Abo
  • Services:

Mangelhafte Datenschutzbestimmungen

Es kann also in Zweifel gezogen werden, ob der Gesetzesentwurf tatsächlich Regelungen für die Hoch- und Vollautomatisierung trifft oder nicht lediglich die Regelungen zur Teilautomatisierung näher ausgestaltet und im Kern an der dauerhaften Überwachungspflicht des Fahrers festhält. Denn im Gesetzesentwurf wird nicht geregelt, ob und welchen Nebentätigkeiten der Fahrer während automatisierter Fahrphasen nachgehen darf und inwieweit er die automatisierte Fahrzeugsteuerung zu überwachen hat, um bei einem Unfall einer Schadenersatzpflicht zu entgehen. Der Anwender wird somit mit erheblichen Haftungsrisiken belastet, die die Verwendung automatisierter Fahrfunktionen für ihn unkalkulierbar machen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Der Gesetzesentwurf sieht in Paragraf 63a (neu) die Einführung einer "Blackbox" vor. Das automatisierte Fahrzeug soll während der Fahrt aufzeichnen, ob es durch den Fahrzeugführer oder das Automatisierungssystem gesteuert wurde und ob eine Steuerrückübernahmeaufforderung durch das System erfolgte. Dadurch soll im Nachhinein die Klärung der Haftungsfrage bei Unfällen erleichtert werden.

Daten werden zu lange gespeichert

Im Gesetzesentwurf wird allerdings nicht näher festgelegt, welche Daten konkret gespeichert werden sollen. Unklar bleibt auch, ob die Daten im Fahrzeug gespeichert werden oder ob auch eine Speicherung auf einem Hersteller-Backend zulässig ist. Vor dem Hintergrund zu erwartender Rechtsstreitigkeiten zwischen Hersteller und Fahrer oder Halter dürfte jedoch besonders relevant sein, in wessen Zugriffssphäre sich die Daten befinden.

Hinsichtlich der Löschfristen für die Daten gibt der Gesetzesentwurf in Paragraf 63a Abs. 4 (neu) vor, dass die aufgezeichneten Daten spätestens nach drei Jahren zu löschen sind. Eine solche undifferenzierte Löschfrist hält dem datenschutzrechtlichen Gebot des sparsamen Umgangs mit Daten nicht stand. Besser geeignet wäre beispielsweise ein revolvierendes Datenspeicherungssystem, das zwar permanent Daten aufzeichnet, diese aber nur in einem Langfristspeicher ablegt, wenn es zu einem Unfall gekommen ist.

Fazit

Die Regelungen des Gesetzesentwurfs werfen insgesamt mehr Fragen auf als sie beantworten. Fragen zur Zulässigkeit möglicher Nebentätigkeiten während automatisierter Fahrphasen bleiben gänzlich unbeantwortet. Das Zusammenwirken zwischen automatisiertem Steuerungssystem und menschlichem Fahrer ist zu unbestimmt geregelt und führt zu Rechtsunsicherheiten bei der Verwendung der automatisierten Fahrfunktionen.

Nach derzeitiger Ausgestaltung des Gesetzesentwurfs kann folglich keinem Fahrer geraten werden, bei der Verwendung hoch- oder vollautomatisierter Fahrzeuge Nebentätigkeiten nachzugehen oder sich auch nur vom Verkehrsgeschehen abzuwenden. Auf faktischer Ebene bleibt es somit beim Automatisierungsgrad der Teilautomatisierung.

Fahrer sollte gänzlich aus Haftung entlassen werden

Auch auf Ebene des Datenschutzes beantwortet der Gesetzesentwurf wichtige Fragen nicht. Weiterhin adressiert er ethische Fragestellungen des automatisierten Fahrens nicht und auch die Frage der strafrechtlichen Haftung des Fahrzeugführers ist kein Thema, obwohl das Strafrecht noch weitaus höhere Maßstäbe an die Bestimmtheit von Normen setzt, als es im Zivilrecht der Fall ist.

Rechtssicherheit und damit Produktattraktivität lassen sich im Bereich der Fahrzeugautomatisierung nur realisieren, wenn der Fahrzeugführer während automatisierter Fahrphasen gänzlich aus der Haftung entlassen wird. Zivilrechtliche Haftungslücken dürften durch eine solche Konzeption nicht entstehen, denn die bestehende verschuldensunabhängige Halterhaftung und die Produkt- bzw. Produzentenhaftung des Herstellers lässt der Gesetzesentwurf unberührt.

Hannes Doderer ist Volljurist und forscht als wissenschaftlicher Referent am Institut für Klimaschutz, Energie und Mobilität (IKEM) unter anderem zu Fragestellungen des automatisierten Fahrens.

 Minister führen in die Irre
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Jojo10 29. Mär 2017

Dagegen sprechen: -die Fahrschullehrer-Lobby (wer braucht dann noch einen Fuehrerschein...

Solarix 29. Mär 2017

ich habe in meinem derzeitigen Auto auch einige halbautomatische Systeme eingebaut...

sedremier 28. Mär 2017

Mal ehrlich - bevor ich bei sowas dann ggf auf einmal hochschrecken muss und jederzeit in...

andy01q 28. Mär 2017

Du liegst weit daneben. Tesla hat einen Autopilot. Der fährt auf Landstraßen bis 100km...

matok 27. Mär 2017

Dafür sehen die vielen Sensoren des Fahrzeugs viel mehr, als ein Mensch und der Computer...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /