Abo
  • IT-Karriere:

Gesetzesentwurf: Auch BND soll im Inland online durchsuchen dürfen

Der Bundesnachrichtendienst soll im In- und Ausland Geräte hacken und durchsuchen dürfen. Das sieht ein Gesetzesentwurf des Innenministeriums vor. Auch im Auftrag von Strafverfolgungsbehörden soll der Geheimdienst überwachen und hacken.

Artikel von veröffentlicht am
Soll deutlich mehr Befugnisse erhalten: der Bundesnachrichtendienst
Soll deutlich mehr Befugnisse erhalten: der Bundesnachrichtendienst (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Der Auslandsgeheimdienst Bundesnachrichtendienst (BND) soll, nach einem Gesetzesentwurf des Bundesinnenministeriums, im In- und Ausland hacken dürfen. Von diesen gehackten "informationstechnischen Systemen", also Computern, Servern oder Smartphones, dürfen anschließend Daten über Betroffene erhoben werden, eine sogenannte Online-Durchsuchung. Die Überwachungsinstrumente des BND sollen laut dem Gesetzesentwurf auch von anderen Behörden angefragt werden können. Auch dem Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) soll die Online-Durchsuchung erlaubt werden. Der Gesetzesentwurf wurde von Netzpolitik.org im Volltext veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Stuttgart
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Der Gesetzesentwurf trennt zwischen der Online-Durchsuchung bei Personen, die sich in Deutschland aufhalten, deutschen Staatsangehörigen und juristischen Personen auf der einen Seite und dem Ausland auf der anderen Seite. Je nach von der Überwachung Betroffenen gelten andere Regelungen. Das diese Trennung so nicht aufrechtzuerhalten sei, waren sich mehrere namhafte Verfassungsrechtler vor dem NSA-Untersuchungsausschuss einig. "Grundrechte sind Menschenrechte, die allen zustehen. Daher kann man nicht zwischen In- und Ausland unterscheiden", sagte der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Untersuchungsausschuss.

BND darf im Auftrag überwachen

Zur Fernmeldeüberwachung oder der Online-Durchsuchung befugte Behörden können den BND beauftragen, die Überwachungsmaßnahmen für sie durchzuführen und ihnen die Rohdaten zu übermitteln. "Die ersuchende Behörde trägt gegenüber dem Bundesnachrichtendienst die Verantwortung für die Rechtmäßigkeit der durchzuführenden Maßnahme. Der Bundesnachrichtendienst ist für die Durchführung verantwortlich. Die Einzelheiten sind in einer Verwaltungsvereinbarung zu regeln", heißt es im Gesetzesentwurf. Die erhobenen Daten solle der BND auch für "eigene Zwecke weiterverarbeiten" dürfen, sofern die Erhebung zu diesen Zwecken zulässig gewesen wäre.

Der Gesetzesentwurf sieht zudem vor, dass der BND Auskünfte "gegenüber nicht-öffentlichen Stellen" verlangen darf. Darunter fallen Bestandsdaten von Unternehmen, die im Personen- und Güterverkehr tätig sind sowie "Post-, Telekommunikations- und Telemediendienstleistern". Zudem sollen Betreiber von Videoüberwachungsanlagen Aufzeichnungen sowie die aktuellen Überwachungsbilder an den BND auf Anfrage weitergeben müssen. Über die Maßnahmen müssen die beteiligten "Stillschweigen" wahren.

"Mit der SPD ist das nicht zu machen"

Das Innenministerium hat den Gesetzesentwurf an die anderen Ressorts der Bundesregierung weitergeleitet. Dass er in dieser Form in den Bundestag eingebracht wird, ist unwahrscheinlich, da die SPD den Gesetzesentwurf vollständig ablehnt. "Mit der SPD ist das nicht zu machen", betonte der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Bundestag Burkhard Lischka in der Tageszeitung (taz). Kritiker sehen in der Ausweitung der Befugnisse des BND und des Verfassungsschutzes eine Aushöhlung des Trennungsgebotes von Polizei und Geheimdiensten.

Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hatte bereits 2008 die Online-Durchsuchung im nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzgesetz kassiert. Mit dem Urteil entwickelte das BVerfG das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme. Aktuell sind mehrere Klagen vor dem BVerfG gegen die Wiedereinführung der staatlichen Spähsoftware anhängig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 2,99€
  3. 0,00€
  4. 2,22€

FreiGeistler 03. Apr 2019 / Themenstart

Bitte nochmals nachlesen, wie das mit der Gewaltenteilung und der Demokratie...

hans1337 02. Apr 2019 / Themenstart

Habs in einem anderen Thread erwähnt aber sowas ist mir passiert. War teil eines Torrent...

Anonymouse 02. Apr 2019 / Themenstart

Nenne doch einfach mal Beispiele.

Quantium40 02. Apr 2019 / Themenstart

Der Gesetzentwurf kommt aus dem Hause Seehofer bzw. dem Innenministerium. Und wie immer...

M.P. 01. Apr 2019 / Themenstart

Wie wahr ... Vielleicht sehnen wir uns irgendwann nach der Merkel-Zeit zurück ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
    Sicherheitslücken
    Zombieload in Intel-Prozessoren

    Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
    Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
    2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
    3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /