Abo
  • Services:
Anzeige
Das hochautomatisierte Fahren will künftig gut überlegt sein.
Das hochautomatisierte Fahren will künftig gut überlegt sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Einschlafen nicht erlaubt

Nach Paragraf 1b (neu) ist der Fahrer verpflichtet, die Fahrzeugsteuerung vom Automatisierungssystem unverzüglich wieder zu übernehmen, wenn "das System ihn dazu auffordert oder wenn er erkennt oder auf Grund offensichtlicher Umstände erkennen muss, dass die Voraussetzungen für eine bestimmungsgemäße Verwendung der automatisierten Fahrfunktionen nicht mehr vorliegen".

Die erste Alternative (Rückübernahme nach Systemaufforderung) bereitet weniger Schwierigkeiten. Erkennt das System seine Grenzen, beispielsweise bei zunehmender Dunkelheit oder starkem Schneefall, fordert es den Fahrer mit deutlichen Signalen zur Rückübernahme auf. Reagiert der Fahrer daraufhin nicht, beispielsweise weil er eingeschlafen ist oder den Fahrersitz verlassen hat, kann ihm ein Verschulden zum Vorwurf gemacht werden.

Anzeige

Die näheren Beschreibungen der Anforderungen an die Rückübernahmeaufforderung, wie beispielsweise die erforderliche Vorlaufzeit oder die konkreten Anforderungen an die Vermittlung der Rückübernahme an den Fahrer, stehen bislang aus und müssen auf internationaler Ebene noch festgelegt werden.

Zu viele unbestimmte Rechtsbegriffe

Bei der zweiten Alternative zur Auslösung der Rückübernahmeverpflichtung wird jedoch in zweifelhafter Weise auf die Wahrnehmung des Fahrers abgestellt. Der Fahrer muss das Steuer wieder übernehmen, wenn er erkennt oder aufgrund offensichtlicher Umstände erkennen muss, dass die Voraussetzungen für eine bestimmungsgemäße Verwendung des Automatisierungssystems nicht mehr vorliegen. Aus rechtlicher Sicht besorgniserregend ist dabei, dass der Gesetzgeber zwei unbestimmte und damit unklare Rechtsbegriffe verwendet. Zum einen "den Entfall der Voraussetzungen zur bestimmungsgemäßen Verwendung" und zum anderen die "offensichtlichen Umstände".

Bezüglich des "Entfalls der Voraussetzungen zur bestimmungsgemäßen Verwendung" heißt es in der Gesetzesbegründung, dass der Fahrer insbesondere die in der Systembeschreibung aufgezeigten Grenzen für den Einsatz des hoch- oder vollautomatisierten Fahrsystems zu beherrschen und zu beachten hat, um bei Vorliegen entsprechender offensichtlicher Umstände zu entscheiden, ob er die Fahrzeugsteuerung selbst übernimmt, auch wenn ihn das Fahrzeug dazu nicht auffordert.

Was sind "offensichtliche Umstände"?

Die Regelung fordert demnach, dass der Fahrer eine eigenständige Einschätzung der Systemgrenzen vornimmt. In Anbetracht der Komplexität der Automatisierungssysteme können die Systemgrenzen, beispielsweise in Bezug auf Niederschlag oder Lichtverhältnisse, jedoch kaum vom Fahrer zuverlässig ermittelt werden. Die in der vom Hersteller bereitgestellten Systembeschreibung aufgezeigten Systemgrenzen dürften dabei dem Fahrer nur wenig Hilfestellung bei der Einschätzung geben, denn grundsätzlich ist davon auszugehen, dass dort nur sehr rudimentäre Systemgrenzen aufgezeigt werden, beispielsweise die Verwendung nur am Tage und bei klarem Wetter.

Hinsichtlich der "offensichtlichen Umstände", die ein selbstständiges Eingreifen des Fahrers erfordern, trifft das Gesetz ebenfalls keine konkretisierenden Aussagen. In der Gesetzesbegründung heißt es neben dem Beispiel eines Reifenplatzers schlicht, aber deutlich: "Stellt der Fahrzeugführer Unregelmäßigkeiten im Fahrverhalten fest, muss er von sich aus reagieren."

 Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren ausMinister führen in die Irre 

eye home zur Startseite
Jojo10 29. Mär 2017

Dagegen sprechen: -die Fahrschullehrer-Lobby (wer braucht dann noch einen Fuehrerschein...

Solarix 29. Mär 2017

ich habe in meinem derzeitigen Auto auch einige halbautomatische Systeme eingebaut...

sedremier 28. Mär 2017

Mal ehrlich - bevor ich bei sowas dann ggf auf einmal hochschrecken muss und jederzeit in...

andy01q 28. Mär 2017

Du liegst weit daneben. Tesla hat einen Autopilot. Der fährt auf Landstraßen bis 100km...

matok 27. Mär 2017

Dafür sehen die vielen Sensoren des Fahrzeugs viel mehr, als ein Mensch und der Computer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. EDAG Production Solutions GmbH & Co. KG, München, Sindelfingen, Ingolstadt
  3. Detecon International GmbH, Dresden
  4. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Auftragsfertiger

    Intel zeigt 10-nm-Wafer und verliert Kunden

  2. Google Home Mini

    Google plant Echo-Dot-Konkurrenten mit Google Assistant

  3. Drei Modelle vorgestellt

    Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung

  4. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  5. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  6. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  7. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  8. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  9. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  10. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: Als Nicht-Smartphone-Besitzer

    Trollversteher | 09:34

  2. 3 Seiten Geheule

    Der_Hausmeister | 09:34

  3. Re: Der Kühlergrill...

    ArcherV | 09:34

  4. Re: Idee

    user0345 | 09:34

  5. Re: Und dann erklärt mir wer, Monero könne man...

    ArcherV | 09:33


  1. 08:45

  2. 08:32

  3. 07:00

  4. 19:04

  5. 18:51

  6. 18:41

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel