• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen über Homeoffice mitbestimmen

Das Betriebsrätegesetz soll an die Digitalisierung angepasst werden und Mitspracherechte beim Einsatz künstlicher Intelligenz und beim Homeoffice enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Und auf einmal sieht der Kollege so aus.
Und auf einmal sieht der Kollege so aus. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Bundeskabinett hat einen Entwurf zur Reform des Betriebsrätegesetzes verabschiedet. Dieser soll die Mitsprache bei automatisierter Bewerberauswahl durch künstliche Intelligenz sichern und die Betriebsratsarbeit auch in digitaler Form erlauben. Letzteres dürfte ein Ergebnis der Erfahrungen aus der Coronapandemie sein, genau wie das geplante Mitspracherecht bei Homeoffice-Regelungen.

Stellenmarkt
  1. ABS Team GmbH, Bovenden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz wird ein Mitspracherecht auch beim Einsatz von automatischen Entscheidungssystemen etwa zur Bewerberauswahl etabliert. Das setzt mitunter erst einmal voraus, dass das notwendige Know-how aufgebaut werden muss.

So heißt es in dem Entwurf, dass die Arbeitnehmervertretungen in die Lage versetzt werden müssen, "komplexe informationstechnische Zusammenhänge zu verstehen, zu bewerten und mitzugestalten und dabei zugleich allgemeine Belange, wie die Gleichstellung von Frauen und Männern, zu berücksichtigen".

KI-Systeme werden im Stellenbesetzungsprozess an verschiedenen Stellen bereits eingesetzt. Sachverständige können vom Betriebsrat hinzugezogen werden, um die Einführung und Anwendung entsprechender Systeme beurteilen zu können.

Wer die Sachverständigen sein sollen und was deren Arbeit kosten darf, muss aber in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber entschieden werden. Wo künstliche Intelligenz anfängt, geht aus dem Gesetzesentwurf nicht hervor.

Homeoffice soll mitbestimmungspflichtig werden

Die Ausgestaltung des Homeoffice-Angebots der Unternehmen soll durch den Betriebsrat mitbestimmt werden. Dabei sollen der zeitliche Umfang und andere Regeln in Kooperation mit dem Arbeitgeber festgelegt werden.

Die Präsenz bei Betriebsratssitzungen soll zwar der normale Modus bleiben, dennoch soll auch entschieden werden können, per Video- oder Telefonkonferenz zusammenzutreten. Zudem wird die elektronische Signatur für Dokumente wie Betriebsvereinbarungen oder Sozialpläne erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

kriD reD 08. Apr 2021 / Themenstart

Tja, so ist das halt mit Gesetzen, sie gelten immer allgemein und regeln keine...

Oktavian 03. Apr 2021 / Themenstart

Richtig, aber nicht bei dem Kunden, von dem ich rede. Da haben die AN in der Zeit...

demon driver 03. Apr 2021 / Themenstart

'Homeoffice' gibt es als rechtlich wirksamen Begriff eigentlich nicht, das heißt...

486dx4-160 02. Apr 2021 / Themenstart

Aus dem Artikel erschließt sich der Sinn des Gesetzesentwurfs mir auch nicht. - Der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /