• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzesentwurf: Auch BND soll im Inland online durchsuchen dürfen

Der Bundesnachrichtendienst soll im In- und Ausland Geräte hacken und durchsuchen dürfen. Das sieht ein Gesetzesentwurf des Innenministeriums vor. Auch im Auftrag von Strafverfolgungsbehörden soll der Geheimdienst überwachen und hacken.

Artikel von veröffentlicht am
Soll deutlich mehr Befugnisse erhalten: der Bundesnachrichtendienst
Soll deutlich mehr Befugnisse erhalten: der Bundesnachrichtendienst (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Der Auslandsgeheimdienst Bundesnachrichtendienst (BND) soll, nach einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums, im In- und Ausland hacken dürfen. Von diesen gehackten "informationstechnischen Systemen", also Computern, Servern oder Smartphones, dürfen anschließend Daten über Betroffene erhoben werden, eine sogenannte Online-Durchsuchung. Die Überwachungsinstrumente des BND sollen laut dem Gesetzesentwurf auch von anderen Behörden angefragt werden können. Auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) soll die Online-Durchsuchung erlaubt werden. Der Gesetzesentwurf wurde von Netzpolitik.org im Volltext veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Hays AG, Darmstadt

Der Gesetzesentwurf trennt zwischen der Online-Durchsuchung bei Personen, die sich in Deutschland aufhalten, deutschen Staatsangehörigen und juristischen Personen auf der einen Seite und dem Ausland auf der anderen Seite. Je nach von der Überwachung Betroffenen gelten andere Regelungen. Das diese Trennung so nicht aufrechtzuerhalten sei, waren sich mehrere namhafte Verfassungsrechtler vor dem NSA-Untersuchungsausschuss einig. "Grundrechte sind Menschenrechte, die allen zustehen. Daher kann man nicht zwischen In- und Ausland unterscheiden", sagte der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Untersuchungsausschuss.

BND darf im Auftrag überwachen

Zur Fernmeldeüberwachung oder der Online-Durchsuchung befugte Behörden können den BND beauftragen, die Überwachungsmaßnahmen für sie durchzuführen und ihnen die Rohdaten zu übermitteln. "Die ersuchende Behörde trägt gegenüber dem Bundesnachrichtendienst die Verantwortung für die Rechtmäßigkeit der durchzuführenden Maßnahme. Der Bundesnachrichtendienst ist für die Durchführung verantwortlich. Die Einzelheiten sind in einer Verwaltungsvereinbarung zu regeln", heißt es im Gesetzesentwurf. Die erhobenen Daten solle der BND auch für "eigene Zwecke weiterverarbeiten" dürfen, sofern die Erhebung zu diesen Zwecken zulässig gewesen wäre.

Der Gesetzesentwurf sieht zudem vor, dass der BND Auskünfte "gegenüber nicht-öffentlichen Stellen" verlangen darf. Darunter fallen Bestandsdaten von Unternehmen, die im Personen- und Güterverkehr tätig sind sowie "Post-, Telekommunikations- und Telemediendienstleistern". Zudem sollen Betreiber von Videoüberwachungsanlagen Aufzeichnungen sowie die aktuellen Überwachungsbilder an den BND auf Anfrage weitergeben müssen. Über die Maßnahmen müssen die beteiligten "Stillschweigen" wahren.

"Mit der SPD ist das nicht zu machen"

Das Innenministerium hat den Gesetzesentwurf an die anderen Ressorts der Bundesregierung weitergeleitet. Dass er in dieser Form in den Bundestag eingebracht wird, ist unwahrscheinlich, da die SPD den Gesetzesentwurf vollständig ablehnt. "Mit der SPD ist das nicht zu machen", betonte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag Burkhard Lischka in der Tageszeitung (taz). Kritiker sehen in der Ausweitung der Befugnisse des BND und des Verfassungsschutzes eine Aushöhlung des Trennungsgebotes von Polizei und Geheimdiensten.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hatte bereits 2008 die Online-Durchsuchung im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzgesetz kassiert. Mit dem Urteil entwickelte das BVerfG das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme. Aktuell sind mehrere Klagen vor dem BVerfG gegen die Wiedereinführung der staatlichen Spähsoftware anhängig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

FreiGeistler 03. Apr 2019

Bitte nochmals nachlesen, wie das mit der Gewaltenteilung und der Demokratie...

hans1337 02. Apr 2019

Habs in einem anderen Thread erwähnt aber sowas ist mir passiert. War teil eines Torrent...

Anonymouse 02. Apr 2019

Nenne doch einfach mal Beispiele.

Quantium40 02. Apr 2019

Der Gesetzentwurf kommt aus dem Hause Seehofer bzw. dem Innenministerium. Und wie immer...

M.P. 01. Apr 2019

Wie wahr ... Vielleicht sehnen wir uns irgendwann nach der Merkel-Zeit zurück ;-)


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /