Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen über Homeoffice mitbestimmen

Das Betriebsrätegesetz soll an die Digitalisierung angepasst werden und Mitspracherechte beim Einsatz künstlicher Intelligenz und beim Homeoffice enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Und auf einmal sieht der Kollege so aus.
Und auf einmal sieht der Kollege so aus. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Das Bundeskabinett hat einen Entwurf zur Reform des Betriebsrätegesetzes verabschiedet. Dieser soll die Mitsprache bei automatisierter Bewerberauswahl durch künstliche Intelligenz sichern und die Betriebsratsarbeit auch in digitaler Form erlauben. Letzteres dürfte ein Ergebnis der Erfahrungen aus der Coronapandemie sein, genau wie das geplante Mitspracherecht bei Homeoffice-Regelungen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Administrator/IT-Infrastruct- ure to Zero-Trust / self-service-Transformierer (m/w/d)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Durlach
  2. Consultant (m/w/d) für ERP-Lösungen
    ImPuls AG, Krefeld
Detailsuche

Mit dem Betriebsrätemodernisierungsgesetz wird ein Mitspracherecht auch beim Einsatz von automatischen Entscheidungssystemen etwa zur Bewerberauswahl etabliert. Das setzt mitunter erst einmal voraus, dass das notwendige Know-how aufgebaut werden muss.

So heißt es in dem Entwurf, dass die Arbeitnehmervertretungen in die Lage versetzt werden müssen, "komplexe informationstechnische Zusammenhänge zu verstehen, zu bewerten und mitzugestalten und dabei zugleich allgemeine Belange, wie die Gleichstellung von Frauen und Männern, zu berücksichtigen".

KI-Systeme werden im Stellenbesetzungsprozess an verschiedenen Stellen bereits eingesetzt. Sachverständige können vom Betriebsrat hinzugezogen werden, um die Einführung und Anwendung entsprechender Systeme beurteilen zu können.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Sachverständigen sein sollen und was deren Arbeit kosten darf, muss aber in Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber entschieden werden. Wo künstliche Intelligenz anfängt, geht aus dem Gesetzesentwurf nicht hervor.

Homeoffice soll mitbestimmungspflichtig werden

Die Ausgestaltung des Homeoffice-Angebots der Unternehmen soll durch den Betriebsrat mitbestimmt werden. Dabei sollen der zeitliche Umfang und andere Regeln in Kooperation mit dem Arbeitgeber festgelegt werden.

Die Präsenz bei Betriebsratssitzungen soll zwar der normale Modus bleiben, dennoch soll auch entschieden werden können, per Video- oder Telefonkonferenz zusammenzutreten. Zudem wird die elektronische Signatur für Dokumente wie Betriebsvereinbarungen oder Sozialpläne erlaubt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kriD reD 08. Apr 2021

Tja, so ist das halt mit Gesetzen, sie gelten immer allgemein und regeln keine...

Oktavian 03. Apr 2021

Richtig, aber nicht bei dem Kunden, von dem ich rede. Da haben die AN in der Zeit...

demon driver 03. Apr 2021

'Homeoffice' gibt es als rechtlich wirksamen Begriff eigentlich nicht, das heißt...

486dx4-160 02. Apr 2021

Aus dem Artikel erschließt sich der Sinn des Gesetzesentwurfs mir auch nicht. - Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Wi-Fi Halow: Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit
    Wi-Fi Halow
    Neuer WLAN-Standard funkt einen Kilometer weit

    Der WLAN-Standard 802.11ah, Wi-Fi Halow, soll sich vor allem für Smart-Home und IoT eignen. Interessant: Er nutzt dafür das Sub-1-GHz-Band.

  2. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  3. E-Auto: Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips
    E-Auto
    Bosch startet Serienfertigung von Siliziumkarbid-Chips

    Seit zwei Jahren arbeitet Bosch an Siliziumkarbid-Chips, die die Reichweite von Elektroautos steigern sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /