• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzentwurf beschlossen: Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos

Firmen sollen bei der Anschaffung von elektrischen Dienstwagen mehr Planungssicherheit bekommen. Für rein elektrische Lieferfahrzeuge gibt es ebenfalls Steuervorteile.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektrische Lieferwagen sollen schneller abgeschrieben werden können.
Elektrische Lieferwagen sollen schneller abgeschrieben werden können. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Das Bundeskabinett hat einen Gesetzentwurf zu Steuererleichterungen für Elektroautos beschlossen. Dem Entwurf zufolge wird unter anderem die Anfang des Jahres halbierte Bemessungsgrundlage bei der Dienstwagenbesteuerung stufenweise bis Ende des Jahres 2030 verlängert. Zudem kann bei der Anschaffung eines neuen elektrischen Lieferwagens bis 7,5 Tonnen der Kaufpreis im Jahr der Anschaffung zu 50 Prozent abgeschrieben werden. Damit würden Anreize "insbesondere für den Markthochlauf der Elektromobilität im betrieblichen Bereich gesetzt", heißt es in der Gesetzesbegründung. Bis 2030 verlängert wird zudem die Steuerbefreiung für Vorteile, die durch das Laden eines Elektroautos beim Arbeitgeber und die Nutzung einer betrieblichen Ladevorrichtung entstehen.

Stellenmarkt
  1. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg
  2. Lidl Digital, Berlin

Der 255-seitige Entwurf (PDF) enthält eine Vielzahl von Änderungen an insgesamt 20 Gesetzen. Die erwarteten Mindereinnahmen durch die Regelungen zur Elektromobilität werden auf etwas mehr als eine halbe Milliarde Euro bis zum Jahr 2023 beziffert, wobei alleine im Jahr 2023 mit einem Steuerminus von 230 Millionen Euro gerechnet wird. Zum Vergleich: Durch die steuerliche Begünstigung des Diesel-Kraftstoffs im Vergleich zu Benzin entgehen dem Fiskus jährlich fast zehn Milliarden Euro.

Mehr Reichweite bei Hybriden gefordert

Dem Anfang 2019 geänderten Einkommensteuergesetz zufolge müssen Arbeitnehmer, die einen Dienstwagen privat nutzen, bei Elektroautos monatlich nur noch ein halbes Prozent des Bruttolistenpreises steuerlich geltend machen. Bei Verbrennerfahrzeugen liegt dieser Satz doppelt so hoch. Diese ursprünglich bis Ende 2021 befristete Regelung wird bis 2030 verlängert und gilt sowohl für vollelektrische Antriebe als auch für Plugin-Hybdride. Allerdings erhöht die Regierung stufenweise die Anforderungen an Hybride, was die Reichweite betrifft.

Es werden weiterhin zwei Bedingungen genannt, von denen mindestens eine erfüllt werden muss: Entweder liegt der CO2-Ausstoß unter 50 Gramm pro Kilometer oder eine bestimmte elektrische Reichweite wird erzielt. Demnach muss bei Anschaffungen zwischen 2022 und 2024 die rein elektrische Reichweite 60 Kilometer betragen, während bislang 40 Kilometer ausreichten. Danach muss der Akku sogar für 80 Kilometer reichen, wenn der CO2-Ausstoß von 50 Gramm pro Fahrtkilometer überschritten wird. Dieser Wert sollte dann nach dem Prüfzyklus WLTP ermittelt werden.

Ausgleich für höhere Kaufpreise

Für die Nutzer vollelektrischer Elektroautos ergeben sich durch die deutlich höheren Anschaffungskosten jedoch kaum steuerliche Vorteile. Bei Plugin-Hybriden könnten Nutzer hingegen sogar steuerlich begünstigt werden. Der ADAC hat die Anschaffungs- und Betriebskosten von Elektroautos, Plugin-Hybriden und Verbrennern in einer ausführlichen Tabelle miteinander verglichen (PDF).

Ähnlich sieht es bei der Regelung zu den Lieferfahrzeugen aus. In diesem Fall sind Kleintransporter wie der VW Crafter bei der Anschaffung gut doppelt so teuer wie ein entsprechender Verbrenner. Eine Ausnahme ist bei vergleichbarer Reichweite von fast 200 Kilometern der von Golem.de getestete Maxus EV80 des chinesischen Herstellers SAIC, der netto knapp 40.000 Euro kostet. Die Neuzulassungen von Dienstwagen mit Elektroantrieb stiegen laut VDA im ersten Halbjahr 2019 immerhin um 58 Prozent auf rund 16.900 Pkw.

Autoindustrie kritisiert Beschränkungen

Die Bundesregierung will laut Gesetzbegründung gezielt fabrikneue Fahrzeuge fördern. Selbst Vorführwagen oder gar umgerüstete Fahrzeuge sind von der Sonderabschreibung ausgenommen. Der Lieferwagen vom Typ N1 oder N2 muss dabei "der Erzielung von betrieblichen Einkünften dienen und zum Anlagevermögen gehören".

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) hatte den Anfang Mai vorgelegten Gesetzesentwurf prinzipiell begrüßt. "Gerade weil unsere Unternehmen in den nächsten Jahren viele neue E-Modelle auf den Markt bringen, wird die Verlängerung der geltenden Sonderregelung eine positive Wirkung auf die Nachfrage nach E-Autos entfalten und so den Hochlauf der emissionsfreien Mobilität unterstützen", hatte VDA-Präsident Bernd Mattes gesagt. Der Verband kritisierte hingegen, dass die Sonderabschreibung für Lieferfahrzeuge auf eine bestimmte Technik und Gewichtsklasse beschränkt sei. "Hier sollte im Gesetzgebungsverfahren nachgesteuert werden, da auch für den Lieferverkehr durchaus schwerere Fahrzeuge zum Einsatz kämen", hieß es.

Nachtrag vom 31. Juli 2019, 15:39 Uhr

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) bezeichnete den Beschluss als "ein gutes Zeichen, dass sich die Bundesregierung hinter dem Ziel vereint, den Umstieg auf umweltfreundliche Mobilität auch durch steuerliche Anreize weiter zu beschleunigen". Dabei sei es sinnvoll, "dass Plug-in-Hybride ab 2025 eine erhöhte elektrische Fahrleistung aufweisen müssen, damit der halbe Steuersatz gewährt wird". Um Deutschland zum Leitmarkt für Elektromobilität zu machen, müssten jedoch "endlich die rechtlichen Hürden abgebaut werden, um die Installation von Ladesäulen am Arbeitsplatz, in Gewerbegebieten und in Mehrfamilienhäusern überhaupt zu ermöglichen". Das Bundesjustizministerium müsse seinen Ankündigungen Taten folgen lassen und das Miet- und Wohnungseigentumsrecht dahingehend anpassen.

Nachtrag vom 31. Juli 2019, 15:55 Uhr

Ein Sprecher des Bundesjustizministeriums sagte auf Anfrage von Golem.de, dass die im vergangenen Jahr gegründete Bund-Länder-Arbeitsgruppe inzwischen ihre Beratungen beendet habe. Der Abschlussbericht solle zeitnah fertiggestellt und präsentiert werden. Den ursprünglichen Planungen zufolge könnte ein Referentenentwurf für die Gesetzesänderung noch in diesem Jahr vorgelegt werden. Doch das steht noch nicht fest. Nachtrag vom 6. August 2019, 10:29 Uhr

Wir haben im vierten Absatz deutlicher gemacht, dass nur eine der genannten Bedingungen erfüllt werden muss, um von der Regelung zu profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...
  3. ab 30,00€ bei ubi.com
  4. (alle Countdown-Angebote im Überblick - die besten Angebote starten aber am Freitag um...

M.P. 01. Aug 2019

Dass die CO2 Werte ALLER Wagen "schöngerechnet" sind, ist ja mal auch klar ... Der...

Kleba 01. Aug 2019

id3 könnte theoretisch gehen, wir können in der Firma nämlich "nur" Wagen aus der VW...

thinksimple 01. Aug 2019

Wieso denn 2mal eine Prämie. Und wie hoch soll sie bei nem 4.000¤ Akkutausch sein?

thinksimple 01. Aug 2019

Was bringt eine Sonderabschreibung wenn ein Fahrzeug geleast wird? Was bringt eine...

thinksimple 01. Aug 2019

Welcher Hersteller hat ein E-Auto für unter 20.000¤? Gibts von Tesla nen Kleinwagen...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
    Top-Level-Domains
    Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

    Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
    Von Katrin Ohlmer

    1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
    2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
    3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

      •  /