Gesetzentwurf sieht Postauskunft vor

Wird der Gesetzentwurf verabschiedet, muss die Post künftig Auskunft darüber erteilen, von wem Verdächtige in der Vergangenheit Post erhalten und an wen sie Postsendungen verschickt haben. Die Auskunft kann von einem Richter oder unter bestimmten Voraussetzungen auch nur von einem Staatsanwalt gefordert werden.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

Der Bürgerrechtler und Politiker der Piratenpartei Patrick Breyer kritisiert die Pläne scharf: "Der persönliche Brief- und Postverkehr wird gerade für besonders sensible Kontakte genutzt und kann Aufschluss über Krankheiten oder Sexualleben geben. Ihn geheim auszuspionieren, ist eine inakzeptable Stasi-Methode."

Kritik von Juristen und aus der Tor-Community

Buermeyer hält das Gesetz für ausgesprochen problematisch und unnötig. "Die Verhaltensweisen, um die es den Verfassern des Gesetzentwurfs offiziell geht, sind typischerweise bereits heute strafbar - als Beihilfehandlungen zu den eigentlichen Straftaten."

Ähnlich äußerte sich der Juraprofessor Matthias Bäcker auf Anfrage von Netzpolitik.org: "Dieser neue Straftatbestand - wenn er denn kommt - wird wahrscheinlich kaum je zu Verurteilungen führen, die sonst nicht möglich wären. Seine Bedeutung wird voraussichtlich vor allem darin liegen, dass die Strafverfolgungsbehörden großflächige eingriffsintensive Überwachungsmaßnahmen [...] durchführen können."

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Moritz Bartl, Mitgründer der Zwiebelfreunde, die sich der Förderung des Tor-Netzwerkes verschrieben haben, betreibt selbst Tor-Server und ist Ansprechpartner für Projekte, Presse und Behörden. Als Betreiber von Tor-Infrastruktur fühlt er sich von dem Gesetzentwurf nicht betroffen, da keine Dienste speziell zur Ermöglichung oder Unterstützung von Straftaten bereitgestellt würden, sondern für sichere Kommunikation im Allgemeinen.

Leider sei dennoch bereits jetzt ein Chilling Effect zu spüren. Die oft ehrenamtlichen Betreiber von Tor-Infrastruktur, aber auch von Community-Netzen wie Freifunk seien durch solche Gesetzesvorschläge und Forderungen, wie sie zuletzt aus der Politik gekommen seien, stark verunsichert.

Innenstaatssekretär Günter Krings (CDU) hatte auf dem europäischen Polizeikongress behauptet, dass es für das Darknet in freien, offenen Demokratien keinen legitimen Nutzen gebe. Wer das Darknet nutze, führe in der Regel nichts Gutes im Schilde. "Diese einfache Erkenntnis sollte sich auch in unserer Rechtsordnung widerspiegeln", hatte Krings gefordert. Der Vorschlag des Bundesrats geht bereits in diese Richtung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Cbk 26. Mär 2019

Das hab ich mich auch gefragt. Dann müßte in Zukunft jeder beim Aufgeben eines Briefs...

Komischer_Phreak 22. Mär 2019

Wer würde denn eine Handelsplattform hinter ein VPN legen? Überleg doch mal, was bei...

bombinho 21. Mär 2019

Erfahrungsgemaess hat das bisher fuer den Buerger sehr wenig gebracht. Ob das der...

bombinho 21. Mär 2019

Und wo ist da der Unterschied zum Darkweb? Tippt man da die URL nicht ein? Jeder sic...

luzipha 20. Mär 2019

Oh ja. Und je nach Landesregierung und Parteilichkeit werden die Schüler auf Linie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /