• IT-Karriere:
  • Services:

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.

Artikel von Justus Staufburg veröffentlicht am
Acht Wörter sollen Suchmaschinen wie Google noch lizenzfrei anzeigen dürfen.
Acht Wörter sollen Suchmaschinen wie Google noch lizenzfrei anzeigen dürfen. (Bild: Yasuaki Kobayashi/Reuters)

Nach dem heftig umstrittenen "Diskussionsentwurf" hat das Bundesjustizministerium nun einen bereits weiter ausformulierten Referentenentwurf für ein "erstes Gesetz zur Anpassung des Urheberrechts an die Erfordernisse des digitalen Binnenmarkts" fertig. Besonders beim darin vorgesehenen neuen Leistungsschutzrecht für Presseverleger im Internet hat das Haus von Ressortchefin Christine Lambrecht (SPD) damit die ursprüngliche Vorlage teils präzisiert, teils verunklart. So wird nun vorgegeben, dass die lizenzfrei nutzbaren "einzelnen Wörter oder sehr kurzen Auszüge eines Textbeitrags" in der Regel "nicht mehr als acht Wörter" umfassen. Für Vorschaubilder und Videos gibt es aber keine konkreten Nutzungsgrenzen mehr.

Inhalt:
  1. Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
  2. Reine Fakten bleiben frei

Das Ministerium veröffentlichte das Golem.de vorliegende Papier zunächst ohne öffentlichen Hinweis am 1. April 2020 auf seiner Webseite für aktuelle Gesetzgebungsvorhaben. Die frühere EU-Abgeordnete Julia Reda machte auf Twitter darauf aufmerksam. Überraschend zog das Ressort den Entwurf am Freitag wieder zurück, da er offenbar vorschnell online gegangen war. Eine Anfrage von Golem.de, warum der Link und die zugehörige Datei gelöscht wurden, beantwortete das Ministerium bislang nicht.

Nach einem gelungenen Aprilscherz sieht der Inhalt nicht aus, der Entwurf ist durchaus ernst gemeint. Schließlich muss die Bundesregierung die im Frühjahr 2019 beschlossene EU-Urheberrechtsrichtlinie umsetzen. Dem Entwurf zufolge soll ein Presseverleger das ausschließliche Recht erhalten, "seine Presseveröffentlichung im Ganzen oder in Teilen für die Online-Nutzung durch Anbieter von Diensten der Informationsgesellschaft öffentlich zugänglich zu machen und hierzu zu vervielfältigen". Etwa Suchmaschinen und News-Aggregatoren, aber prinzipiell alle Internetdienste, sollen für eine Wiedergabe zahlen.

Sehr kurze Auszüge jetzt ohne Pixelmaßgaben

Im Unterschied zum Diskussionsentwurf vom Januar 2020 enthält das aktuelle Papier eine konkrete Wortgrenze von acht Wörtern, die nahe an einem Vorschlag der Schiedsstelle des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) in einem Streit zwischen der Verwertungsgesellschaft (VG) Media und Google liegt: Diese hatte die lizenzfreie Anzeige von sieben Wörter in Suchmaschinenergebnissen als angemessen empfunden. Fallen gelassen hat das Ministerium hingegen den Plan, die Überschrift eines Artikels, ein "kleinformatiges Vorschaubild mit einer Auflösung von bis zu 128 mal 128 Pixeln" und eine Ton- bzw. Bildfolge "mit einer Dauer von bis zu drei Sekunden" für nicht lizenzpflichtig zu erklären.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ditzingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg, Eschborn, München

Presseveröffentlichungen könnten neben Textbeiträgen auch andere Arten von Werken und Schutzgegenständen enthalten wie "Grafiken, Fotografien sowie Audio- und Videosequenzen", schreiben die Verfasser dazu in der Begründung. Die vorgesehen Ausnahmen bezögen sich auch auf diese. Allerdings sehe man hier "von einer näheren Bestimmung" insbesondere deshalb ab, weil sich technische Standards für Bilder, Grafiken und audiovisuelle Inhalte fortlaufend weiterentwickelten. Zuvor hatten vor allem die Pixelangaben für Spott im Netz gesorgt, da diese "weltfremd" seien und an "Atari-Zeiten" erinnerten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Reine Fakten bleiben frei 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 17,99€
  3. (u. a. The Bradwell Conspiracy für 8,99€, Days of War: Definitive Edition für 8,30€, The King...
  4. (-78%) 2,15€

crazypsycho 14. Apr 2020 / Themenstart

Das bezweifle ich sehr stark. Nur weil man eine Partei wählt welche sich für das LSR...

maxule 08. Apr 2020 / Themenstart

Diese reißerissche Nachricht enthält doch keinen relevanten Text! Zählt ein Smiley bei...

MeinSenf 05. Apr 2020 / Themenstart

Mir gruselt es! Schon jetzt sind die meisten Headlines irgendwelche Clickbait-Teaser die...

redmord 04. Apr 2020 / Themenstart

Es ist auch ein grandioses Schauspiel. So schreibt der Spiegel ständig darüber in einer...

Muellersmann 04. Apr 2020 / Themenstart

- direkt Gespräche der Chefs mit Merkel. - heutige Subventionen für Zeitungsausträger...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /