus der Politik gekommen seien, stark verunsichert.

Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) hatte auf dem europäischen Polizeikongress behauptet, dass es für das Darknet in freien, offenen Demokratien keinen legitimen Nutzen gebe. Wer das Darknet nutze, führe in der Regel nichts Gutes im Schilde. "Diese einfache Erkenntnis sollte sich auch in unserer Rechtsordnung widerspiegeln", hatte Krings gefordert. Der Vorschlag des Bundesrats geht bereits in diese Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Cbk 26. Mär 2019

Das hab ich mich auch gefragt. Dann müßte in Zukunft jeder beim Aufgeben eines Briefs...

Komischer_Phreak 22. Mär 2019

Wer würde denn eine Handelsplattform hinter ein VPN legen? Überleg doch mal, was bei...

bombinho 21. Mär 2019

Erfahrungsgemaess hat das bisher fuer den Buerger sehr wenig gebracht. Ob das der...

bombinho 21. Mär 2019

Und wo ist da der Unterschied zum Darkweb? Tippt man da die URL nicht ein? Jeder sic...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
    Metaverse
    EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

    Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /